© Getty Images

Modernisieren | Ratgeber

Flecken auf weißen Wänden und Tapeten: So werdet ihr sie wieder los

Arne Schätzle

Weiße Wände scheinen Flecken geradezu magisch anzuziehen, egal ob im Kinderzimmer, in der Küche oder im Flur. Mit folgenden Tipps und Tricks könnt ihr sie schnell und einfach entfernen.

Ein Filzstiftstrich an der Wand im Kinderzimmer, ein Spritzer Tomatensoße an Wand oder Tapete in der Küche, ein undefinierbarer dunkler Fleck oder ein speckiger Rand um den stark frequentierten Lichtschalter – auf weißem Untergrund kommen Schmutz und Verunreinigen immer besonders gut zur Geltung.

Männlicher weißer Handwerker prüft Stromkabel auf einer Baustelle

Dein Bauprojekt ohne Baumängel.

Mit der Wohnglück Mängelprüfung rechtzeitig Baumängel erkennen und Geld sparen.

Jetzt mehr erfahren

Aber was tun? Natürlich hätte man sich seinerzeit gleich nach dem Streichen der Wände etwas Farbe zum Ausbessern aufbewahren können. Auch Deckweiß aus dem Farbkasten der Kinder mag in manchen Fällen seinen Zweck erfüllen. Oft kommt man aber nach dem Ausbessern zu der Erkenntnis: Weiß ist nicht gleich Weiß. Selbst identische Farbe führt oft zu einem ungewollten Ergebnis, weil sich jeder Farbton aufgrund verschiedener Faktoren mit der Zeit verändert.

Als erstes solltet ihr euch immer die Frage stellen: Wie steht es mit dem Reinigen und Entfernen der Flecken?

Flecken vorbeugen mit widerstandsfähiger Farbe

Fleckentfernung bedeutet in der Regel eine mechanische Beanspruchung von Wand oder Tapete. Wohl dem, der bereits beim Streichen den Worst Case bedacht hat: Unter dem Begriff "nassabriebbeständig" sind im gutsortierten Handel Farben mit der DIN-Norm EN 13300 erhältlich, die sich gut mit Schwamm oder Tuch feucht abwischen lassen, so dass die Tapete sich bei etwas Rubbeln nicht sofort auflöst. Diese Farben sind auch oft gemeint, wenn umgangssprachlich von Latexfarbe die Rede ist. Außerdem hat auch der Glanzgrad der Farbe seinen Einfluß auf die Fleckentauglichkeit: Matte Oberflächen sind grundsätzlich empfindlicher als glänzende, weil sie weniger glatt und geschlossen sind.

Tapeten, deren Oberfläche nicht waschbeständig ist, könnt ihr an stark beanspruchten Stellen mit flüssigem Tapetenschutz, auch bekannt als "Elefantenhaut", schmutzabweisend und abwaschbar versiegeln. Dieser Schutz wird als transparenter Film aufgetragen. Nach der Behandlung könnt Ihr eure Tapete leicht mit Wasser und Schwamm abwischen.

Vor der Fleckenbehandlung erst einmal testen

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Auch mit widerstandsfähiger Farbe sind Tapeten und Wände nicht immun gegen Verunreinigungen. Hartnäckige Flecken müsst ihr immer intensiv behandeln, um sie zu entfernen. Wichtig bei allen folgenden Tipps: Vor der Anwendung solltet ihr an einer unauffälligen Stelle einmal vorsichtig Testen, wie eure Tapete auf die Behandlung reagiert. Checkt am besten, ob die Farbe hält und ob die Beanspruchung durch Reibung und Feuchtigkeit die Struktur der Tapete angreift. Grundsätzlich sind trockene Methoden weniger strapaziös.

Wasser und Spülmittel: Erste Hilfe bei wasserabweisender Farbe

Wenn ihr wasserabweisende Farbe auf eurer Tapete verwendet habt, ist die Behandlung mit Wasser, Schwamm oder Tuch und Spülmittel die erste Maßnahme – egal um welche Art von Fleck es sich handelt. Bearbeitet den Fleck dennoch vorsichtig und fangt nicht wie wild an zu rubbeln. Bei weißen Wänden könnt Ihr auch etwas Bleichmittel oder eines der gängigen Oxi-Produkte verwenden.

Flecken auf weißen Wänden entfernen: Schnelle Hilfe mit diesen Tipps

Ihr wisst nicht genau, um welche Art von Fleck es sich bei dem unschönen Muster an Wand oder Tapete eigentlich handelt? Dann ist zur Reinigung der Schmutzradierer die erste Wahl, weil er viele Arten von Verunreinigungen entfernt – auch die ungeliebten dunkeln Flecken rund um den Lichtschalter. Er ist weich und muss nur leicht angefeuchtet werden, das schont die Tapete. Den Schmutzradierer gibt es in jedem gut sortierten Drogeriemarkt. Alternativ könnt ihr statt Schmutzradierer auch einen handelsüblichen Radiergummi verwenden. Aber Vorsicht. Der Radiergummi sollte weiß oder transparent sein, damit er nicht färbt. Und ihr solltet ihn behutsam mit nicht allzu viel Druck einsetzen, da er härter ist, als der Schmutzradierer.

Auch Wäschebleiche hilft in vielen Fällen

Ähnlich effektiv kann flüssige Wäschebleiche aus dem Drogeriemarkt Verunreinigungen von Wänden und Tapeten entfernen: Eine kleine Menge des Reinigers aus der grünen Kunststoffflasche auf Tuch oder Schwamm auftragen und die Fläche vorsichtig abwischen. Besonders praktisch ist die Methode zum Entfernen von Flecken auf größeren Flächen, auf denen die Arbeit mit dem Schmutzradierer etwas mühselig wäre.

Bei Fettflecken: Löschpapier, Bügeleisen oder Kreide

Frische Fettflecken auf der Tapete lassen sich mit Löschpapier und Bügeleisen entfernen. Dazu legt ihr das Löschpapier auf den Fettfleck und bügelt bei mäßiger Hitze entsprechend vorsichtig darüber. Die Methode funktioniert naturgemäß auf glatten Tapeten besser als auf Struktur- und Raufasertapeten.

Auch Schlämmkreide ist eine praktikable Lösung, um Wände und Tapeten von Fettflecken zu reinigen. Ihr reibt den Fleck damit ein und bürstet die Kreide am nächsten Tag ab. Falls sie schlecht haftet, hilft es, wenn ihr sie etwas anfeuchtet. Eventuell müsst ihr diesen Vorgang wiederholen, bis alles Fett aus der Tapete gesaugt ist.

Ein Traum für jeden Künstler, ein Albtraum für jeden Ordnungsliebhaber: Dunkle, rote Flecken an der weißen Wand. © Getty Images

Kreative Lösungen für Kaffee- und Weinflecken

Diese Fleckentferner hat eigentlich jeder im Haus: Auch mit handelsüblicher Speisestärke oder Backpulver könnt ihr Fettflecken effektiv entfernen. Beides eignet sich aber auch hervorragend, um Obst-, Kaffee- oder Saftflecken zu behandeln.

Dazu vermischt ihr Speisestärke oder Backpulver mit etwas Wasser und tragt die Paste anschließend beispielsweise mit einer Zahnbürste auf den Fleck auf. Lasst das Gemisch eine Weile einwirken und bürstet es danach vorsichtig mit einer weichen Bürste ab. Ist der Fleck noch nicht verschwunden, einfach den Vorgang wiederholen. Alternativ eignet sich auch Kartoffelmehl für die Reinigung. Und die Methode funktioniert ebenso mit einer Paste aus Ton und Wasser – dieses Vorgehen ist allerdings nicht für Raufasertapeten zu empfehlen.

Rasierschaum hilft bei Kaffeespritzern

Um Wand oder Tapete von Kaffeeflecken zu reinigen, hat sich auch Rasierschaum als probates Mittel bewährt: Auftragen, mit Schwamm oder Tuch verteilen, 15 Minuten einwirken lassen und anschließend mit lauwarmem Wasser abwischen. Alternativ könnt ihr bei Kaffeeflecken auch die Methode mit Backpulver oder Stärke anwenden.

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Rotwein von Tapete und Wand entfernen

In ganz schwierigen Fällen, bei dunklen Flecken oder Rotweinspritzern, helfen manchmal leider nur rabiate Mittel wie Chlorreiniger, chlorhaltiges Bleichmittel oder eines der gängigen Oxi-Produkte. Bevor ihr diese verwendet, denkt kurz darüber nach, ob es tatsächlich keine umweltfreundlichere Lösung gibt.

Ihr füllt eine Schüssel mit kaltem Wasser und gebt ein paar Tropfen Bleichmittel hinein (Handschuhe dabei nicht vergessen!). Dann tupft ihr die Mischung vorsichtig auf die Flecken. Wenn nicht sofort alles verschwunden ist: Bitte habt ein wenig Geduld. Insbesondere bei dunklen Flecken. Die Bleiche wirkt immer noch etwas nach, erst wenn alles getrocknet ist, lässt sich das Ergebnis endgültig beurteilen.

Und Vorsicht: Manche Bleichmittel lösen den Tapetenleim, daher gilt hier ganz besonders: Erst einmal an unauffälliger Stelle testen. Und bevor ihr zur Chlorbleiche greift, versucht es zunächst mit der etwas weniger aggressiven Wäschebleiche. Bei frischen Rotweinflecken tut es sogar ein feuchtes Tuch. Und auch die Paste aus Schlämmkreide und Wasser ist einen Versuch wert.

Kinder-Kunst: So bekommt ihr Bunt- und Filzstift von der Tapete

Gerade im Kinderzimmer kann es leicht mal passieren, dass die Tapete als Leinwand für aufstrebende Nachwuchskünstler herhalten muss. Egal ob Bunt- oder Filzstift oder Kugelschreiber, mit Nagellack kann man hier akzeptable Ergebnisse erzielen. Weniger aggressiv sind acetonfreie Lacke, bessere Ergebnisse erzielt ihr unter Umständen mit lösungsmittelhaltigen.

Daneben gibt es eine weitere Methode: Erst mit etwas Wasser anfeuchten, dann etwas Haarspray aufbringen und nach kurzem Einwirken mit einem trockenen Tuch nachwischen. Bei dieser Methode bleibt allerdings zumindest ein kleiner Schatten übrig. Wofür ihr euch hier auch immer entscheiden mögt, ihr solltet auf jeden Fall daran denken, das Zimmer anschließend gut auszulüften.

Immer schön vorsichtig: Dann klappt's auch mit dem Entfernen von Flecken auf weißen Wänden. © Getty Images

Weitere Tipps rund ums Thema Tapeten und Wandfarben

Ihr habt beim Fleckenentfernen das erste mal seit Langem eure Wände mal wieder genauer betrachtet und wollt sie nun verschönern? Dann schaut euch unsere Tipps zum Thema Wandfarben, Tapeten und Putze an. Unschön wird es, wenn ihr in einer Ecke womöglich Schimmel entdeckt habt. Aber keine Sorge, auch dafür haben wir für euch Lösungen: Wie ihr am besten gegen Schimmel in Haus und Wohnung vorgeht.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen