Terrassenstein Reinigung
© Getty Images/iStockphoto

Modernisieren | Expertentipp

Wie kann ich alte Terrassen-Steinplatten wieder ansehnlich machen?

Redaktion

Level: Für Einsteiger

Über die Jahre können Steinplatten auf der Terrasse ziemlich unansehnlich werden – vor allem, wenn sie nicht überdacht sind. Unsere Experten verraten euch, wie ihr die Terrassenplatten wieder sauber bekommt.

Folgende Frage wurde an die Redaktion herangetragen. "Die Steinplatten unserer nicht überdachten Terrasse sind an der Oberfläche in die Jahre gekommen. Welches Mittel könnte hier wirksam helfen, um die Platten wieder einigermaßen ansehnlich zu machen?"

Die Wohnglück-Experten antworten:

Es kommt ein wenig auf das Material der Steinplatten an. Betonsteine sind in der Regel unempfindlicher als Natursteine, zum Beispiel aus Granit oder Marmor. Wir haben hier mal für beide Varianten die gängigsten Mittel aufgeführt.

Steinplatten reinigen

Am schnellsten und auch einfachsten hilft ein Hochdruckreiniger. Der wird über einen normalen Gartenschlauch mit Wasser versorgt und gibt es durch den eingebauten Kompressor mit hohem Druck ab. Durch diesen kraftvollen Wasserstrahl könnt ihr leicht fast jede Art von Verschmutzung entfernen. Und: Ihr könnt euch das Gerät auch in den meisten Baumärkten gegen eine geringe Gebühr ausleihen. Auch mit (per Akku betriebenen) Bürsten erzielt ihr gute Ergebnisse.

Aber: Bei empfindlichen Steinen kann es durch den Druck auch zu Beschädigungen kommen. Wir empfehlen daher, einen Hochdruckreiniger nur auf Hartgesteinen wie Quarzit, Granit oder Basalt zu nutzen.

Steinplatten aus Beton reinigen

Ein gutes altes Hausmittel, nämlich Soda, wird häufig zur Reinigung von Betonsteinen empfohlen. Ihr bekommt das Granulat problemlos in jeder Drogerie. Und so geht ihr vor:

  • Füllt einen 10-Liter-Eimer mit kochendem Wasser
  • Rührt 100 Gramm Soda darunter
  • Verteilt das Gemisch auf die Betonplatten oder Pflastersteine, am besten mit einem weichen Besen oder einem Gummiabzieher

Lasst das Gemisch mindestens fünf Stunden einwirken (Voraussetzung: gutes Wetter). Danach einfach mit klarem Wasser abspülen und trocknen lassen.

Natursteine reinigen

Natursteine vertragen keine aggressiven säure- und tensidhaltigen Reinigungsmittel. Hier nehmt ihr am besten ein Gemisch aus Wasser und einem ph-neutralen Reinigungsmittel (zum Beispiel Schmierseife). Mit dem Schrubber und etwas Muskeleinsatz die Beläge entfernen, danach gut mit Wasser abspülen.

Auch wenn die Methode einigermaßen umweltverträglich ist: Achtet beim Nachspülen mit klarem Wasser darauf, dass das Gemisch am besten in einen Abfluss und nicht in das Erdreich läuft.

Wenn das alles nicht hilft, dann gibt es noch die chemische Variante: So genannte "Grünbelagentferner". Diese sind (meist im Baumarkt) frei verkäuflich. Die hoch konzentrierten Desinfektionsmittel wurden aber vom Umweltbundesamt als "umweltgefährlich" eingestuft. Wenn ihr unbedingt zu solchen Mitteln greifen müsst, dann wendet sie möglichst nur lokal, also auf kleinen Flächen, an. Und hier gilt auf jeden Fall: Kontakt mit Pflanzen oder dem Erdreich unbedingt vermeiden. Lasst euch vor dem Kauf auf jeden Fall beraten.

Unser abschließender Hinweis: Ihr habt auch eine Frage und benötigt den Rat unserer Wohnglück-Experten? Kein Problem: Schreibt uns über den Facebook-Messenger und wir stehen euch nach Möglichkeit mit Rat und Tat zur Seite.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK