Frau klingelt an Tür mit smarter Zugangskontrolle von Netatmo
© Netatmo/Thomas Vollaire

Modernisieren | Info-Guide

Smart Home: Diese Anbieter machen euer Zuhause intelligent

Dirc Kalweit

Level: Für Einsteiger

Welche Hersteller und Anbieter bieten Produkte für das Smart Home an? Mit diesen Marken macht ihr Haus und Wohnung intelligenter.

Es gibt viele Hersteller und Marken, die Produkte für das Smart Home anbieten. (Lest hier, was im Zuhause alles smart sein kann). Die Palette reicht von großen Energieversorgern bis hin zu spezialisierten Einzelunternehmen. Manche von ihnen kooperieren miteinander, einige versorgen sich sogar gegenseitig mit Produkten.

Wir geben euch einen alphabetisch sortierten Überblick der wichtigsten Anbieter. Allerdings ist der Markt so dynamisch, dass wir hier keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben.

Apple Home Kit

Für Apple-Jünger ist die Smart Home-Plattform des kalifornischen Technik-Giganten naheliegend. Dabei liefert das Unternehmen nur die Steuer-Software in Form einer App namens "Home". Die Geräte selbst stammen von externen Firmen (zum Beispiel die "Eve"-Serie von Elgato).

Einrichtung und Steuerung der Geräte erfolgt über das iPhone oder iPad. So lässt sich auch die Apple-eigene Sprachsteuerung "Siri" nutzen. Die Verbindung zwischen iPhone und den Geräten kommt erst einmal ohne zentrale Steuereinheit aus. Ein Fernzugriff ist dadurch nicht möglich. Wer von unterwegs andere Einstellungen vornehmen oder Werte abrufen möchte, der benötigt die Streamingbox Apple TV, ein fest installiertes iPad oder den smarten Apple-Lautsprecher "Homepod" als stationären Server, der die Verbindung nach außen herstellt.

Die Verbindung von Steuereinheit und Endgeräten erfolgt über Bluetooth, was den Nachteil einer nicht allzu hohen Reichweite hat.

Vorteile des Apple Home Kit

  • Einfache Einbindung über Apple-Endgeräte (iPhone, iPad)

Nachteile des Apple Home Kit

  • Wenig Einsatzmöglichkeiten, geringe Funkreichweite

AVM Fritz!Box

AVM? Fritz!Box? Das ist doch mein Router. Genau. Der kann mehr, als nur die Verbindung ins Internet herzustellen. Viele neuere Modelle lassen sich auch als Smart Home-Zentrale verwenden. Wer wissen will, ob sein Modell dazugehört: Einfach unter dem Menüpunkt "Heimnetz" den Unterpunkt "Smart Home" suchen. Ist dieser vorhanden, dann lassen sich passende Geräte anschließen und die Funktionen sind freigeschaltet.

Allerdings sind derzeit sowohl Geräte als auch Funktionen noch beschränkt. Bisher gibt es nur schaltbare Steckdosen und die Möglichkeit einer Thermostatsteuerung beim Heizkörper. Als simpler Einstieg in die Smart Home-Welt eignet sich das System für Fritz!Box-Besitzer aber allemal, zumal das Berliner Unternehmen wohl auch Erweiterungen plant.

Die FRITZ!Box 7530 von AVM
Die FRITZ!Box 7530 von AVM © AVM GmbH

Vorteile der AVM Fritz!Box

  • Einfache Einbindung für alle, die eine neuere Fritz!Box besitzen

Nachteile der AVM Fritz!Box

  • Noch sehr geringer Umfang bei den Anwendungsbereichen

Bosch Smart Home

Ein Technik-Riese mit großer Tradition. Da ist es ein wenig erstaunlich, dass Bosch im Vergleich zur Konkurrenz erst seit kurzer Zeit auf dem Markt der Smart Home-Endgeräte mitmischt.

Das Angebot ist daher noch nicht ganz so umfangreich, wird aber ständig erweitert. Sicherheit, Licht- und Heizungssteuerung sind die zentralen Anwendungsbereiche, auch Rollläden lassen sich über das System ansteuern.

Wichtig und zukunftsweisend ist die Entscheidung von Bosch, seine zentrale Steuereinheit mit diversen Funkstandards auszustatten. Das erlaubt die Einbindung der Produkte auch von anderen Herstellern, zum Beispiel dem "Hue"-Lichtsystem von Philips.

Starterpaket Heizungssteuerung von Bosch für das Smart Home
Bosch bietet diverse Starterpakete an, unter anderem für die Heizungssteuerung. © Bosch

Vorteile vom Bosch Smart Home

  • Unterstützt mehrere Funkstandard
  • Einbindung der Produkte anderer Herstelle dadurch möglich

Nachteile vom Bosch Smart Home

  • Noch relativ jung auf dem Markt
  • Produktpalette ist (noch) nicht so umfangreich

Coqon

Hinter Coqon steckt das in Bremen ansässige Unternehmen neusta next. Coqon bietet neben vielen Endgeräten noch eine Besonderheit. Die zentrale Steuereinheit namens Qbox hat ein integriertes UMTS-Modul inklusive einer SIM-Karte. So ist das komplette System von außerhalb auch erreichbar, wenn der Router abgeschaltet oder das Internet nicht verfügbar ist.

Das macht Coqon im Vergleich zu anderen Anbietern teurer. Allerdings sind zwei Jahre Mobilfunk-Zugang im Kaufpreis inbegriffen. Danach ist das Angebot optional. Für rund 40 Euro gibt es eine zweijährige Verlängerung des separaten Mobilfunk-Zugangs. Ohne diesen ist der Zugriff nur im Heimnetzwerk möglich.

Ein Vorteil von Coqon: Neben dem hauseigenen Funkstandard Q-Wave unterstützt das System auch Z-Wave, Zigbee und Bluetooth.

Steuerzentrale plus App-Anwendungsbeispiel auf Smartphone und Tablet von Coqon
Das Smart-Haus-System der Firma Coqon verschlüsselt die Daten nach Bankenstandard. © Coqon

Vorteile von Coqon

  • Viele Endgeräte
  • Separate UMTS-Verbindung
  • Verschlüsselung nach Bankenstandard
  • Bedient viele Funkfrequenzen

Nachteile von Coqon

  • Etwas teurer als die Konkurrenz
  • Zugang von außerhalb nur bei Buchung des UMTS-Moduls

Danfoss

Das dänische Unternehmen ist bekannt als Heizungs-Spezialist. Dementsprechend beschränkt sich auch das Angebot im Smart Home-Bereich auf die Heizungssteuerung.

Hier sind die Dänen mit einem System führend, das leicht und intuitiv zu installieren und zu bedienen ist. Als Funkstandard verwendet Danfoss Z-Wave, sodass die Thermostate auch bei anderen Herstellern verwendet werden können, die ebenfalls Z-Wave nutzen (zum Beispiel devolo oder Coqon). Umgekehrt beliefert Danfoss auch andere Smart Home-Firmen mit seinen Thermostaten.

Vorteile von Danfoss

  • Sehr einfach zu installieren und zu bedienen

Nachteile von Danfoss

  • Reine Einzellösung zur Heizungssteuerung

Devolo

Devolo kennen die meisten wahrscheinlich als Hersteller von Netzwerktechnik, zum Beispiel über die Powerline-Adapter. Darüber lässt sich über die Stromleitung im Haus eine Verbindung ins Internet herstellen.

Auch die Zentrale von "Home Control", so der Name des Devolo Smart Home-Systems, erlaubt optional diese Art des Zugriffs. Ansonsten setzt die Firma bei den Funk-Komponenten auf den Z-Wave-Standard und konzentriert sich dabei vor allem auf die Nachrüstung. Sie hat aber mittlerweile auch einige Unterputz-Schalter und -Dimmer im Programm.

Schlicht, aber funktional: Auch Devolo bietet Starterpakete für Einsteiger an. © Devolo

Vorteile von Devolo

  • Einfach Installation
  • Gut erweiterbar

Nachteile von Devolo

  • Recht hohe Einstiegspreise

Elgato Eve

In Sachen Design ist Elgato Eve kaum zu schlagen. Das liegt vor allem daran, dass sich Elgato Eve ausschließlich auf das HomeKit von Apple konzentriert.

So sind die Endgeräte sehr schön anzuschauen, aber in ihrer Funktionalität überschaubar.

Vorteile von Elgato Eve

  • Überzeugendes Desi

Nachteile von Elgato Eve

  • Wenig Einsatzmöglichkeiten
  • Beschränkung auf Apples Home Kit

eNet Smart Home

Eine Allianz, die sich an den anspruchsvollen Endverbraucher wendet. Die Firmen Bachmann, Brumberg, Gira, Häfele, JUNG, Siedle, Steinel Professional und tado° haben sich gemeinsam zu der eNet Smart Home-Plattform zusammengefunden.

Der Vertrieb erfolgt dabei über den Fachhandel, den Einbau der Endgeräte übernehmen lizensierte Handwerker vor Ort. Dadurch will eNet einen professionellen Aufbau und Ansprechpartner vor Ort bei eventuell auftauchenden Problemen gewährleisten.

Vorteile vom eNet Smart Home

  • Professioneller Vertrieb und Installation durch Fachhandel und -handwerker

Nachteile vom eNet Smart Home

  • Keine DIY-Installation möglich, dadurch erhöhte Kosten

EQ-3

EQ-3 ist ein weitgehend unbekannter Riese im Smart Home-Bereich. Als einer der größten (wenn nicht der größte) Produzenten von Smart Home-Geräten vertreibt das Unternehmen selbst eine Produktreihe unter dem Namen "Homematic" beziehungsweise "Homematic IP".

EQ-3 kann sich dabei neben einer riesigen Produktpalette (von der auch andere Unternehmen beliefert werden) auch auf langjährige Erfahrung und den Input einer großen Community stützen. Allerdings verwendet Homematic einen hauseigenen Funkstandard, was bedeutet, dass man auch nur Geräte von EQ-3 verwenden kann.

Starterpaket Alarm von EQ3 für das Smart Home
EQ3 zählt zu den größten Herstellern von Smart Home-Endgeräten und hat eine umfangreiche Produktpalette. © EQ3/Homematic

Vorteile EQ-3

  • Großer Erfahrungsschatz
  • Umfangreiche Einsatzmöglichkeiten

Nachteile EQ-3

  • Hauseigener Funkstandard

Gigaset

Gigaset beschränkt sich mit seiner "Elements"-Reihe wirklich auf das Elementare. Die Einbruchsicherung mit Komponenten wie Sensoren, Kamera und Bewegungsmelder ist der zentrale Bestandteil des Systems. Dazu kommen noch schaltbare Steckdosen und ein Rauchwarnmelder.

Die Speicherung der Kameradaten in der Cloud ist vergleichsweise günstig. Fachtester bemängelten allerdings in der Vergangenheit die mangelhafte Auflösung der Kameras.

Vorteile vom Gigaset

  • Aufeinander abgestimmtes Einbruchschutz-System

Nachteile vom Gigaset

  • Bisher keine Erweiterung um andere Funktionalität

Homee

Einer der neuesten Streiter auf dem Smart Home-Markt kommt gleich mit einer bestechenden Idee: Warum nur ein einzelnes Funkprotokoll unterstützen, wenn man alle haben kann? So ist das modulare System von Homee darauf ausgelegt, wie beim Lego-Prinzip einzelne Bausteine (so genannte "Cubes") hinzuzunehmen, die einen jeweiligen Funkstandard unterstützen.

Der "BrainCube" bildet so die Basis und verbindet sich mit dem WLAN-Netzwerk. Der Zigbee-Cube bindet alle Geräte mit diesem Funkstandard ein. Der Z-Wave-Cube unterstützt jenes Funkprotokoll. Für Produkte von "Homematic IP" gibt es allerdings (noch) keinen Cube.

Das Produkt der Firma Codeatelier verbindet also smarte Geräte, die sich sonst nicht verbinden lassen. Kaufen muss man diese aber trotzdem noch. Und auch die Installation und Vernetzung der Geräte kostet mehr Zeit als bei einem einzelnen, originären System.

Home-Würfel für die Erweiterung von Smart Home-Funkstandards
Jeder Würfel bedeutet bei Homee die Erweiterung um einen zusätzlichen Funkstandard. © Homee

Vorteile von Homee

  • Unterstützt fast alle gängigen Funkstandard und verbindet diese untereinander

Nachteile von Homee

  • Zeitaufwändige Vernetzung der Geräte
  • Keine Unterstützung von Homematic IP-Geräten

Ikea

"Trådfri" bedeutet drahtlos auf schwedisch und bezeichnet das neue Lampensystem des skandinavischen Möbelriesen. Trådfri ist also kein komplettes Smart Home-System, sondern (bisher) nur eine intelligente Lichtsteuerung.

Dabei werden herkömmliche Leuchtmittel durch LEDs der Trådfri-Reihe ersetzt. Diese lassen sich dann per Fernbedienung und/oder App (und damit verbunden eine zentrale Steuereinheit) dimmen oder in drei Weißlicht-Stimmungen versetzen. Bei der Farbauswahl gibt es nur vorgegebene Einstellungen, ein selbständiges Mischen der Farbe ist nicht möglich.

Die einfachste Variante der smarten Beleuchtung: die "TRÅDFRI"-Serie von Ikea. © Iobs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/Inter IKEA Systems B.V. 2017

Vorteile von Ikeas Trådfri

  • Einfachste Installation und Bedienung
  • Äußerst Günstig

Nachteile von Ikeas Trådfri

  • Bisher nur auf Licht beschränkt
  • Nur eingeschränkte Funktionen (dimmen, 3 Lichtstimmungen)

innogy SmartHome

Bis zum Herbst 2016 unter dem Namen RWE Smarthome bekannt, hat das Tochterunternehmen des Energieversorgers innogy jetzt unter seinem Namen die Smart Home-Sparte übernommen.

Das System ist teiloffen, das heißt neben einem eigenen Funkprotokoll können auch die Geräte anderer Hersteller eingebunden werden, zum Beispiel Netatmo, Philips Hue oder auch Homematic IP. Innogy SmartHome wurde unter anderem vom Verband der Elektrotechnik (VDE) mit dem Gütesiegel für Informationssicherheit ausgezeichnet.

Vorteile von Innogy SmartHome

  • Umfangreiches Produktportfolio
  • Große Community

Nachteile von innogy SmartHome

  • Teils proprietäres System
  • Mobiler Zugang per App nach 24 Monaten kostenpflichtig

Netatmo

Ursprünglich mit einer Wetterstation gestartet, bietet das französische Unternehmen mittlerweile diverse Erweiterungen wie zum Beispiel Thermostate, Kameras und Rauchmelder an.

Die Besonderheit: Netatmo-Geräte werden direkt über das WLAN angesteuert, es wird also keine separate Steuerzentrale benötigt. Dafür wird allerdings recht viel Strom verbraucht.

Mann bringt Außenkamera an Hauswand an
Ursprünglich mit Wetterstationen gestartet, deckt Netatmo heute alle wichtigen Bereiche, wie zum Beispiel Außenkameras, im Smart Home-Bereich ab. © Netatmo/Olivier Hertel

Vorteile von Netatmo

  • Einfache Installation
  • Ansprechendes Design
  • Sortiment wird ständig erweitert

Nachteile von Netatmo

  • WLAN-Verbindung sehr stromintensiv
  • Mehrere Apps für unterschiedliche Gerätegruppen

Philips Hue

Ähnlich wie Trådfri von Ikea ist Hue auch kein wirkliches Smart Home-System. Die smarte Lichtsteuerung von Philips ist aber der Platzhirsch und so bekannt und beliebt, dass nahezu alle großen Smart Home-Anbieter eine Integration ermöglichen.

Wer Hue ganz allein nutzen möchte, kann sich auf Knopfdruck oder per Sprachbefehl Lichtstimmungen zaubern lassen oder das System zur Anwesenheits-Simulation nutzen.

Farbige Hue-Leuchten von Philips
Die Hue-Leuchten von Philips können beinahe jeden beliebigen Farbton wiedergeben. © Philips

Vorteile von Philips Hue

  • Nahezu in jedes namhafte Smart Home-System integrierbar

Nachteile von Philips Hue

  • Einzellösung und "nur" Lichtsteuerung, teilweise hochpreisig

Qivicon/Magenta Smart Home

Die Deutsche Telekom hat schon früh den Bereich Smart Home für sich entdeckt und unter dem Namen "Qivicon" eine Allianz gegründet, hinter der sich noch weitere namhafte Firmen verbergen (unter anderem Gigaset, Netatmo und Sonos). Das Ziel: eine herstellerübergreifende, drahtlose Hausautomations-Lösung.

Herausgekommen ist die "Qivicon Homebase", die als zentrale Steuereinheit gleich fünf Funkstandards unterstützt: Homematic, Homematic IP, DECT-ULE, ZigBee und Bluetooth Smart. Das erlaubt die Integration verschiedenster Hersteller und ihrer Produkte.

Dafür verlangt die Telekom aber nicht nur den Kaufpreis für die einzelnen Geräte. Die App zur mobilen Steuerung von unterwegs gibt es nur im Abo für 4,95 Euro im Monat.

Vorteile von Qivicon/Magenta Smart Home

  • Großer Produktumfang
  • Langjähriger Erfahrung
  • Große Community

Nachteile von Qivicon/Magenta Smart Home

  • Monatliche Abo-Gebühren für den mobilen Zugang

Rademacher

Ähnlich wie Coqon ist auch das System von Rademacher "Made in Germany". Das Unternehmen aus dem westfälischen Rhede war ursprünglich auf die Antriebstechnik von Rollläden und Markisen spezialisiert und hat sich in den vergangenen Jahren mehr auf den Smart Home-Bereich konzentriert.

"Home Pilot" heißt Rademachers zentrale Steuereinheit, deren Leistungsumfang neben Beschattung auch die Punkte Sicherheit, Beleuchtung und Heizungssteuerung umfasst. Das Unternehmen verwendet dafür ein eigenes Funkprotokoll namens DuoFern.

Vorteile von Rademacher

  • Made in Germany
  • Angeschlossene Fachpartner helfen bei der Installation

Nachteile von Rademacher

  • Herstellereigener Funkstandard

Somfy

Bereits in den 1960er Jahren hat das französische Unternehmen elektrische Motoren für Rollläden produziert. Auf dieser Basis hat sich über die Jahrzehnte hinweg durch Eigenentwicklungen und Zukäufe anderer Firmen einer der größten Konzerne im Smart Home-Segment gebildet.

Somfys hauseigenes System nennt sich "Tahoma". Es unterstützt mehrere Funkstandards und lässt sich um Alexa von Amazon erweitern. In Sachen Funktionalität und Design erreichen die Franzosen bei der Fachpresse häufig Bestnoten, allerdings sind die Preise der Geräte recht hoch.

Innenkamera Somfy One, daneben Echo Dot
Die smarten Geräte von Somfy (hier: die Innenkamera Somfy One) lassen sich auch über Amazons Alexa steuern. © Somfy

Vorteile von Somfy

  • Jahrzehntelange Erfahrung
  • Umfangreiches Sortiment
  • Gutes Design

Nachteile von Somfy

  • Ziemlich hochpreisig

Ihr wollt mal live erleben, wie ein Smart Home in der Praxis funktioniert? Dann besucht das Wohnglück-Smarthaus, das derzeit auf Deutschlandtour ist. Außerdem gibt es in Glinde bei Hamburg ein Smart Home-Musterhaus.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK