Outdoor Paradies mit Holzelementen und Pflanzen
© Christoph Theurer

Wohnen | Homestory

Traumhafte Loftwohnung: Familie erfüllt sich ihr Wohnglück in Straubing

Claudia Durian

Level: Für Alle

In einer Loftwohnung unterm Dach mitten im niederbayerischen Straubing fand Familie Schindler ihr Wohnglück. Im Sommer wird die Dachterrasse zum Outdoor-Paradies und die Kinderzimmer sind echte Unikate.

Nach einem Großbrand eines his­torischen Gebäudes mitten in der Altstadt von Straubing wurde das fünfgeschossige Wohnhaus saniert. Die Architekten Nina und Stephan Fabi konnten das vierte und fünfte Obergeschoss fast vollständig neu errichten und zu einer weitläufigen Loftwohnung zusammenfassen. Entstanden ist ein 250 Quadratmeter Loft mit großer Dachterrasse für Astrid und Markus Schindler.

Die angehende Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgin und der Oralchirurg verbinden Akkuratesse mit einem ausgeprägten Sinn für Ästhetik. Das spürt der Besucher sofort, wenn er die zweigeschossige Loftwohnung unter dem offenen Giebeldach betritt. Ein Ruhepol mit traumhafter Dachterrasse auf über 90 Quadratmetern. Auf lässigen Holz­podesten mit bequemen Polstern verbringt das Paar mit seinen beiden Kindern entspannte Sommertage – den mittelalterlichen Stadtturm von Straubing, ­Kirchen und Ziegeldächer im Blick.

Die Möglichkeit, sich hier einen Logenplatz mitten im Zentrum schaffen zu können, war ein kaufentscheidendes Kriterium. Die Praxis von Markus liegt in Laufweite nur fünf Minuten entfernt, auch der Kindergarten und die Schule sind gleich um die Ecke. Markus Schindler fährt grundsätzlich mit dem Fahrrad, nur seine Frau muss mit dem Auto nach Regensburg in die Praxis.

Wir wollten Räume, die einfach und offen sind und unseren Alltag optimal organisieren

Astrid Schindler

"Wir wollten Räume, die einfach und offen sind und unseren Alltag optimal organisieren", sagt Astrid über ihre Loftwohnung. Ihr Faible für das zeitlose skandinavische Design mit seiner lässigen Eleganz ist unverkennbar. Schlichte Formen paaren sich mit einem reduzierten Farbkanon. Stringent zieht sich das Materialkonzept durch alle Räume der Loftwohnung: Lackierter Schwarzstahl, fein gemaserte Douglasie aus dem Schwarzwald und edles Messing prägen das Interieur.

Schlaue Raumplanung in der Loftwohnung

In der Eingangsebene der Loftwohnung liegen die gemeinschaftlichen Flächen der Familie, die beiden Kinderzimmer, Gästezimmer, Tages-WC und die Diele. Kommunikatives Zentrum ist das Esszimmer mit dem eleganten monolithischen Küchenblock. Die schwarzen MDF-Paneele mit diversen Einbauschränken unterstreichen die spitzgiebelige Dachkonstruktion, die von der Baubehörde vorgeschrieben war.

Die goldene Rahmung für die handbemalten Fliesen aus Lavastein und das Natursteinbecken wirken wie ein Fenster. Letzteres ist wie der Boden aus fränkischem Jura-Kalkstein gefertigt. Die eigentliche Küche mit Vorratsschränken, Kühlschrank, Kochfeld und Back­ofen liegt hinter der Wand.

Im Obergeschoss der Loftwohnung befinden sich die Rückzugsräume des Paares. Unter den Dachbalken entstanden der Schlafbereich und das Bad mit frei stehender Badewanne. Von der offenen Galerie mit dem großen Fenster, die als Büro genutzt wird, bieten sich spannende Ausblicke in das Wohnzimmer. Große Gauben lassen Tageslicht in den fast sieben Meter hohen Raum fluten.

Traumhafte Dachterrasse

Schiebefenster ­verbinden den Wohnbereich der Loftwohnung mit der traumhaften ­Dachterrasse. Die Architekten des Büros Freiraum, Stadt- und Landschaftsplaner aus Regensburg, entwarfen und planten sie mit viel Feingefühl. Mehrere Beete und eine begrünte Pergola machen die Natur erlebbar. "Es blüht immer was", freut sich Astrid. Mehrere Sonnensegel beschatten die Relaxzonen und den Esstisch, die ebenfalls aus Douglasien-Holz angefertigt wurden.

Kinderzimmer
Die beiden Kinderzimmer haben die Bauherren selbst eingerichtet, unter anderem mit Flohmarkt-Fundstücken. © Christoph Theurer

Ein Hingucker: Die Kinderzimmer der Loftwohnung

Die beiden Kinderzimmer der Loftwohnung haben Astrid und Markus an vielen Wochenenden selbst eingerichtet. Das französische Eisenbett und den Schwan im Zimmer der Tochter entdeckten sie in Nizza und Montpellier auf Flohmärkten. Das Wandpaneel tapezierten die Eigentümer mit einer feinen Streifentapete.

Highlight ist der alpine Abenteuerspielplatz des Sohnes. Sofa und Bett sind in einer urigen Almhütte versteckt, die sie mit Licht, Tapeten, Betten und Bildern komplett ausstaffiert haben. Über Klettergriffe kann er die obere Ebene erreichen und schläft dort in seinem kleinen Alkoven. Seine Schwester darf manchmal unten einziehen. Welch ein Wohnglück – traumhaft umgesetzt über den Dächern von Straubing.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK