Bachlauf mit Stufen im Garten
© Getty Images/iStockphoto

Bauen | Ratgeber

Bachlauf anlegen im Garten: Diese 7 Fehler solltet ihr unbedingt vermeiden

Lisa Gutknecht

Lisa Gutknecht

Wer einen Garten mit leichtem Gefälle besitzt, kann dort einen kleinen Bachlauf anlegen und ihn mit Steinen und Pflanzen verschönern. Wir nennen sieben Baufehler, die ihr beim Planen und Gestalten eures Bachlaufs unbedingt vermeiden solltet.

Das leise Plätschern von Wasser, der Duft heimischer Pflanzen und der beruhigende Anblick von Steinen, die im Sonnenlicht glitzern. Einen Bachlauf anzulegen ist nicht ohne Grund ein beliebtes Heimwerkervorhaben für Gartenbesitzer. Er verbindet meist verschiedene Gartenteile oder kleine Wasserquellen wie Teiche miteinander. Wer einen Bachlauf anlegen will, braucht dafür in seinem Garten ein Gefälle von zwei bis fünf Prozent, damit der Bach in Fluss kommt.

Planung, Gestaltung und Umsetzung sind gar nicht so kompliziert. Bachläufe bis zehn Meter Länge könnt ihr problemlos selbst anlegen. Auf ein paar Stolpersteine solltet ihr dabei allerdings achten, damit euer Projekt am Ende nicht ins Wasser fällt. Hier sind sieben typische Fehler und wie ihr sie vermeidet.

Fehler 1: Bachlauf anlegen an einem Sonnenplatz

Bevor ihr Schaufel und Spaten zur Hand nehmt, solltet ihr euch genau überlegen, wo im Garten euer Bachlauf entlang fließen soll. Der größte Fehler ist das Anlegen von Bachläufen an sonnigen Standorten. In der prallen Mittagssonne, nicht unbedingt nur im Hochsommer, verdunstet nämlich viel Wasser. Außerdem vertragen nicht alle Pflanzen die direkte Einstrahlung und auch Tiere fliehen vor der Hitze.

Ein Platz im Halbschatten ist deshalb ideal. Ein schöner Bachlauf, den ihr mit viel Sorgfalt gestaltet, sollte außerdem von eurem Lieblingsplatz im Garten aus sichtbar sein. Schließlich wollt ihr den Anblick eurer Wasseroase rundum genießen können.

Fehler 2: Ohne Skizze drauflosarbeiten

Der Standort steht fest, dann kann es endlich losgehen? Nicht so schnell! Der Fehler, ohne konkreten Bauplan drauflos zu arbeiten, kann euch teuer zu stehen kommen. Es lohnt sich, zunächst eine Skizze des Bachlaufs anzulegen – am besten maßstabsgetreu. Steckt die Fläche im Anschluss mit einer Schnur im Garten ab. So werden euch mögliche Schwierigkeiten direkt bewusst und ihr könnt im Zweifelsfall rechtzeitig umplanen.

Bedenkt auch: Ist das Gefälle zu stark, etwa bei einem steilen Hanggrundstück, solltet ihr Stautreppen einplanen. Diese verlangsamen die Fließgeschwindigkeit des Wassers.

Bachlauf mit vielen Stufen im Garten
Je geschwungener ein Bachlauf, desto natürlicher wirkt er. Stautreppen verlangsamen zudem den Wasserfluss. © Getty Images/iStockphoto

Fehler 3: Den Bachlauf nicht ausreichend abdichten

Um den Bachlauf anlegen zu können, müsst ihr zunächst die Fläche mit einem Spaten ausheben und abdichten. Hier passieren die schwerwiegendsten Fehler. Denn ist der Untergrund nicht ausreichend dicht, versickert das Wasser in der Erde.

Ihr könnt das Bachbett aus Beton gießen. Damit geht ihr auf Nummer sicher, könnt den Lauf im Anschluss aber nicht mehr korrigieren. Alternativ gibt es vorgefertigte Kunststoffelemente – zum Beispiel über Bauhaus ab circa 50 Euro. Das nimmt euch viel Arbeit, aber auch Gestaltungsspielraum ab. Am flexibelsten seid ihr mit Teichfolie – für circa 3 Euro pro Quadratmeter. Die Folie erfordert allerdings etwas mehr Arbeitseinsatz und Elemente zum Beschweren, damit die Isolierung nicht verrutscht. Am besten plant ihr von Vornherein für die Seiten jeweils 25 Zentimeter mehr Folie ein.

Fehler 4: Beim Bachlauf anlegen das Ufer nicht absichern

Die Kapillarsperre, oder auch Saugsperre, ist unverzichtbar. Sie trennt den Bachlauf vom restlichen Ufer ab und verhindert, dass der Erdboden Wasser aufsaugt oder Pflanzen ins Bächlein wachsen und umgekehrt. Wer mit Teichfolie arbeitet, sollte sie am Rand höher stehen lassen. Auch ein kleiner, mit Kies gefüllter Graben entlang der Wasserlinie ist sinnvoll.

Noch ein Fehler, den es zu vermeiden gilt: Die Ufer sind nicht auf dem gleichen Niveau. Dann lauft ihr nämlich Gefahr, dass das Wasser zu einer Seite abfließt. Genauigkeit beim Ausheben und Abdecken zahlt sich aus.

Fehler 5: Die Pumpe für den Bachlauf hat zu wenig Leistung

Die richtige Pumpe am Ende des Bachlaufs bringt das Wasser erst zum Fließen und ist deshalb elementar für euer Gartenprojekt. Ein typischer Fehler: Die Pumpleistung ist nicht stark genug. Achtet beim Kauf darauf, dass sich die angegebene Fördermenge in der Regel auf 0 Meter (gemessen ab dem Wasserspiegel) bezieht. Das Gefälle eures Bachlaufs müsst ihr also extra berücksichtigen. Je mehr Höhenmeter das Wasser zurücklegen muss, desto mehr Kraft braucht die Pumpe.

Tipp: Ihr fragt euch, welche Menge Wasser mit welchem Tempo abfließen sollte? Als Faustregel gelten pro Zentimeter Bachbreite 1,5 Liter Wasser/Minute.

Bachlauf mit Steinen und Tongefäßen
Bei der Gestaltung eines Bachlaufs ist häufig weniger mehr. © Getty Images/iStockphoto

Fehler 6: Die Gestaltung ist überladen

Gestalterisch seid ihr beim Bachlauf anlegen vollkommen frei: Modern, mediterran, im Stil japanischer Gärten oder ländlich rustikal – macht aus eurem Bächlein, was euch gefällt und gut zum restlichen Grundstück passt. Ein typischer Fehler ist allerdings, es vor lauter Begeisterung mit der Dekoration zu übertreiben. Orientiert euch an einem Thema und bleibt dabei.

Für eine regionale Gestaltung eignen sich zum Beispiel Natursteine wie Granit und Sandstein. Heimische Pflanzen, die an Bachufern wachsen, sind unter anderem Farne, Sumpf-Dotterblumen, Wiesenknöterich, Blut-Weiderich, Gauklerblumen, Schwertlilien und Dreimasterblumen.

Fehler 7: Den Quellstein vergessen

Ein Quellstein markiert typischerweise das Ende des Bachlaufs. Wird das Element vergessen, fehlt optisch meist etwas. Alternativ zu einem Naturstein könnt ihr einen Topf oder Speier zu Wasser lassen. Dekorative Wasserspeier gibt es schon ab 20 Euro im Baumarkt.

Zusätzlich sind Solarlämpchen am Ufer schöne Hingucker, die euren Bachlauf in Szene setzen. Und nun wünschen wir euch viel Spaß mit euren ganz eigenen Projekt! Wer sein Bächlein zudem gerne in der Umgebung eines Naturgartens anlegen möchte, dem legen wir folgenden Ratgeber ans Herz:

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen