© Getty Images/iStockphoto

Bauen | Listicle

Indirekte Deckenbeleuchtung: So einfach könnt ihr sie selber bauen

Antonia Eigel

Indirekte Deckenbeleuchtung sorgt für stimmungsvolles Licht in eurem Zuhause. Wir haben für euch drei Anleitungen für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis zusammengestellt, mit denen ihr die Beleuchtung selber bauen könnt.

Es gibt viele verschiedene Lösungen, wie ihr eine indirekte Deckenbeleuchtung selber bauen könnt. Im Internet findet ihr unzählige Anleitungen dazu. Doch welche ist am besten geeignet? Wir haben für euch jeweils eine Anleitung für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis herausgesucht.

Eines sei jedoch vorweg gesagt: Auch die Anfänger-Bauanleitung erfordert ein gewisses handwerkliches Geschick. Mit zwei linken Händen solltet ihr euch zumindest nicht allein an die Konstruktion wagen und euch Hilfe holen.

Bauanleitung für Anfänger

Eine indirekte Deckenbeleuchtung selber zu bauen, muss gar nicht so schwierig und kompliziert sein. Das zeigt dieses DIY-Video, in dem ihr eine einfache und gleichzeitig detaillierte Anleitung für eine indirekte Deckenbeleuchtung findet.

Neben einer ausführlichen Einkaufsliste erfahrt ihr in diesem Video genaue Maße für die Konstruktion. Wer so schnell nicht mitschreiben kann, für den haben wir die Einkaufsliste für diese indirekte Deckenbeleuchtung schon mal zusammengestellt:

  • Distanzschrauben (155 mm)
  • Schlagschnur
  • Schlagbohrer/Bohrmaschine
  • Dübel
  • Zwei Holzplatten (12 mm Stärke), das Plattenmaß solltet ihr individuell der Raumgröße anpassen
  • 4 Leisten mit den Maßen 40 x 25 x 1300 mm
  • Holzleim
  • Schrauben 4 x 40 mm
  • 6 abgeschrägte Leisten (25 x 10 mm): 4 x 1500 mm, 2 x 800 mm
  • Lochbohrer für Deckenspots, Durchmesser ist abhängt von der Größe der Spots
  • Alufolie
  • Garn
  • Spots (Anzahl abhängig von Plattengröße und Anschlussmöglichkeiten)
  • LED Leisten
  • Wasserwaage
  • Spachtelmasse
  • Farbe für die Platten
  • Farbwalze

Ihr wollt sofort loslegen? Bevor es in den Baumarkt gehen kann, solltet ihr das Plattenmaß für eure indirekte Deckenbeleuchtung ermitteln. Je nach Raumgröße und Anzahl der Spots, die ihr einsetzen wollt, kann es variieren.

Kleiner Tipp: Im DIY-Video zu dieser indirekten Deckenbeleuchtung wird keine genaue Angabe zum Material der Deckenplatte gemacht. Wir empfehlen euch eine MDF-Platte, die ihr vor dem Streichen mit einem Haftgrund behandelt. So verhindert ihr, dass die Farbe von der Platte aufgesaugt wird und Flecken entstehen. Alternativ könnt ihr eine Gipskartonplatte verwenden.

Bauanleitung für Fortgeschrittene

Etwas aufwendiger ist diese Anleitung für eine indirekte Deckenbeleuchtung. Die fortgeschrittene Variante zum Selbstbauen bietet sich an, wenn ihr gleichzeitig eine mit alten Holzpaneelen verkleidete Decke renovieren und zusätzlich Kabel für ein Soundsystem verstecken möchtet.

In dem Video werden keine genauen Maßangaben oder eine Werkzeug-Liste bereitgestellt. Deshalb solltet ihr zumindest Hobby-Handwerker sein und euch ein wenig mit Elektrik auskennen.

Schritt 1: Decke abhängen und Kabel verstecken

Mithilfe von flachen Holzbalken hängt ihr die Decke zunächst minimal ab und integriert einen Rahmen für die indirekte Deckenbeleuchtung. Kabel für Beleuchtung und Soundsystem befestigt ihr entlang des Holzrahmens und lasst sie unter Gipskartonplatten verschwinden.

Die Kanten zwischen den einzelnen Platten könnt ihr anschließend spachteln und abschleifen. So erhaltet ihr eine ebene Fläche.

Schritt 2: Indirekte Deckenbeleuchtung bauen

Anschließend wird der Kasten für die indirekte Deckenbeleuchtung gebaut, LED Strips angeschlossen und von außen am Holzrahmen befestigt.

Folgende LED-Technik wird im DIY-Video für Fortgeschrittene verbaut:

  • 10 Meter LED-Streifenrolle
  • zwei 5 Ampere Trafos
  • ein Signalverstärker

Bevor ihr den Kasten für die indirekte Deckenbeleuchtung mit Gipskartonplatten verschließt, überprüft, ob ihr alle Beleuchtungskabel verlegt und befestigt habt. Dazu solltet ihr einmal einen Lichttest durchführen, um zu sehen, ob alles funktioniert.

Kleiner Tipp: Die Montage der Gipskartonplatten könnt ihr euch mithilfe einer Schnellspann- oder Deckenstütze erleichtern. Sie wird zwischen Boden und Decke eingespannt und fixiert die Gipskartonplatte an der gewünschten Position. So könnt ihr sie mühelos festschrauben.

Bauanleitung für Profis

Ihr schreckt vor nichts zurück, kennt euch mit Elektrik bestens aus und liebt Herausforderungen? Dann ist diese indirekte Deckenbeleuchtung zum Selbstbauen vielleicht etwas für euch:

In diesem Video wird euch detailliert erklärt, wie ihr unschöne Rohre verstecken und gleichzeitig mit indirekter Beleuchtung eure Decke verschönern könnt. Diese aufwendigere Variante bietet sich zum Beispiel für Kellerräume an, die ihr als Wohnraum ausbauen möchtet.

Welche Materialien für die einzelnen Schritte benötigt werden, haben wir für euch zusammengefasst:

Materialien für Schritt 1: Decke richtig abhängen

In diesem Profi-Video wird die ganze Decke um 20 Zentimeter abgehängt. Die Höhe könnt ihr für eure eigene indirekte Deckenbeleuchtung natürlich an eure Raumhöhe anpassen.

Folgende Materialien werden für die abgehängte Decke im Video verwendet:

  • UD-/CD- und Quer-Profile
  • Schlagschnur
  • Gipskartonplatten
  • Nonius-Abhänger (zum Abhängen der Decke)
  • Querprofile
  • Spachtelgips
  • Schleifgerät
  • Grundierung
  • Farbe
  • Trennfugenband

Sind die Decken in eurem Raum sehr niedrig, solltet ihr sie nicht zu tief abhängen. Zu niedrige Decken können schnell erdrückend wirken.

Materialien für Schritt 2: Installation der LED Strips

Für die indirekte Deckenbeleuchtung wird ein doppelter Plattenstreifen in einem Abstand von sieben Zentimetern an der Wand angebracht. Hier verläuft später der LED-Leuchtkanal. Um die LED-Beleuchtung richtig anzuschließen, benötigt ihr diese Materialien:

  • Doppelter Plattenstreifen (für LED Leuchtkanal)
  • Trafos
  • Doppelsteckerleiste
  • Selbstklebende LED-Strips
  • Gipskartonplatten

Bevor ihr die Gipskartonplatten anbringt, solltet ihr auch hier wieder überprüfen, ob ihr alles richtig angeschlossen habt. Wenn die LEDs den Lichttest bestanden haben, könnt ihr die Gipskartonplatten anbringen.

Materialien für Schritt 3: Verkleidung der Konstruktion und Einsatz von Lichtschienen

Wie auch im Anfänger- und Fortgeschrittenen-Video werden am Ende die Deckplatten aus Gispkarton angebracht. Mithilfe von Deckenstützen könnt ihr eure indirekte Deckenbeleuchtung verkleiden. Welche Materialien ihr für die letzten Arbeitsschritte benötigt, haben wir für euch aufgelistet:

  • Deckenstützen
  • Gipskartonplatte
  • Lichtschienen
  • Spachtelmasse
  • Schleifpapier
  • Farbe

Kleiner Tipp: Befinden sich unter der Verkleidung der indirekten Deckenbeleuchtung wichtige Rohre oder Absperrventile, die zugänglich bleiben müssen, solltet ihr in die Gipskartonplatten Aussparungen sägen und eine Revisionsöffnung einsetzen.

Ihr seid gerade am Renovieren und habt ein Problem oder eine Frage? Dann holt euch Rat bei unseren Wohnglück-Experten:

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK