Tiny House Siedlung in Ursberg
© Dominikus-Ringeisen-Werk/Georg Drexel

Wohnen | News

Tiny Houses für Menschen mit Handicap: Einzigartiges Wohnprojekt in Ursberg

Eva Dorothée Schmid

Im bayrischen Ursberg gibt es ein ganz besonderes Tiny House-Dorf: In sieben Kleinsthäusern leben Menschen mit einer geistigen Behinderung oder psychischen Erkrankung. Die Nachfrage ist so groß, dass der Träger nun fünf weitere Tiny Houses bauen will.

Einige Tiny House-Dörfer gibt es in Deutschland bereits, zahlreiche neue könnten in nächster Zeit entstehen. Ein ganz besonderes Tiny House-Projekt steht im bayrischen Ursberg. In dem kleinen Örtchen leben seit Juli 2018 Bewohner in sieben Tiny Houses. Bis 2021 sollen fünf weitere der Kleinsthäuser gebaut werden. Jedes der kleinen Holzgebäude bietet auf rund 35 Quadratmetern alles, was eine Person zum Leben braucht.

Bei der kleinen, bunten Tiny House-Siedlung handelt es sich um ein deutschlandweit einzigartiges Pilotprojekt zum ambulant betreuten Wohnen. Menschen mit einer geistigen oder psychischen Behinderung können in den Kleinsthäusern eigenständig leben und bekommen stundenweise Assistenz von Alltagsbegleitern, je nach ihrem persönlichen Bedarf.

Träger des Projekts ist das Dominikus-Ringeisen-Werk (DRW), das an einem weiteren Standort, in Kloster Holzen nördlich von Augsburg, drei weitere Tiny Houses aufgestellt hat.

Luftbild Tiny House Siedlung Ursberg
In Ursberg stehen derzeit sieben Tiny Häuser. Bis 2021 sollen fünf weitere dazukommen. © Dominikus-Ringeisen-Werk/Markus Landherr

Ein Tiny House kostet 60.000 bis 75.000 Euro

Die Tiny Houses fertigt der unternehmenseigene Baubetrieb als Massiv-Holz-Häuser. Die Kosten dafür liegen ohne die Anschlusskosten an Wasser, Abwasser und Strom bei 60.000 Euro bis 75.000 Euro.

Würde man auf kostengünstigere Bauweisen wie etwa die Holzträgerkonstruktion setzen, dann wären die Kosten niedriger, aber das ginge zulasten der Haltbarkeit.

Rund 400 Euro Warmmiete plus Strom zahlen die Bewohner für ihr Tiny House.

Hohe Nachfrage für das innovative Projekt

Die Nachfrage nach den Kleinsthäusern sei hoch, heißt es beim DRW. Dort hält man das Projekt nicht nur aufgrund steigender Immobilienpreise und Wohnraummangels für innovativ. "In dieser Wohnform können Menschen mit Behinderung weitgehend selbstständig leben. Das ist nicht zuletzt ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft“, sagt Josef Liebl, Leiter des Vorstandsressorts "Entwicklung, Bildung und Marketing" im Dominikus-Ringeisen-Werk.

Der Heilerziehungspfleger Thomas Bauer unterstützt die Bewohner im Alltag. Auch er ist überzeugt vom Konzept der Tiny Häuser: "Man lebt eigenständig, hat aber seinen gewohnten Sozialraum, die Arbeitsstelle und die Betreuungspersonen. Es ist ein geschützter Rahmen, in dem man selbstbestimmt leben kann", sagt er.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ aus selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen