Haus oder Wohnung kaufen: Nebenkosten beachten!
Finanzierung

Haus oder Wohnung kaufen: Nebenkosten beachten!

Steuern, Gebühren, Provisionen – bei Hauskauf oder Wohnungskauf kommen zum reinen Kaufpreis noch einige nicht zu unterschätzende Nebenkosten hinzu

Foto: Picture-Factory - Fotolia

Nicht der Kaufpreis allein ist es, den Käufer einer Immobilie am Ende bezahlen. Pauschal sollten 12 Prozent Nebenkosten beim Erwerb einer Immobilie hinzugerechnet werden. Im Einzelnen sind das folgende Posten:

Grunderwerbsteuer

Jeder Grundstücks- bzw. Immobilienkauf in Deutschland wird mit der Grunderwerbsteuer besteuert. Sie ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Die Sätze variieren zwischen 3,5 und 6,5 Prozent – Tendenz fast überall steigend. Bei einem Kaufpreis von 200.000 Euro für eine Immobilie kommen also bis zu 13.000 Euro Grunderwerbsteuer hinzu. Die Grunderwerbsteuer trägt normalerweise der Käufer.

Grunderwerbsteuer: Steuersätze in den Bundesländern

Die Grunderwerbsteuer weist in Deutschland große Unterschiede auf. Bislang haben nur Bayern und Sachsen nicht erhöht. Grundsätzliche Tendenz: weiter steigend

Bundesland/Grunderwerbssteuersatz
Baden-Württemberg 5,0 %
Bayern 3,5 %
Berlin 6,0 %
Brandenburg 6,5 %
Bremen 5,0 %
Hamburg 4,5 % 
Hessen 6,0 % 
Mecklenburg-Vorpommern 5,0 % 
Niedersachsen 5,0 % 
Nordrhein-Westfalen 6,5 % 
Rheinland-Pfalz 5,0 %
Saarland 6,5 %
Sachsen 3,5 % 
Sachsen-Anhalt 5,0 % 
Schleswig-Holstein 6,5 % 
Thüringen 5,0 %

Stand: Januar 2018

Maklerprovision

Immobilienmakler erheben üblicherweise für ihre Beratungsleistungen eine Provi­sion. Diese liegt für den Käufer in einzelnen Bundesländern bei 3,57 Prozent inkl. MwSt. und in anderen Bundesländern bei bis zu 7,14 Prozent. Die Provision wird fällig, wenn der Makler den Abschluss des Kaufvertrags über die Immobilie erfolgreich an Sie als Käufer vermittelt hat.

Notargebühren

Die Notargebühren für die Beurkundung des Kaufvertrags und die Eintragung ­einer Grundschuld im Grundbuch (bei Bank­finanzierungen) trägt in der Regel der Käufer. Die Gebühren betragen etwa ein Prozent des Kaufpreises. Sie sind zuletzt im Jahr 2014 erhöht worden.

Bankgebühren

Banken erheben häufig eine (je nach Institut unterschiedlich hohe) Bearbeitungsgebühr bei der Bearbeitung von Baufinanzierungen. Achten Sie auch darauf, ob die Bank eine Wertermittlungsgebühr für die Arbeit des eingesetzten Sachverständigen erhebt.

Vermessung

Ist das Grundstück, das Sie kaufen, schon vermessen? Muss eine neue Einmessung vorgenommen werden? Dafür sind Vermessungsbüros zuständig. Wenn der Verkäufer die Vermessung nicht im Kaufvertrag übernimmt, dann können diese Kosten auf den Käufer zukommen.

Räumung eines Grundstückes

Müssen auf dem Grundstück, das Sie kaufen, Bäume entfernt oder Schutt beseitigt und abgefahren werden, können Sie vereinbaren, dass der Verkäufer das Grundstück geräumt übergibt. Wenn nicht, dann sollten Sie vorab einen Kostenvoranschlag für diese Arbeiten einholen.

Erschließungsgebühren

Wenn ein Wasser- oder Gasanschluss neu an das Grundstück gelegt werden muss, wenn eine Straße neu gepflastert wird oder ein Fußweg neu anzulegen ist, dann fallen Erschließungskosten an. Klären Sie, ob das Grundstück, das Sie kaufen, vollständig erschlossen ist. Wenn nicht, sollten Sie prüfen, welche Kosten sonst auf Sie zukommen können. Architekten, Sachverständige sowie das Bauamt können Sie hier unterstützen.

Nebenkosten: Kaufbeispiel einer Eigentumswohnung

Im Fall dieses Beispiels aus Nordrhein-Westfalen werden aus dem ursprünglichen Kaufpreis von 275.000 Euro nach Addition aller Kauf-Nebenkosten fast 307.500 Euro.

- Kaufpreis: € 275.000 Euro
- Grunderwerbsteuer 6,5 %: € 16.500 Euro
- Maklerprovision 3,57 %: € 9.817 Euro
- Notargebühren
(Kaufpreis 275.000 Euro und Grundschuldbestellung über 235.000 Euro): € 4.700 Euro
- Grundbuchkosten
(Auflassungsvormerkung, Grundschuld, Eintragung Eigentümer): € 1.400 Euro

Erschließungsgebühren fallen in unserem Beispiel nicht an (bei neu zu bebauenden Grundstücken können die Kosten für Gas,Wasser, Strom und Telekommunikation bei etwa 6.000 Euro liegen – von Kommune zu Kommune und je nach Grundstücksgröße unterschiedlich)

Vermessungskosten für das Grundstück fallen bei einer Bestandsimmobilie normalerweise nicht an. Wenn ein Grundstück neu bebaut wird, können die Kosten bei etwa 2.500 Euro liegen.

- Erwerbskosten insgesamt € 307.417 Euro

Fazit zu Nebenkosten beim Hauskauf und Wohnungskauf

Mit dem Kaufpreis eines Hauses oder einer Wohnung allein ist es noch lange nicht getan. Auf Sie als Käufer kommen noch diverse Nebenkosten zu, die Sie zwangsläufig entrichten müssen. 

Achten Sie also schon bei der Finanzierung Ihrer Immobilie darauf, dass die Kreditsumme auch die voraussichtlichen Nebenkosten mit abdeckt. Verzögerungen durch zu spät oder gar nicht entrichtete Gebühren sind nicht nur ärgerlich, sie kosten auch Zeit und in den meisten Fällen auch noch mehr Geld.

Ihr Ratgeber rund ums Eigenheim

Entdecken Sie unser Wohnglück-Magazin

Ob Sie eine Immobilie bauen, kaufen, renovieren oder finanzieren möchten – im Ratgeber Wohnglück finden Sie wertvolle Infos, Neues, Tipps, Anleitungen und vieles mehr rund um den wichtigsten Ort der Welt.
Mehr über unser Magazin

Unser Newsletter: Tipps, Trends & News in Ihrem Postfach

Bleiben Sie informiert: Wir präsentieren Ihnen regelmäßig
die neuesten Tipps, Trends & Neuigkeiten rund um die Bereiche Bauen und Wohnen.