Neubausiedlung
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | News

Deutsche setzen in Coronakrise auf Immobilien als Wertanlage

Katharina Schneider

Keine Wertanlage ist bei den Deutschen so beliebt wie Immobilien. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Und: Durch die Coronakrise gewinnen Häuser und Wohnungen als Anlageform noch mehr an Bedeutung – vielen Menschen wird Sicherheit offenbar wichtiger.

Immobilien werden durch die Coronakrise als Wertanlage immer beliebter. 56 Prozent der Bürgerinnen und Bürger sehen sie als sinnvoll für die private Vermögensbildung. Damit sind Wohnungen und Häuser beliebter als Gold (38 Prozent), Aktien (32 Prozent) und Lebensversicherungen (18 Prozent). Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Vermögensverwalters Commerz Real (Link führt zu PDF) hervor, für die rund 2.000 Menschen befragt wurden.

Mann und Frau beim Renovieren sitzen auf dem Boden

Ist dein Zuhause reif für eine Modernisierung?

Mit dem digitalen Modernisierungscheck erfährst du mehr über die Schwachstellen deines Eigenheims.

Jetzt mehr erfahren

Demnach gewinnen Immobilien als Anlageform an Beliebtheit: Bei einer vergleichbaren Umfrage im Februar 2020 hielten nur 51 Prozent der Befragten sie für eine sinnvolle Kapitalanlage. Immobilien gelten vor allem als sichere Wertanlage (49 Prozent, vor der Coronakrise 45 Prozent).

Immobilie als Wertanlage: Für viele Menschen gibt es Hindernisse

Außerdem schreiben ihnen die Befragten die Attribute "krisenfest" (34 Prozent / 30 Prozent), "geeignet zum Vermögensaufbau" (30 Prozent / 31 Prozent) und "vor Inflation geschützt" (24 Prozent / 22 Prozent) zu. Eine gute Rendite ist hingegen nur für 21 Prozent ein Vorteil von Immobilien.

Umfrage: Attribute, die die Befragten Immobilien als Wertanlage zuschreiben
Attribute, die die Befragten Immobilien als Wertanlage zuschreiben. © Commerz Real

Doch nicht jeder kann sich eine eigene Immobilie leisten. Als größte Hindernisse sehen die Befragten das notwendige Eigenkapital (49 Prozent), die Verschuldung (37 Prozent) und die Belastung durch die Abzahlung eines Darlehens (34 Prozent). Eine Alternative sind für viele Befragten (41 Prozent) aber indirekte Immobilienanlagen wie offene Immobilienfonds, Aktien von Immobilienunternehmen und Crowdinvesting.

Umfrage: Was sind Ihrer Ansicht nach grundsätzlich sinnvolle Kapitalanlagen zur privaten Vermögensbildung?
Immobilien-Alternativen zum Vermögensaufbau? So denken die Deutschen. © Commerz Real

Immobilienpreise während Coronakrise vorübergehend gesunken

Die Preise für Wohneigentum sind durch die Coronakrise im März und April gesunken, wie eine Analyse von 20.000 Transaktionen des Immobilien-Software-Entwicklers On-Geo zeigt. Eigentumswohnungen waren in diesen Monaten 7,5 Prozent günstiger als noch im Februar.

Der deutsche Durchschnittspreis für den Quadratmeter lag bei 2.776 Euro – im Februar mussten Wohnungskäufer noch 3.002 Euro im Schnitt pro Quadratmeter ausgeben. Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser sind im März und April um 1,8 Prozent zurückgegangen – von durchschnittlich 2.200 Euro für den Quadratmeter auf 2.160 Euro.

Im Gegensatz zu anderen Analysen, die auf Angebotspreisen basieren, liegen der On-Geo-Auswertung reale Transaktionen zu Grunde. Allerdings ist der kurze Preisrückgang nur eine Momentaufnahme gewesen. Auch die Transaktionsdaten von On-Geo zeigen, dass Wohnungen nahezu gleich teuer sind wie vor der Krise. Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser sind mittlerweile sogar leicht gestiegen.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen