Rolf Ulrich neben seinem Tiny House
© Privat

Wohnen | Statement

Tiny Wohnglück: Mit Bauwagen im Tiny House Village und zurück

Rolf P. Ullrich hat zweieinhalb Jahre im Tiny House Village in Mehlmeisel in seinem Bauwagen gelebt. Dann hat er das Dorf verlassen. In unserer Serie "Tiny Wohnglück" erzählt er von seinen Erfahrungen.

Rolf Ullrich war so etwas wie der Chronist des ersten deutschen Tiny House Villages in Mehlmeisel. 2018 zog der Schriftsteller mit seiner Bonsai-Schäferhündin Elli und seinem Bauwagen "Peter" in das Tiny House-Dorf im Fichtelgebirge. Ein Jahr später hat er über seine Erfahrungen in dem Buch "Warum Tiny Houses keine Keller haben: Geschichten aus dem ersten Tiny House Village Deutschlands"* (Anzeige) berichtet.

Häuser mit Preisschildern

Wie viel ist meine Immobilie wert?

Frag den Immo-Rechner! Schon nach 5 Minuten erhältst du einen exakten Marktpreis und viele weitere Infos.

Jetzt Immobilie bewerten

Nach zweieinhalb Jahren hat der 53-Jährige, wie über 20 andere Bewohner auch, das Tiny House Village nun allerdings verlassen. Das Warum dieses Exodus behandelt Band 2 seines Buches* (Anzeige). Letztlich musste Rolf feststellen, dass dort nicht der bessere Ort zum Leben entstanden ist, und dass sich Marktwirtschaft und ein ideelles Projekt schlecht vertragen. Es gibt dazu auch ein Video, in dem er sich mit einem anderen ehemaligen Bewohner über das Tiny House Dorf unterhält.

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Derzeit ist Rolf mit seinem Tiny House im Park eines Künstlervereins untergeschlüpft. "Peter" dient ihm momentan als Schreibstube, und da er viel zu schreiben hat, hält er sich auch oft dort auf. Er möchte seinen Bauwagen aber gerne wieder als Hauptwohnsitz nutzen, wie er das im Tiny House Village getan hat.

Bauwagen für 20.000 Euro

Ursprünglich wollte Rolf einfach einen günstigen Bauwagen haben, der ihm als Schreibklause dienen sollte. Von privat hat er einen gekauft, dessen Fahrgestell aus der ehemaligen DDR stammt und rund 50 Jahre alt ist. In dem Bauwagen ist alles in einem langen Raum untergebracht. Die Außenhaut besteht aus Lärchenholz.

Geheizt wird mit einem Scheitholzofen, der auch über eine Kochplatte verfügt. Ein Badezimmer hat der Wagen nicht. Rolf hat im Tiny House Village das Gemeinschaftshaus zum Baden, Duschen und Waschen genutzt.

20.000 Euro hat der Schriftsteller und Tanzlehrer für sein Häuschen bezahlt. "Das ist günstig im Vergleich zu den Luxus-Holzschachtelbauten der vereinigten Minimalismus-Industrie, aber eigentlich immer noch zu teuer", sagt er.

5 Fragen an Tiny-House-Bewohner Rolf Ullrich

1. Warum bist du in ein Tiny House gezogen?

Was ursprünglich nur als Arbeitsplatz gedacht war, wurde meine Wohnung. Weil es reicht, Kosten spart, dadurch auch Lebenszeit, einfach in Ordnung zu halten ist und ich leichter den Ort wechseln kann als mit einer Immobilie.

2. Welche Hürden musstest du nehmen, um in das Tiny ziehen zu können?

Im Tiny House Village waren keine bürokratischen Schritte nötig, außer einem irrsinnigen Kampf bezüglich eines Scheitholz-Ofens und dem dazugehörigen Schlot. Aber darüber muss ich auch mal schreiben, weil sich das Loriot nicht besser hätte ausdenken können.

3. Was sind die größten Herausforderungen beim Leben in deinem Tiny House?

Keine. Nicht, wenn man alleine ist. Das Zusammenleben mit Familie kann ich mir allerdings nicht vorstellen. Ok, womöglich wenn man noch sehr jung ist, da geht ja alles. Aber sonst? Alles super.

4. Was gefällt dir am besten daran, in einem Tiny House zu leben?

Neben den in Frage 1 schon aufgeführten Gründen, ist es das Gefühl gerechter zu leben und nicht mehr zu beanspruchen, bloß weil ich vielleicht in der Lage dazu wäre.

5. Was würdest du heute anders machen, wenn du dir nochmal ein Tiny House bauen würdest und was hättest du gerne vorher gewusst?

Ich würde einen kleineren (und günstigeren) Wagen kaufen. Der "Peter" ist acht Meter lang. Sechs Meter hätten völlig gereicht und der Transport wäre dann auch einfacher.

Rolfs Tipp für alle, die auch in einem Tiny House leben wollen:

Geht der Minimalismus-Industrie nicht auf den Leim! Denn die macht aus einer Idee, die dem Konsum/Wachstum entgegengesetzt sein sollte, ein kapitalistisches Produkt!

Ihr wollt noch von anderen Tiny-House-Bewohnern lesen, die im Tiny House Village leben oder lebten? Dann lest unser Porträt von Lena und Alex oder von Michaela.

Auf unserer Übersichtsseite findet ihr alle Teile unserer Serie:

*(Anzeige) Dieser Beitrag wurde um sogenannte Affiliate-Links ergänzt. Dadurch bekommen wir bei Kaufabschluss einen kleinen Anteil der Provision.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen