Paar schiebt Sofa bei Umzug über Fußboden
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Expertentipp

Wie kann man Vinylboden-Kratzer entfernen?

Antonia Eigel

Antonia Eigel

Ob beim Möbel umstellen, einem Umzug oder wenn die Kinder auf dem Fußboden spielen: Auf Kunststoffböden, zum Beispiel aus Vinyl, können bei solchen Aktionen schnell mal Kratzer entstehen. Wir erklären, wie ihr sie wieder unsichtbar machen könnt.

Folgende Frage erreichte die Wohnglück-Redaktion: "Wie kann man Kratzer auf einem Vinylboden entfernen?"

Die Wohnglück-Experten antworten:

In der Regel besteht die Oberfläche von Vinylböden aus einer hauchdünnen transparenten Kunststoffschicht, die das Dessin (also das Muster des Bodens) vor Beschädigungen schützen soll. Kratzer, die diese Kunststoff-Oberfläche (die Versiegelung) beschädigt haben, können leider nicht so einfach entfernt werden. Sogenannte "Weißbruch"-Stellen lassen sich aber gut retuschieren. Wir stellen zwei Möglichkeiten vor.

Bodenbelag Aufbau Designboden (Vinylboden)

Reparatur-Set für Kratzer in Vinylböden

In einem ersten Schritt werden die Kanten der Kratzer mit einem feinen Politurtuch abgeschliffen und anschließend mit einem mitgelieferten Repair-Spray eingesprüht. Dabei handelt es sich um einen PU-Lack, der die kleinen Kratzer auffüllt. Sind die Kratzer nach der vorgegebenen Einwirkzeit (circa zehn Minuten) noch sichtbar, kann man diesen Schritt noch drei bis vier mal wiederholen. Abschließend einmal mit einem Baumwolltuch nachpolieren, die Kratzer sollten dann kaum noch zu sehen sein.

Beim Möbel verrücken können auf dem Vinylboden auch mal tiefere Kratzer entstehen. Mit einem kleinen Kunststoffspachtel müsst ihr dann zunächst das überschüssige, ausgefranste Material der Nutzschicht abtragen und entfernen. Die Oberfläche dann mit einem gröberen Politurtuch anrauen, um die Kanten zu glätten. Nochmal abwischen und dann den Kratzer mit dem mitgelieferten Repairstift (enthält Reparaturflüssigkeit) füllen und trocknen lassen. Ist der Kratzer im Vinylboden dann immer noch sichtbar, könnt ihr auch hier nochmal den PU-Lack aufsprühen und nachpolieren.

Ein solches Reparaturset gibt es zum Beispiel von ScratchFix (39,95 Euro). Die einzelnen Anwendungsschritte werden in diesem Video noch einmal anschaulich erklärt:

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

PU-Reiniger gegen Kratzer im Vinylboden

Eine günstigere Alternative zum Reparatur-Set bieten PU-Reiniger für elastische Böden, zum Beispiel von RZ (10,90 Euro). Dieser funktioniert im Prinzip wie eine Politur, die kleine Kratzer und Schrammen verblassen lässt.

Solche Mittel können Kratzer in Kunststoffböden niemals vollständig verschwinden lassen. Bei tieferen Kratzern müssen die oben genannten Anwendungen möglicherweise mehrmals wiederholt werden. Sie werden jedoch immer noch leicht sichtbar bleiben.

Mehr zum Thema Vinylböden findet ihr in unseren Ratgebern "Designboden als Bodenbelag: Vorteile und Nachteile der beliebten Fußboden-Art" und "Ungesunder Bodenbelag: Gibt es auch schadstoffarme Vinyl-Böden?".

Unser abschließender Hinweis: Ihr habt auch eine Frage und benötigt den Rat unserer Wohnglück-Experten? Kein Problem: Schreibt uns über den Facebook-Messenger oder nutzt unser Kontaktformular und wir stehen euch nach Möglichkeit mit Rat und Tat zur Seite.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen