Frau macht Bett im Schlafzimmer
© Getty Images

Wohnen | Expertentipp

Stimmt es, dass es ungesund ist, morgens das Bett zu machen?

Antonia Eigel

Antonia Eigel

Immer wieder entfachen wilde Diskussionen darüber, ob man nun morgens das Bett machen sollte oder nicht – denn schließlich soll das total ungesund sein. Beide Seiten haben ihre Argumente, doch wer gewinnt?

Bett machen – ja oder nein? Diese Frage hat schon viele Beziehungen auf die Probe gestellt. Während die eine Fraktion Wert auf ein gemachtes Bett legt, fragt sich der andere Teil oft: Wozu morgens das Bett machen, wenn man das Schlafzimmer tagsüber doch sowieso nicht betritt? Aufschlagen reicht. Dazu soll das Betten machen ja auch super ungesund sein. Doch stimmt das wirklich?

Auf der Terrasse eines modernen Holzhauses stehen zwei bunte Stühle und die Sonne scheint durch Baumkronen.

Wie viel ist meine Immobilie wert?

Frag den Immo-Rechner! Schon nach 5 Minuten erhältst du einen exakten Marktpreis und viele weitere Infos.

Jetzt Immobilie bewerten

Ordnungsliebende müssen jetzt tapfer sein, denn tatsächlich siegt in dieser Frage ausnahmsweise mal die Faulheit: Wer das Bett jeden Morgen unordentlich hinterlässt, tut sogar etwas für seine Gesundheit. Warum das so ist, erfahrt ihr hier.

Was gegen das Betten machen spricht

Das Bett ordentlich zu machen gehört für viele zur allmorgendlichen Routine dazu, um ausgeglichen in den Tag starten zu können. Denn wer morgens das Bett macht, hat angeblich auch sein Leben im Griff. Doch wer nach dem Aufstehen feinsäuberlich die Bettdecke über der ganzen Matratze ausbreitet, dazu vielleicht sogar noch die Tagesdecke überwirft, schafft optimale Lebensbedingungen für Hausstaubmilben.

Nachts verlieren wir während des Schlafs bis zu einem Liter Schweiß, der in Bettdecke, Kopfkissen und Matratze einsickert. Gleichzeitig steigt auch die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer an. Indem ihr die Bettdecke gleich nach Aufstehen vollflächig über der Matratze ausbreitet, kann die Feuchtigkeit nicht mehr richtig verdunsten und die restliche Körperwärme wird länger unter der Bettdecke gespeichert.

Dadurch entstehen für Hausstaubmilben optimale Lebensbedingungen, denn die lieben es bekanntlich warm und feucht. Bei Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad und einer relativen Luftfeuchte von 65 bis 80 Prozent können sich Milben wunderbar vermehren.

Unser Tipp: Am besten schlagt die Bettdecke morgens nach dem Aufstehen gleich zurück und lasst sie so liegen. So kann die Feuchtigkeit gut aus der Matratze verdunsten und ihr nehmt den Milben ihre Lebensgrundlage. Um die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer zu senken, solltet ihr außerdem einmal richtig lüften.

Wie oft ihr euer Bettzeug waschen solltet

Experten raten dazu, die Bettwäsche einmal die Woche bei 60 Grad zu waschen. Das gilt jedoch nur für die Allergiker unter euch, denn durch zu häufiges Waschen verschleißen die Stoffe auch schneller. Für alle anderen heißt es: Spätestens alle vier Wochen gehören Bettlaken und Bettbezüge bei mindestens 40 Grad in die Waschmaschine.

Welches Waschmittel ihr dazu am besten verwendet, welches Waschprogramm das richtige ist und wie ihr eure nasse Bettwäsche richtig trocknet, erfahrt ihr in folgendem Artikel:

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen