Steinkorb als Mauer vor Haus
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Pro/Contra-Liste

Gabionen: Vorteile und Nachteile der Steinkörbe

Greta Körner

Level: Für Alle

Sind Gabionen schön und modern oder einfach nur hässlich? Über die Ästhetik der Steinkörbe wird heftig gestritten. Höchste Zeit also, sich einmal mit den Vorteilen und Nachteilen von Gabionen zu beschäftigen.

Zu Gabionen scheint es in Deutschland nur eine vorherrschende Meinung zu geben: Die Steinkörbe sind hässlich und haben nichts am Haus oder im Garten verloren. So lauten zumindest die meisten Kommentare zu den "Kieskäfigen". Doch hat so ein Steinkorb nur Nachteile – oder gibt es auch Vorteile?

Weil sich noch nicht alle einen Begriff gemacht haben: Gabionen sind Drahtkörbe, die mit unterschiedlichen Materialien gefüllt werden können, in der Regel mit Steinen. Ursprünglich wurden diese Steinkörbe vor allem im Straßenbau benutzt, um Böschungen zu befestigen oder Anwohner vor Verkehrslärm zu schützen. Rund um Privathäuser oder in Gärten sind Gabionenwände erst seit ein paar Jahren häufiger zu sehen.

Natürlich müssen Gabionen – das Wort stammt aus dem Italienischen, wo "gabbione" ein "großer Käfig" ist – einige Vorteile bieten, ansonsten wären die Steinkörbe nicht so gefragt. Dabei geht es weniger ums Ästhetische als ums Praktische. Denn ihr massives, puristisches Aussehen ist einer der größten Kritikpunkte an Gabionen.

Nachteile von Gabionen

Eine der merkwürdigsten Verirrungen moderner Architektur

sz-magazin.de

1. Gabionen werden als "leblos und kalt" wahrgenommen

Das Aussehen einer Mauer ist immer Geschmackssache, jedoch wirken Gabionen oft sehr klobig und massiv. Das passt gar nicht zum naturnahen Zeitgeist. "Das Grau des Schotters wirkt leblos, kalt, unwirtlich, nahrungsarm", schreibt Karla Krieger von der Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur – und hat damit zweifelsohne recht. Wer sich also für Gabionenwände als Begrenzung entscheidet, muss mit kritischen Stimmen der Nachbarn rechnen. Es gibt natürlich auch naturfreundliche Gabionen (siehe Vorteile)…

2. Gabionen können rosten

Gabionenmauern werden für ihre Stabilität geschätzt. Diese kann jedoch schnell dahin sein, wenn der Metallkorb zu rosten anfängt. Es sollte daher stets rostfreies Metall verwendet werden. Tipp: Auch auf das Material der Befüllung achten. Eisenhaltige Steine können galvanisierten Gabionen die vor Rost schützende Beschichtung entziehen.

3. Gabionenwände können einstürzen

So einfach und leicht der Aufbau einer Gabionenwand auch erscheint: Oft ist es ratsam, vorher einen Statiker hinzuzuziehen. Vor allem, je schmaler und höher eine Gabione aufgebaut werden soll. Denn solche Steinkörbe benötigen ein solides, ebenes Fundament, bestenfalls mit einer Drainage. Außerdem sollte darauf geachtet werden, keine größeren Hohlräume zu lassen. Sonst drohen die Gabionenmauern einzustürzen – eine Gefahr für Mensch und Tier.

4. Aufwendige Reparatur

Sollte eine Gabione tatsächlich mal instabil werden, weil zum Beispiel Steine im unteren Bereich falsch liegen, ist die Korrektur sehr aufwendig. Schließlich kann man den Steinkorb in den seltensten Fällen einfach öffnen und umschichten. Ist die Metallkonstruktion einmal verzogen, hilft eigentlich nur der Komplettaustausch.

5. Baugenehmigung für Gabionenzäune

Vorweg: Normalerweise benötigen Gabionenzäune unter 1,80 Meter Höhe keine Baugenehmigung. Jedoch gibt es hinsichtlich der Bauvorschriften je nach Bundesland – und mitunter je nach Gemeinde – Unterschiede. Manche Gemeinden sehen den Trend zum "Steinkäfig" kritisch und schränken deren Verwendung durch Bebauungsplan oder Satzung ein. Unser Tipp: Fragt bei eurer zuständigen Behörde direkt nach.

Vorteile von Gabionen

Wir haben enormen Zulauf. Das brummt wie Schwein.

Axel Friedhoff, Geschäftsführer von Rothfuss Best Gabion

1. Schneller und einfacher Aufbau

Gabionen sind verhältnismäßig schnell und einfach zu errichten, wenn man Aufbau und Füllung vernünftig plant. Ebene Standfläche schaffen, Drahtkörbe zusammenbauen, Steine hineinlegen (nicht schütten!) – fertig. Es sind keine besonderen Maschinen notwendig, sondern es kann meist mit Standardwerkzeug gearbeitet werden.

2. Gabionen müssen nicht erst wachsen

Im Vergleich zu Hecken, die erst nach ein paar Jahren ausreichenden Sichtschutz bieten, spielt eine Gabionenwand sofort ihre Vorteile aus. Und sollte man mal zu klein geplant haben: Kein Problem, Gabionen sind sowohl in der Höhe als auch in der Breite erweiterbar.

3. Gabionen bieten Schutz

Die Steinkörbe sind eine massive Begrenzung und bieten daher starken Schutz vor Lärm oder lästigen Blicken. An Häusern in Hanglage können Gabionen auch als Sicherung von Böschungen und Hängen dienen.

4. Gabionen sind vielseitig

Zaun, Bank, Hochbeet, Feuerstelle oder ganz normale Mauer: Gabionen sind nicht nur sehr vielseitig in ihrer Funktion, sondern auch die Füllung kann kreativ gewählt werden. Es müssen ja nicht gleich türkise oder waldgrüne Glassteine (ja, das gibt es wirklich zu kaufen) oder Granitsteine aus Asien sein. Tipp: Fragt bei einem heimischen Steinbruch nach, ob er euch eine gute und günstige Befüllung für Gabionen liefern kann.

5. Gabionen sind haltbar

Durch ihre natürlichen Materialien sind Gabionen witterungsresistent gegenüber Wind, Schnee, Regen und Frost: Die Haltbarkeit der Steinkörbe wird – je nach Material, Verwendung und äußeren Bedingungen – mit 30 bis 50 Jahren beziffert. Dabei ist es entscheidend, ob das Metall rostet oder nicht. Vorsicht: Salzwasser (beispielsweise vom Streusalz) setzt den Gitterstäben zu.

6. Gabionen können ökologisch wertvoll sein

Per se wirken Gabionen erst einmal lebensfeindlich. Doch die Steinkörbe können durchaus ökologisch wertvoll sein. Mauereidechsen lieben unverfugte Steinmauern – und siedeln sich unter gewissen Umständen auch gerne in Gabionen an. Eine grobe Befüllung mit Naturstein zieht auch Kröten, Blindschleichen, Wildbienen und Spinnen an. So entstehen mitunter kleine ökologische Nischen.

Zudem liegen Gabionen als Einfassung für Hochbeete voll im Trend. Und für Rankpflanzen bieten die Gitter von Gabionenmauern eine wunderbare Stütze.

Tipp: Kennt ihr schon unsere Video-Anleitung "Hochbeet aus Paletten bauen"?

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK