Junge Frau sitzt auf Sofa vor Ventilator
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | News

Ventilatoren-Test 2020: Gute und leise Modelle müssen nicht teuer sein

Katharina Schneider

Katharina Schneider

Ventilatoren bieten mit einem angenehmen Luftzug schnelle Abhilfe bei sommerlicher Hitze. Stiftung Warentest hat nun 18 Modelle geprüft. Mit dem Ergebnis "gut" konnten die wenigsten Modelle ausgezeichnet werden.

Im Sommer steht oft die heiße Luft in Räumen. Wer hier schnell und einfach Abhilfe schaffen will, der greift zum Ventilator. Die Geräte verbrauchen im Vergleich zu Klimaanlagen nur wenig Strom und versprechen doch eine erfrischende Abkühlung. Stiftung Warentest hat pünktlich zum Beginn der heißen Jahreszeit 18 Ventilatoren geprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur sechs der getesteten Geräte konnten gut abschneiden. Allerdings erreichen dieses Ergebnis auch günstige Modelle.

Die Stiftung hat zum ersten Mal in ihrer Geschichte Ventilatoren einem Test unterzogen. Im Test waren dabei sechs Tisch-, sieben Stand- und fünf Turmventilatoren zwischen 20 und 400 Euro. Die meisten Modelle arbeiten mit einem Propeller oder schaufelradartigen Walzen.

Ventilatoren auf Funktion, Geräusch, Handhabung und Sicherheit geprüft

Nur die wenigsten Geräte konnten einen angenehmen Luftstrom erzeugen. Neben der Funktion, wofür die Tester die Luftgeschwindigkeit in einem Abstand von 1,5 Metern maßen, waren auch der Stromverbrauch, die Geräuschentwicklung und die Handhabung der Geräte für das Ergebnis ausschlaggebend. Die Tester bewerteten zudem die Sicherheit der Ventilatoren.

Der beste Tischventilator

Testsieger bei den Tischventilatoren ist der Fan 1056 Maeco für rund 109 Euro. Er erhält das Gesamturteil "gut" (1,8). Er überzeugt in der Funktion, ist recht leise und lässt sich gut handhaben. Was die Sicherheit angeht, schneidet er sehr gut ab.

Der Testsieger bei den Standventilatoren

Der beste Standventilator ist der Honeywell HSF600WE (Gesamtnote 2,3). Er ist für rund 90 Euro zu haben und der einzige Standventilator im Test, der gut, leise und sicher ist. Außerdem ist er, wie die meisten Modelle, um rund 20 Zentimeter höhenverstellbar.

Wer kleine Kinder im Haushalt hat, sollte beim Modell VU5640 von Rowenta vorsichtig sein. Denn Kinderfinger passen durchs Schutzgitter, was zu Verletzungen führen kann.

Der beste Turmventilator

Auch das beste Gerät bei den Turmventilatoren ist erschwinglich. Der KTF 100 von Koenic kostet rund 63 Euro und erhält das Gesamturteil "gut" (2,1). Das teuerste Gerät im Test, der Turmventilator AM07 von Dyson für rund 400 Euro erhält ebenfalls das Urteil "gut" (2,3).

Cover der Zeitschrift "test", Ausgabe 06/2020
Der Test zu Klimageräten ist in der Juniausgabe der Zeitschrift "test" nachzulesen.

Für welchen Raum braucht ihr einen Ventilator?

Stiftung Warentest rät, den Ventilator in einigen Metern Entfernung aufzustellen und die Schwenkautomatik einzustellen. Außerdem solltet ihr vor dem Kauf überlegen, für welchen Raum ihr den Ventilator braucht. Fürs Schlafzimmer ist ein leises Modell mit einem leichten angenehmen Luftzug am empfehlenswertesten.

Positiv fällt auch der Stromverbrauch der Geräte auf: Keines ist ein Stromfresser. Laufen die Geräte an 90 Tagen im Jahr jeweils zehn Stunden, könnt ihr von Kosten zwischen zwei und zwölf Euro pro Jahr ausgehen. Am stromsparendsten ist der Testsieger-Ventilator von Maeco.

Splitgeräte und Monoblockgeräte als nachrüstbare Klimaanlagen verbrauchen dagegen sehr viel mehr Strom. Auch deshalb schneiden die meisten dieser Geräte im ebenfalls frisch erschienenen Klimageräte-Test der Stiftung Warentest schlecht ab.

Den kompletten Test und alle Ergebnisse findet ihr in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift "Test" oder online (kostenpflichtig).

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen