Mietpreise für Studentenwohnungen: München, Karlsruhe und Hamburg am teuersten
Finanzierung

Mietpreise für Studentenwohnungen: München, Karlsruhe und Hamburg am teuersten

Wer in deutschen Unistädten als Student eine eigene Wohnung sucht, muss das teuer bezahlen. Das Mietniveau ist gerade in den Ballungsgebieten sehr hoch

Foto: ©imago/Michael Schick

Was zahlen Studenten in deutschen Unistädten im Durchschnitt für Ihre Wohnungen? Und wieviel Arbeitszeit müssen sie - in Bezug auf das regionale studentische Lohnniveau - aufwenden, um sich die Wohnung leisten zu können?

Das wollte das Unternehmen "Studitemps", Anbieter von Personaldienstleistungen und nach eigener Angabe Marktführer bei der Vermittlung von studentischer Zeitarbeit, wissen.

Die (und weitere) Ergebnisse wurden jetzt in der Studienreihe "Fachkraft 2030" veröffentlicht. Die repräsentativen Befragungen gehören zu einem Forschungsprojekt unter der Schirmherrschaft des Department of Labour Economics der Maastricht University. Seit September 2012 nahmen an den Befragungen über 250.000 Personen teil.

München mit Abstand am teuersten bei der Warmmiete

Dabei zeigt sich, das gerade in den ohnehin schon durch hohe Mietpreise belasteten Ballungsgebieten es die wohnungssuchenden Studenten am schwersten haben. Bei der Warmmiete pro Quadratmeter liegt München mit 19,12 Euro vorn. Mit Hamburg (17,50 Euro), Frankfurt am Main (17,40 Euro), Stuttgart (16,54 Euro) und Köln (16,35 Euro) liegen vier weitere Großstädte in den Top Ten. Einzig in Berlin ist die Situation mit 15,38 Euro etwas entspannter.

Städteranking: Warmmiete für Studentenwohnungen in Euro pro Quadratmeter / Mietbelastungsindex in Arbeitsstunden pro Monat

Quelle: Studitemps GmbH / Maastricht University

Teure Studentenstädte: Karlsruhe, Darmstadt, Braunschweig und Regensburg / Günstiger Osten: Dresden, Leipzig, Halle

Teuer ist der studentische Wohnraum aber nicht nur in den Großstädten. Karlsruhe belegt mit einer durchschnittlichen Warmmiete von 18,85 Euro pro Quadratmeter Platz 2 des Rankings. Mit Darmstadt (17,39 Euro/m2), Braunschweig (17,19 Euro/m2) und Regensburg (17,16 Euro/m2) folgen weitere Mittelstädte unmittelbar danach. Deutlich günstiger wohnen Studenten dagegen in Ostdeutschland. Die Warmmiete pro Quadratmeter beträgt in Halle (Saale) mit 10,40 Euro knapp die Hälfte von dem, was Studenten in München zahlen. Auch Leipzig (11,66 Euro/m2) und Dresden (12,23 Euro/m2) sind noch vergleichsweise günstig.

So lange müssen Studenten für ihre Miete arbeiten

Interessant bei der Erhebung ist auch der so genannte "Mietbelastungs-Index". Dabei geht es ganz konkret um die Frage: Wie viele Arbeitsstunden müssten Studierende an ihrem Studienplatz im Monat investieren, um sich die Warmmiete leisten zu können? Hierfür wurde neben der absoluten monatlichen Mietbelastung das regionale studentische Lohnniveau ermittelt.

Danach müssen Studenten in Karlsruhe rund 42 Stunden pro Monat Monat arbeiten, um sich eine durchschnittliche Studentenwohnung von ihrem erarbeiteten Geld leisten zu können. In Essen benötigen sie dafür nur 31,1 Stunde. Nur in Halle (Saale) ist der Mietbelastungs-Index mit 29,5 Arbeitsstunden pro Monat noch geringer. 

Aktuelle Produktneuheiten & Informationen
Ihr Ratgeber rund ums Eigenheim

Entdecken Sie unser Wohnglück-Magazin

Ob Sie eine Immobilie bauen, kaufen, renovieren oder finanzieren möchten – im Ratgeber Wohnglück finden Sie wertvolle Infos, Neues, Tipps, Anleitungen und vieles mehr rund um den wichtigsten Ort der Welt.
Mehr über unser Magazin

Unser Newsletter: Tipps, Trends & News in Ihrem Postfach

Bleiben Sie informiert: Wir präsentieren Ihnen regelmäßig
die neuesten Tipps, Trends & Neuigkeiten rund um die Bereiche Bauen und Wohnen.