Vater erntet mit Kindern im Garten Tomaten
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Ratgeber

Gärtnern mit Kindern: 7 Tipps, wie ihr sie für Gartenarbeit begeistert

Antonia Eigel

Gartenarbeit und parallel Kinder bespaßen? Klingt nach einer echten Herausforderung! Wir geben euch sieben Tipps, wie ihr eure Kinder in die Gartenarbeit mit einbeziehen könnt und wie ihnen das Gärtnern sogar richtig Spaß machen kann.

Der Sommer kommt, der Garten soll wieder auf Vordermann gebracht werden – alles kein Problem, wären da nicht die Kinder, die parallel bespaßt werden wollen und so gar keine Lust auf nervige Gartenarbeit haben. Dabei kann Gärtnern mit Kindern sogar eine Menge Spaß machen, wenn ihr es richtig angeht.

Wir nennen euch sieben Tipps, wie ihr eure Kinder für Gartenarbeit begeistern könnt und worauf ihr achten müsst.

1. Den Entdeckergeist beim Gärtnern wecken

Möchtet ihr eure Kinder beim Gärtnern mit einbinden, schickt sie am besten erst einmal auf Entdeckungstour durch den Garten. Denn hier gibt es eine Menge für sie zu entdecken:

  • Tiere beobachten: Kleine Käfer, Spinnen oder Regenwürmer finden eure Kinder in jedem noch so kleinen Garten. Mit einer Becherlupe können sie die kleinen Tierchen noch genauer beobachten. Schöne Anleitungen für den Umgang mit Becherlupen bieten Bücher wie Expedition Natur: Das Becherlupen-Forscherbuch: Aktiv die Natur entdecken! (circa 10 Euro).
  • Gegenstände sammeln: Steine, Rinde oder Blätter – was lose auf dem Erdboden herumliegt, kann gesammelt werden! Größere Steine könnt ihr mit euren kleinen Entdeckern auch bemalen oder beschriften und ins frisch bepflanzte Beet legen. So lernen sie nicht nur Pflanzennamen kennen, sondern können die Gewächse später auch genau zuordnen.

Ihr habt keine Becherlupe zur Hand? Kein Problem, mit einem einfachen Trick könnt ihr mit einem leeren Marmeladenglas und etwas Wasser eine Becherlupe selber bauen. Als Alternative könnt ihr auch diese Mini-Lupe aus einer Plastikflasche und Wasser verwenden:

Empfehlung unserer Redaktion

Zur Ergänzung des Artikels hat die Redaktion einen passenden Inhalt von Youtube herausgesucht.

Ich stimme zu, dass externe Inhalte geladen werden. Damit können personenbezogene Daten an Dritte übermittelt werden. (Weitere Infos in der Datenschutzerklärung)

2. Altersgerechte Aufgaben im Garten auswählen

Kinder können euch eine Menge Aufgaben beim Gärtnern abnehmen, sei es Samen aussäen, Blumen gießen oder Laub zusammenrechen. Achtet jedoch darauf, dass ihr ihnen beim Gärtnern altersgerechte Aufgaben zuteilt, sonst können sie schnell die Freude daran verlieren oder fühlen sich der Aufgabe nicht gewachsen.

Diese Gartenarbeiten eignen sich für die entsprechenden Altersgruppen:

Geeignete Gartenarbeiten für Kinder von 18 Monaten bis drei Jahren

  • Blumen gießen mit Becher oder kleiner Gießkanne
  • Laub oder gemähtes Gras mit kleiner Schaufel oder den Händen aufsammeln
  • Töpfe mit Gartenerde befüllen (auch hierfür können Hände oder eine kleine Schaufel verwendet werden)

Laub können eure Kleinen beim Gärtnern auch spielerisch von A nach B transportieren. Dazu eignen sich zum Beispiel eine Kinderschubkarre oder ein Spielzeugauto mit Ladefläche. Beim Gießen solltet ihr darauf achten, dass sie nur die großen und robusten Pflanzen mit Wasser versorgen. Sie vertragen es auch mal, wenn sie einen Schluck zu viel abbekommen. Lasst eure Kinder aus Sicherheitsgründen aber nie unbeaufsichtigt, wenn sie mit Wasser spielen.

Geeignete Gartenarbeiten für Kinder von drei bis sechs Jahren

  • Laub zusammenharken
  • Gartenerde auflockern
  • mit kleiner Gießkanne gießen

Beim Samen aussäen greift euren Kindern gerne etwas unter die Arme. Ihr könnt zum Beispiel zusammen kleine Löcher in die Erde drücken, in die sie die Samen dann aussäen können. So könnt ihr die richtigen Abstände festlegen, damit die Pflanzen ausreichend Platz zum wachsen haben.

Geeignete Gartenarbeiten für Kinder ab sechs Jahren

  • Samen aussäen
  • kleine vorgezogene Jungpflanzen ins Beet einpflanzen
  • mit kleiner Gießkanne gießen
  • Laub zusammenharken
  • Gartenerde auflockern

Je älter eure Kinder sind, desto mehr Verantwortung könnt ihr ihnen beim Gärtnern übertragen. Haben sie zum Beispiel ihre Samen selbstständig ausgesät, dürfen sie auch gerne weiterhin das Kommando übernehmen und sich um ihre Pflanzen kümmern.

3. Eigene Gartenprojekte für Kinder schaffen

Besonders motivierend sind eigene kleine Gartenprojekte, bei denen ihr euren Kindern Verantwortung übertragen könnt. Sind sie alt genug, könnt ihr mit ihnen zum Beispiel ein eigenes Hochbeet anlegen und bepflanzen.

Hier können sie selbst Samen aussäen, ihre Pflanzen gießen und später sogar erste Früchte und Gemüse ernten. Damit das Gießen nicht vergessen wird, legt gemeinsam Wochentage fest, an denen sie die Pflanzen dann selbstständig gießen können.

Geht trotzdem mal eine Pflanze ein oder wächst etwas nicht so, wie sich eure Kinder das vorstellen, sprecht ihnen trotzdem ein Lob für ihre fleißige Arbeit aus und ermutigt sie weiterzumachen. Denn auch den besten Gärtnern geht mal eine Pflanze ein!

Empfehlung unserer Redaktion

Zur Ergänzung des Artikels hat die Redaktion einen passenden Inhalt von Youtube herausgesucht.

Ich stimme zu, dass externe Inhalte geladen werden. Damit können personenbezogene Daten an Dritte übermittelt werden. (Weitere Infos in der Datenschutzerklärung)

4. Geeignete Pflanzen zum Gärtnern mit Kindern auswählen

Einige Pflanzen eignen sich besonders gut, um euren Kindern das Gärtnern beizubringen und sie mit in die Gartenarbeit einzubeziehen. Besonders an Pflanzen die später Früchte oder Blüten tragen, die dann an Ort und Stelle vernascht werden können, werden eure Kinder Freude haben.

Für eine Naschecke im Beet eignen sich folgende Pflanzen besonders gut:

  • Melothria (mexikanische Minigurke oder "Naschgurke")
  • Radieschen (geringe Ansprüche, verzeiht Gießfehler)
  • Zuckererbsen (können gleich roh genascht werden)
  • Cocktailtomaten (Pflänzchen verzeihen Gießfehler)
  • Erdbeeren (könnt ihr auch im Topf anpflanzen und auf den Balkon stellen)
  • Himbeeren
  • Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie und Minze
  • Essbare Blüten wie Gänseblümchen, Primel, Malve, Borretsch, Leinblüte, Veilchen und Kapuzinerkresse
  • Bohnen
  • Frühlingsblumen wie Narzissen, Tulpen oder Hyazinthen

Die Samen könnt ihr auch wunderbar mit euren Kindern in einem Hochbeet aussäen. Weitere geeignete Pflanzen findet ihr in unserem Artikel Hochbeet bepflanzen: Diese 10 Pflanzen gehören in euren Küchengarten.

Ein Hochbeet ermöglicht euren Kindern das Gärtnern auf Augenhöhe, optimal also um den Pflänzchen beim Wachsen zuzusehen und um Tiere zu beobachten.

Mit Kind Hochbeet bepflanzen
Für ein Kinder-Hochbett eignen sich besonders Pflanzen, die später Früchte oder schöne Blüten tragen. So gibt es immer etwas zum Naschen und zu bestaunen! © Getty Images/iStockphoto

5. Geeignetes Werkzeug fürs Gärtnern mit Kindern auswählen

Kleine Gärtner und Gärtnerinnen brauchen kleines Werkzeug, um richtig im Garten mithelfen zu können. Ist die Gießkanne zu groß, wird sie beim Befüllen schnell zu schwer und unhandlich und auch der große Rechen kann von einem Dreijährigen kaum richtig gehalten werden. Können eure Kinder bei der Gartenarbeit deshalb nicht richtig mithelfen, kommt schnell Frust auf und sie verlieren den Spaß daran.

Besorgt deshalb geeignete Gartengeräte im Kleinformat wie eine extra Kindergießkanne oder verwendet Eimerchen und Schaufeln aus dem Sandkasten. Alternativ könnt ihr ihnen auch kleine Gerätschaften wie Handrechen oder eine kleine Schippe in die Hand drücken.

Mit Handschuhen und Schürze werden eure Kleinen zu richtigen Profi-Gärtnern und haben dazu gleich doppelt Spaß an der Gartenarbeit.

6. Spielerische Pflanzenkunde steigert das Interesse

Bis die ersten Gemüse- und Obstsorten geerntet werden können, dauert es oft einige Wochen und das Interesse eurer Kinder geht schnell verloren, wenn es wochenlang nur noch "Gießen!" heißt. In der Zwischenzeit könnt ihr ihnen jedoch eine Menge übers Gärtnern und über die ausgesäten Pflanzenarten erklären.

Tolle Ideen und Anregungen, so wie viele nützliche Informationen rund um die Gartenarbeit mit Kindern bieten zahlreiche Bücher. Wir haben euch eine spannende Auswahl für jedes Alter zusammengestellt:

  • Was wächst denn da? (schöne Illustrationen rund um die Gartenarbeit mit Kindern, geeignet ab sechs Jahren, 6,50 Euro)
  • Gartenprojekte für Kinder (45 Ideen zum Forschen und Entdecken, Tiere schützen, Bauen und Basteln sowie für neue Spiele und Spielgeräte, 15 Euro)
  • Outdoor-Experimente für Kinder (52 Experimente bei denen auf spielerische Weise Wissen und Spaß verknüpft werden, geeignet für Kinder ab acht Jahren, 17 Euro)
  • Das große Gartenbuch für Kinder (120 tolle Projekte für drinnen und draußen mit detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen, geeignet für Kinder ab acht Jahren, 30 Euro)
  • Schau, was steckt in Obst und Gemüse ? (wimmeliges Papierbilderbuch, in dem Kinder spielerisch an das Thema Ernährung herangeführt werden, geeignet für Kinder ab dreiJahren, 9 Euro)

Zeigt euren Kindern auch Fotos von bereits blühenden und Früchte tragenden Pflanzen. So können sie sich besser vorstellen, was bald im angelegten Beet wachsen wird. Das steigert garantiert die Vorfreude und ist gleichzeitig motivierend.

7. Allgemeine Tipps, wie ihr eure Kinder richtig für die Gartenarbeit ausrüstet

Kinder krabbeln gerne auf allen vieren herum, zieht ihnen deshalb für die Gartenarbeit robustere Kleidung an, die auch mal dreckig werden darf. Dann ist es auch nicht schlimm, wenn mit den Händen in der Erde gebuddelt wird und sie danach am T-Shirt abgewischt werden.

Möchtet ihr eine längere Zeit im Garten verbringen und arbeiten, stellt für die Kleinen am besten auch ein paar Snacks und Getränke bereit, denn die Gartenarbeit kann ganz schön kräftezehrend sein.

In heißen Sommermonaten solltet ihr nicht vergessen für reichlich Sonnenschutz zu sorgen, packt also die Sonnencreme gleich mit in den Snack-Korb und setzt euren kleinen Gartenhelfern eine schützende Kappe oder einen Sonnenhut auf.

Gärtnern mit Kindern, aber bitte kindersicher!

Sorgt auch dafür, dass Gartenteich oder Regentonne sorgfältig abgesichert oder abgedeckt sind und eure Kinder nicht in Kontakt mit giftigen Pflanzen oder Unkraut kommen. Schnell mal weggeguckt, wandert gerne etwas in den Mund, das da nicht hingehört. Auch stachelige Pflanzen oder Wespennester können Gefahrenquellen im Garten sein.

Verzichtet dazu beim Düngen oder der Schädlingsbekämpfung auf giftige Mittel, sofern eure Kinder die Blumen damit gießen wollen. Es gibt eine Menge Düngemittel auf natürlicher Basis, wie zum Beispiel selbst angelegten Kompost, die ihr alternativ verwenden könnt.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen