Jemand verlegt einen PVC-Fußbodenbelag
© Getty Images/iStockphoto

Bauen | Expertentipp

Ungesunder Bodenbelag: Gibt es auch schadstoffarme Vinylböden?

Redaktion

Redaktion

Enthalten Vinyl- oder Designfußböden immer Schadstoffe oder gibt es da Unterschiede? Diese Frage stellt ein Nutzer unseren Experten, die erklären, worauf ihr bei der Wahl des Fußbodens achten solltet.

Ein Nutzer hat sich mit folgender Frage an uns gewandt: "Gibt es schadstoffarme Vinylböden?"

Die Wohnglück-Experten antworten:

Grundsätzlich bestehen Vinyl- beziehungsweise Designböden hauptsächlich aus dem Kunststoff Polyvinylchlorid (Abkürzung PVC). PVC-Beläge gibt es seit über 60 Jahren. Sie sind in Verruf gekommen, da sie gesundheitsgefährdende Weichmacher (Phthalate) oder auch zum Teil Asbest enthielten. Beide Zusatzstoffe sind heute verboten.

Die Hersteller der heutigen Vinyl- oder Design-Fußbodenbeläge haben versucht, die Weichmacher durch andere ungefährliche Stoffe zu ersetzen. Daneben wurden Design-Fußbodenbeläge entwickelt, die aus unbedenklichen Kunststoffen wie zum Beispiel PET (Polyehtylenterephthalat), PP (Polypropylen) oder PU (Polyurethan) bestehen.

Wenn ihr also ganz sicher gehen wollt, wählt Beläge aus, die aus diesen drei Materialien bestehen. Es gibt aber selbstverständlich auch zahlreiche andere Optionen für den Bodenbelag. Hier haben wir noch ein paar Tipps, um den richtigen Bodenbelag zu finden.

Das wird dich auch interessieren