Schottergarten mit Bäumchen
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | News

Schottergarten-Verbot in Baden-Württemberg: Mehr Artenvielfalt per Gesetz

Katharina Schneider

Baden-Württemberg setzt auf Artenvielfalt: Als erstes Bundesland hat das Ländle unlängst ein Schottergarten-Verbot eingeführt. Auch andere Bundesländer erwägen, die für Insekten nutzlosen Gärten zu verbieten.

Schottergärten gelten als pflegeleicht – aber sind Umwelt- und Naturschützern schon lange ein Dorn im Auge. Baden-Württemberg hat nun den Vorstoß gewagt: Der Landtag hat ein Verbot von Schottergärten auf Privatgrundstücken auf den Weg gebracht.

Männlicher weißer Handwerker prüft Stromkabel auf einer Baustelle

Dein Bauprojekt ohne Baumängel.

Mit der Wohnglück Mängelprüfung rechtzeitig Baumängel erkennen und Geld sparen.

Jetzt mehr erfahren

Den (Schotter-)Stein des Anstoßes gab das Volksbegehren "Rettet die Bienen". Dieses war Anfang 2019 in Bayern gestartet, im August 2019 erklärte es das Landesinnenministerium auch in Baden-Württemberg für zulässig. Das Schottergarten-Verbot ist in einer Änderung des Landesnaturschutzgesetzes festgehalten und soll der Artenvielfalt ("Biodiversität") und dem Naturschutz zu Gute kommen.

Das Verbot wird wohl nicht nur für neue Schottergärten gelten. Hausbesitzer müssen alte Anlagen möglicherweise umgestalten. Noch streiten Politiker über die genaue Auslegung des Gesetzes. Das Umweltministerium ist der Meinung, dass Schottergärten rückwirkend bis zum Jahr 1995 durch die Landesbauordnung verboten seien.

Für einige Schottergarten-Besitzer ist das Verbot ein Eingriff in ihre Selbstbestimmtheit. Es regt sich Widerstand, das Thema wird heiß diskutiert.

Was ist überhaupt ein Schottergarten?

Spannend ist natürlich auch die Definition: Ab wann ist ein Garten ein "Schottergarten"? Sind selbst kleinste Steinflächen künftig illegal?

Bislang gibt es in der Landesbauordnung von Baden-Württemberg ein Grünflächen-Gebot: "Die nichtüberbauten Flächen der bebauten Grundstücke müssen Grünflächen sein, soweit diese Flächen nicht für eine andere zulässige Verwendung benötigt werden."

Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) betont aber, dass man Schottergärten nicht fälschlicherweise mit ökologisch wertvollen echten Steingärten verwechseln dürfe. Diese seien mit der Erde verbunden und würden natürliche Felslebensräume nachbilden. Sie böten Lebensraum für Wildpflanzen, Eidechsen, Insekten und Spinnen: "Besonders Frühlingsfingerkraut, Edelgamander, Mauerpfeffer und Hauhechel ziehen Wildbienen an."

Schottergarten-Verbot: "Insekten können keine Steine fressen"

Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) äußerte sich zu Umgestaltung von bereits bestehenden Gärten und appellierte an die Vernunft der Gartenbesitzer. "Dass Insekten keine Steine fressen können, dürfte allgemein einsehbar sein", sagte Kretschmann. Er hoffe nun, dass die Gesetzesänderung keine Welle an Klagen nach sich ziehe, sondern dass die Bürger vernünftig seien.

Schottergärten seien im Ländle schon lange unzulässig gewesen, heißt es vom Umweltministerium dazu. Sie seien aber in Mode gekommen, weil sie pflegeleicht seien. Durch die Gesetzesnovelle soll das Verbot klar gestellt werden. Statt Steinen und Kiesel sollen Gärten künftig insektenfreundlich gestaltet und begrünt werden.

Für Tiere und Pflanzen ist ein Schottergarten in etwa so attraktiv wie der asphaltierte Parkplatz vor dem Aldi.

Dr. Gerhard Bronner, LNV-Vorsitzender Baden-Württemberg

Thüringen erwägt ebenfalls Schottergarten-Verbot

Nicht nur in Baden-Württemberg sind Schottergärten verboten. Einige Kommunen haben die Gärten schon im Rahmen der Bebauungspläne untersagt. Das gilt zum Beispiel im bayerischen Erlangen oder im westfälischen Halle.

Und auch in Thüringen denkt man offenbar über ein landesweites Verbot nach. So hat sich der dortige Umwelt-Staatssekretär Olaf Möller (Grüne) für ein Verbot ausgesprochen, wie der MDR berichtet.

Schottergärten als neuer "Negativtrend"

Schottergärten sind ein recht neuer Trend, der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) nennt sie "Negativtrend". Die Schottergarten-Besitzer würden auf eine Minimierung der Pflege hoffen, seien körperlich eingeschränkt oder ideenlos. Und einige würde tatsächlich die Ästhetik ansprechen.

Allerdings sei ein Schottergarten keineswegs pflegeleicht oder günstig, informiert der Nabu: Kies sei teuer, setze nach einiger Zeit Moos an und müsse nach spätestens zehn Jahren komplett abgetragen und gereinigt werden. Schottergärten seien ökologisch wertlos und böten – anders als fachgerecht angelegte Steingärten – keinerlei Nahrung für Insekten.

Dabei gibt es zahlreiche pflegeleichte und günstige Alternativen, darunter Pflanzen, die sich auch in dunklen Ecken wohlfühlen.

Inhalt von Opinary

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Opinary. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen