Frau bügelt ein blaues Hemd mit einem Dampf-Bügeleisen.
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Ratgeber

Bügeln ohne Bügeleisen und Bügelbrett: Die besten Tipps & Tricks

Lisa Gutknecht

Bügeln ohne Bügeleisen und ohne Bügelbrett? Wenn es doch nur so einfach wäre! Ist es tatsächlich: Hier sind die besten Tricks, wie Hemden, Blusen und andere Stoffe fast von alleine knitterfrei werden.

Für viele ist es die schlimmste Aufgabe im Haushalt: Bügeln. Dabei gibt es viele praktische Alternativen zum heißen Eisen, die eure Kleidung ebenso effektiv von Falten befreien. Bügeln ohne Bügeleisen und ohne Bügelbrett – hier erfahrt ihr, wie es garantiert klappt.

Ein Tipp direkt vorweg: Wer Faltenbildung vorbeugt, hat weniger Aufwand beim Glätten. Schleudert eure Wäsche in der Maschine nicht zu stark und schüttelt die Kleidung nach dem Waschgang gut aus. Die Teile außerdem zum Trocknen auf einen Bügel hängen und regelmäßig glatt streichen.

Tipp 1: Bügeln ohne Bügeleisen mit einem Textilfaltenglätter

Sprayen statt Bügeln? Richtig, es gibt spezielle Textilfaltenglätter, die ihr auf eure noch feuchte Kleidung auftragen könnt.

Die Kleidungsstücke auf einen Bügel hängen, entsprechend der Gebrauchsanweisung einsprühen und den Stoff vorsichtig in Form ziehen. Von empfindlichen Materialien wie Seide solltet ihr das Mittel allerdings fern halten. Testet es zur Sicherheit an einer unauffälligen Stelle eurer Textilien aus.

Textilglätter gibt es in der Drogerie, zum Beispiel für knapp 2 Euro bei dm. Alternativ mischt ihr in einer leeren Sprühflasche destilliertes Wasser mit etwas Essig oder Weichspüler.

Tipp 2: Hemd bügeln ohne Bügeleisen in der Dusche

Vor allem Hemden zu glätten, ist den meisten Menschen ein Graus. Das überlassen sie doch lieber der nächstgelegenen Reinigung.

Da kommt dieser Duschtrick doch gelegen:

  • Hängt euer Hemd oder die zerknitterte Bluse über einen Bügel und direkt nach dem Duschen in die Kabine – am besten möglichst nah an den Duschkopf.
  • Tür und Fenster schließen, so dass der warme Dampf im Bad bleibt.
  • Zum Nachhelfen könnt ihr kurz heißes Wasser aufdrehen. Passt aber auf, dass die Kleidung nicht nass wird.
  • Etwa 15 Minuten warten, locker ausschütteln und trocknen lassen.

Allerdings möchten wir darauf hinweisen, dass eine zu hohe Luftfeuchtigkeit euren Räumen auf Dauer nicht gut tut – und unnötig Wasser zu verschwenden, solltet ihr natürlich ebenfalls vermeiden.

Tipp 3: Bügeln ohne Bügeleisen im Trockner

Nicht unbedingt energiesparend, dafür aber effektiv ist der Trockner-Trick:

  • Gebt eure Kleidung in die Maschine und legt ein paar Eiswürfel oder eine feuchte, saubere Socke dazu.
  • Den Trockner etwa 15 Minuten auf mittlerer Stufe laufen lassen.
  • Die Klamotten locker ausschütteln und aufhängen.
Frau legt Bettwäsche in die Waschmaschine
Zerknitterte Kleidungsstücke lassen sich mit dem "Eiswürfel-Trick" auch im Trockner glätten. © Getty Images/iStockphoto

Tipp 4: Dampfbügeln ohne Bügeleisen

Ein Dampfbügeleisen lässt sich ganz einfach mit einem Topf voll heißem Wasser imitieren. Legt eure Kleidungsstücke auf eine glatte Oberfläche und schiebt das saubere Gefäß darüber. Achtet darauf, dass kein Wasser über den Rand spritzt.

Alternativ zum Topf könnt ihr auch einen Teekessel verwenden. Hauptsache, der Untergrund ist plan und hinterlässt keine unschönen Flecken.

Tipp 5: Bügeln mit dem Glätteisen

Besonders praktisch für Hemdkragen und Manschetten: Greift einfach zum Glätteisen. Stellt es auf eine niedrige Stufe und bearbeitet die entsprechenden Stellen damit. Der Stoff sollte möglichst dick sein.

Außerdem ist es sinnvoll, das Gerät vorab gründlich zu reinigen, damit keine Haarpflegeprodukte in den Fasern haften bleiben. Ein Test an einer unauffälligen Stelle ist empfehlenswert.

Tipp 6: Kleidung föhnen statt bügeln

Ihr seid knapp dran und braucht auf die Schnelle ein faltenfreies Hemd?

  • Streift das Kleidungsstück über und feuchtet es mit destilliertem Wasser an. Am besten nehmt ihr dafür eine Sprühflasche. Alternativ klappt es auch mit einem angefeuchteten Mikrofasertuch.
  • Anschließend mit einem Föhn von außen nach innen vorarbeiten.
  • Lasst die Luft auch durch die Ärmel und in den Ausschnitt strömen, so dass der glättende Dampf überall hingelangen kann.
Frau bügelt Hemd mit Dampfbügeleisen
Ein Dampfbügeleisen nimmt einem die Arbeit nicht ab, erleichtert das Bügeln aber enorm. © Getty Images/iStockphoto

Tipp 7: Bequemes Bügeln mit einem Dampfbügeleisen

Ein Dampfbügeleisen nimmt euch das Bügeln zwar nicht ab, gestaltet die Arbeit aber deutlich angenehmer – und spart kostbare Zeit. Wasserdampf macht die Fasern elastischer und beschleunigt somit das Glätten. Einfache Dampfbügeleisen gibt es bereits ab 20 Euro*, Premium-Modelle kosten um die 50 Euro*.

Tipp 8: Dampfbügelstation für Haushalte mit viel Bügelwäsche

Im Gegensatz zu einem klassischen Dampfbügeleisen verfügt eine Dampfbügelstation über einen Generator, der den Dampf unter viel Druck produziert. Damit ist die Station leistungsstärker und ihr habt das Bügeln von Hemden, Hosen, Blusen und Kleidern im Nu erledigt. Selbst dickere Stoffe werden glatt.

Zugegeben, das Prozedere funktioniert nicht ganz ohne Bügeleisen, ist dafür aber äußerst bequem. Vor allem Haushalte mit viel Bügelwäsche profitieren von der Anschaffung. Dampfbügelstationen kosten zwischen 50 und 400 Euro, ein gutes Modell um die 200 Euro*.

*Produkthinweise erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Durch die von uns platzierten Affiliate-Links bekommen wir bei Kaufabschluss einen kleinen Anteil der Provision.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen