Wohngebäude in Berlin
© Getty Images

Wohnen | News

Wegen Mietendeckel: Deutsche Wohnen muss tausende Mieten senken

Michael Penquitt

Der Berliner Mietendeckel sieht in besonders schwerwiegenden Fällen eine Mietsenkung vor. Eine der größten deutschen Wohnungsgesellschaften kommt das noch dieses Jahr teuer zu stehen.

Berliner Mieter dürfen sich freuen: Wie die Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen mitteilt, muss sie tausende Mieten in der Hauptstadt senken. Der Grund dafür ist der umstrittene Berliner Mietendeckel, der Anfang des Jahres vom mehrheitlich rot-rot-grünen Abgeordnetenhaus beschlossen wurde.

Mann und Frau beim Renovieren sitzen auf dem Boden

Ist dein Zuhause reif für eine Modernisierung?

Mit dem digitalen Modernisierungscheck erfährst du mehr über die Schwachstellen deines Eigenheims.

Jetzt mehr erfahren

Das Gesetz sieht unter anderem Mietobergrenzen vor, die in den kommenden fünf Jahren nicht überschritten werden dürfen. Mieten, die aktuell bereits um mehr als 20 Prozent über der jeweiligen Obergrenze liegen, müssen spätestens im November 2020 gesenkt werden. "Hiervon sind circa 30 Prozent unserer Berliner Mietverhältnisse betroffen", sagte Deutsche Wohnen Vorstandsmitglied Lars Urbansky bei der Hauptversammlung am vergangenen Freitag.

Millioneneinbußen wegen Mietendeckel

Noch im laufenden Jahr rechnet das Unternehmen durch das Gesetz mit Mietausfällen von 9 Millionen Euro, im kommenden Jahr mit 30 Millionen Euro. 2019 hatte der Konzern Mieteinnahmen von insgesamt 862 Millionen Euro.

116.000 der 160.000 Wohnungen des Unternehmens liegen in Berlin. Dennoch plant die Deutsche Wohnen keine Abkehr von ihrem wichtigsten Markt: "Wir werden hier auch in Zukunft weiterhin ein starkes Standbein haben", so Vorstandschef Michael Zahn. Und doch stehen bei Neubauprojekten künftig vor allem süddeutsche Städte wie Stuttgart und München im Fokus.

Trotz der bevorstehenden Mietausfälle ist es weiterhin blendend um den Konzern bestellt. Das beweist nicht zuletzt die geplante Aufnahme der Deutsche Wohnen in den wichtigsten deutschen Aktienindex DAX am 22. Juni. Dort nimmt das Unternehmen den Platz der von der Corona-Krise gebeutelten Lufthansa ein.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen