Balkongeländer aus Glas: Balkon mit Glasbrüstung an einem modernen Haus
© Getty Images/iStockphoto

Bauen | Ratgeber

Balkongeländer aus Glas: Kosten, Regeln & Montage von Glasgeländern

Dirc Kalweit

Moderne Balkone mit Glasgeländern sieht man längst nicht nur an Bürohäusern. Auch im privaten Bereich wird Glas für die Balkonbrüstung immer häufiger verwendet. Lest hier, was es dabei zu beachten gilt, welche Vorteile das Material hat und wieviel es kostet.

Ein Balkongeländer aus Glas, oftmals auch als Glasbrüstung bezeichnet, kann nicht nur besonders hochwertig aussehen. Neben der edlen Optik gibt es einer Menge weitere Vorteile, aber auch Nachteile, die wir euch nicht vorenthalten möchten. Dazu zeigen wir euch verschiedene Arten von Balkongeländern aus Glas, welche Vorschriften gelten und mit welchen Kosten ihr rechnen müsst. Ob ihr eine solche Glasbrüstung auch selbst in Eigenregie montieren könnt und für wen sich die Anschaffung lohnt, klären wir in diesem Artikel.

Männlicher weißer Handwerker prüft Stromkabel auf einer Baustelle

Dein Bauprojekt ohne Baumängel.

Mit der Wohnglück Mängelprüfung rechtzeitig Baumängel erkennen und Geld sparen.

Jetzt mehr erfahren

Was für Arten von Balkongeländern aus Glas gibt es?

Unterschieden werden Balkongeländer aus Glas nach zwei Arten:

  • Balkongeländer aus Ganzglas: Hier werden keine Pfosten zwischen den einzelnen Glaselementen verwendet. Stattdessen sitzt das Glas in einem Profil, das wiederum am Balkonboden verankert ist. Auf der Glasoberkante sitzt dann ein Kantenschutz, der auch als Handlauf dienen kann. Das Ganzglasgeländer ist in der Regel vollständig geschlossen. Einerseits verhindert das ein Durchfallen von Gegenständen. Andererseits ermöglicht das Ganzglas im wahrsten Sinne des Wortes den kompletten Durchblick. Aber Achtung: Bei vollständig geschlossenen Brüstungen gibt es besondere Bestimmungen, was den Ablauf des Regenwassers betrifft. Hier findet ihr mehr Informationen zur Balkonentwässerung.
  • Balkongeländer mit einer Glasfüllung: Hier werden einzelne Glaselemente durch (meistens) Edelstahlpfosten verbunden. An den Pfosten befinden sich Halter, an denen die Glasscheibe befestigt ist. Als Kantenschutz empfiehlt sich hier ein Edelstahl-Handlauf. Durch Rohrverbinder lässt sich der gut verlängern oder auch über Eck (zum Beispiel bei einem L- oder U-förmigen Balkon) montieren.

Was für ein Glas wird für Balkongeländer verwendet?

Was für ein Glas wollt ihr bei eurem Balkongeländer verbauen? Folgende Möglichkeiten stehen für euch zur Wahl:

ESG (Einscheibensicherheitsglas) ist ein besonders bruchfestes Glas, das – wie der Name schon sagt – nur aus einer Scheibe besteht. Bei der Herstellung wird das Glas auf bis zu 630°C erhitzt und dann schlagartig abgekühlt. Dadurch ist das Einscheibensicherheitsglas unempfindlich gegen Temperaturschwankungen sowie stoß- und schlagfest. Und: Bricht das Glas, dann zerfällt es in viele kleine Stücke. Das verringert das Verletzungsrisiko erheblich.

VSG (Verbundsicherheitsglas) besteht aus zwei Einscheibensicherheitsgläsern. Die werden übereinander gelegt und dann mittels einer reißfesten Folie miteinander verklebt. Die Folie kann dabei auch zur Verdunklung oder zum Schutz gegen UV-Strahlung dienen. Verbundsicherheitsglas wird typischerweise in der Autoindustrie eingesetzt.

Acrylglas (auch als Plexiglas bekannt) ist im Gegensatz zu den beiden oberen Varianten kein Echtglas, sondern aus Kunststoff. Das macht es bei den Kosten erheblich billiger und vereinfacht auch die Montage. Die Optik ist allerdings nicht jedermanns Sache, dazu verkratz Kunststoff schneller als Echtglas.

Welche Vorschriften gibt es für Balkongeländer aus Glas?

Wie ein Balkongeländer genau beschaffen sein muss, das legen die einzelnen Bundesländer Deutschlands in ihren Landesbauordnungen fest. Neben der Höhe des Geländers sind hier unter anderem auch die Materialien und deren Beschaffenheit definiert. Dazu kommt noch die Europäische Norm DIN EN 14449 "Glas im Bauwesen – Verbundglas und Verbund-Sicherheitsglas". Mehr zu diesem Thema findet ihr in unserem Artikel zu den Baurecht-Vorschriften bei Balkongeländern.

Kann ich ein Balkongeländer aus Glas selbst montieren?

Einige Hersteller von Balkongeländern aus Glas geben an, dass ihr mit ein wenig handwerklichem Geschick das Geländer auch selbst anbringen könnt. Bedenkt dabei aber, dass ihr eventuell auch die komplette Halterung mit montieren müsst.

Vor allem aber: Denkt an das Gewicht eines solchen Balkongeländers aus Glas. Glas wiegt rund 2,5 kg pro Millimeter Dicke und pro Quadratmeter. Daraus ergibt sich folgende kleine Formel:

Quadratmeter der Glasscheibe x die Glasstärke in Millimeter x 2,5 = Gewicht der Scheibe in Kilogramm.

Ein Beispiel: Das Glas von Balkonbrüstungen ist in den vielen Fällen ein rund 12 Millimeter dickes Verbundsicherheitsglas. Nehmen wir eine Glasscheibe mit den Maßen 1200 mal 1100 Millimeter, dann ergibt das eine Fläche von 1,32 Quadratmetern. Das mal 12 Millimeter macht 15,84. Das wiederum mal 2,5 ergibt einen Wert von 39,6 Kilogramm – für eine einzige Scheibe!

Wenn ihr so ein Balkongeländer also selbst montieren wollt, dann braucht ihr unbedingt allein schon wegen des Gewichtes eine helfende Hand. Bei einer solch heiklen Aufgabe empfehlen wir euch dennoch, eine Fachfirma mit der Montage zu beauftragen, wenn ihr euch die Arbeit nicht zutraut.

Was kosten Balkongeländer aus Glas?

Der Preis für ein Balkongeländer aus Glas wird von folgenden Faktoren bestimmt:

  • Material für Brüstung und Geländer beziehungsweise die Qualität des Materials
  • Ausmaße des Geländers (Höhe und Breite)
  • Ausführung des Geländers (spezielle Folien, bestimmtes Glas, Pfosten und Handläufe)
  • eigene Montage oder Aufbau durch Fachfirma

Bei den reinen Materialkosten für das Glas müsst ihr – über den Daumen – mit folgenden Preisen kalkulieren:

  • Acrylglas: eine transparente, acht Millimeter dicke Acrylglasplatte in den Maßen 100 x 100 Zentimeter kostet rund 130 Euro.
  • Glasfüllung: die einzelnen Glaselemente, die zwischen die Pfosten montiert werden, sind für rund 100 bis 150 Euro pro laufendem Meter zu haben.
  • Ganzglas: die schickste, aber auch teuerste Variante. Hier beginnt der laufende Meter bei rund 400 Euro.

Nicht vergessen: Dazu kommen dann – je nach Ausführung – noch Kosten für Pfosten beziehungsweise Profil und Handlauf.

3 Vorteile von Balkongeländern aus Glas

Die Entscheidung für einen Balkon mit einer Brüstung aus Glas bringt einige Vorteile mit sich:

  • Tolle Optik: allein mit der Klarglas-Variante sieht so ein Balkongeländer aus Glas einfach edel aus. Dazu könnt ihr zum Beispiel noch Milchglas oder farbiges Glas wählen. Über die Folie zwischen den Scheiben lassen sich ebenfalls noch Effekte erzielen – bis hin zum Schutz vor UV-Strahlung.
  • Äußerst langlebig: Glas ist so gut wie immun gegen äußere Witterungseinflüsse und darüber hinaus noch sehr pflegeleicht.
  • Individuell anpassbar: Länge, Höhe, Dicke des Glases und die Optik – Glasgeländer gibt es in den verschiedensten Ausführungen und Designs, selbst Sonderwünsche lassen sich anfertigen.

3 Nachteile von Balkongeländern aus Glas

  • Der Preis: Brüstungen aus Echtglas sind teuer. Der Endpreis ist natürlich abhängig von Faktoren wie Größe, Art und Installationsmethode. Für Glas müsst ihr aber grundsätzlich mehr investieren als zum Beispiel für Holz- oder Metallgeländer.
  • Hitzestau: Wenn die Sonne so richtig auf die Scheiben knallt, dann erwärmt sich die Luft dahinter sehr schnell. Im Hochsommer kann es dann schon mal zu einem unangenehmen Hitzestau kommen.
  • Reinigung: Glas ist zwar pflegeleicht. Ihr kennt das aber von euren Fenstern: Jeder Fingerabdruck, jeder Pollenstaub, selbst die Tropfen des letzten Regengusses sind darauf zu sehen. Ihr müsst das Geländer also regelmäßig putzen, sonst sieht auch die schönste Glasfront bald recht schäbig aus.

Fazit: Für wen eignet sich ein Balkongeländer aus Glas?

Balkongeländer aus Glas sind schon längst nicht mehr nur den schicken Bürobauten vorbehalten. Auch für den privaten Bereich gibt es zahlreiche Anbieter, die ganz nach Bedarf ihre Kunden mit Balkongeländern aus Echtglas beliefern.

Grundsätzlich kann also jeder Haus- und Wohnungsbesitzer, der mag, seinen Balkon mit diesem Material verschönern. Allerdings passt die Optik nicht immer. Bei einem Friesenhaus mit sichtbaren Tragbalken passt ein Glasbalkon nicht unbedingt, bei einem Haus im Bauhausstil dagegen schon.

Dazu kommt noch der Preis. Ein komplettes Balkongeländer aus Glas kostet schnell mal mehrere Tausend Euro. Eine Investition, die sich eher bei Neubauten lohnt. Aber natürlich können Glas-Balkone auch bei der Modernisierung eines Altbaus eine optisch ansprechende Rolle spielen.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen