Finanzierung

Bonität bei Banken - wie gut ist der Score?

Vor der Vergabe eines Hypothekendarlehens prüfen die Banken die finanzielle Situation des Kunden genauer denn je

Foto: magele-picture - Fotolia

Bevor die Banken ein Hypothekendarlehen vergeben, prüfen sie die ­finanzielle Situation des Kunden peinlich genau. Seit der Bankenkrise vor ein paar Jahren wird jeder Antrag akribisch durchleuchtet. Selbst jahrzehntelange Stammkunden müssen endlose Fragenkataloge über sich ergehen lassen und gefühlte tausend Formulare unterschreiben. Die Sachbearbeiter der Banken sind vom Arbeit- und Gesetzgeber angehalten, jedes nur mögliche Risiko rechtzeitig zu erkennen.

Schufa & Co.

Erster Schritt ist die Selbstauskunft, die die Bank üblicherweise beim Darlehensantrag fordert. Familienstand, Einkünfte, Ausgaben – es geht nicht nur um die Eckdaten, sondern um kleinere Posten und Kosten. Jede Bank verfährt bei der Selbstauskunft anders. Was bei allen Instituten aber gleich abläuft: Sie holen sich vom Kreditnehmer die Erlaubnis, über so genannte Auskunfteien weitere Informationen über den Darlehensnehmer einzuholen. Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) genießt als Informationsdienstleister der kreditgebenden Wirtschaft einen sehr hohen Bekanntheitsgrad. Sie ist keine Behörde, sondern ein privatrechtliches Unternehmen. In Deutschland erheben aber nicht nur die Schufa, sondern einige weitere Firmen Informationen zum Zahlungsverhalten von Kunden bei Krediten, Mahnverfahren oder über Privatinsolvenzen. Daten sammeln auch Bürgel, Creditreform, infoscore, Deltavista und andere Unternehmen.

Leser fragen, Experten antworten

Frage zum Thema

Der Score-Wert

Wenn es um die Kredit­würdigkeit von Bankkunden geht, werden Vertrauen und Miss­trauen in nackten Zahlen gemessen. Aber nicht nur der Anspruch auf Informa­tionen ist festgelegt, sondern auch, dass diese Informationen verständlich und nachvollziehbar erklärt werden müssen. Dies trifft auch auf den so genannten Score-Wert zu. Der Score-Wert ist die Bewertung für Verbraucher, mit deren Hilfe die Kredit­ge­ber entscheiden, ob und zu welchen Kondi­tionen sie einen Vertrag mit dem Kunden abschließen. Bei jedem Kredit ist der Score-Wert für die Bank ein wichtiges Kriterium, um ihr finanzielles Risiko einzuschätzen. Als Regel gilt: Je höher der Score-Wert, desto besser werden Zahlungsverhalten und -fähigkeit eingeschätzt, und je schlechter der Score-Wert, umso höher der Risikozuschlag auf den Kredit. Er sollte auf einer Skala von null bis 100 mindestens 90 Punkte erreichen.

Entdecken Sie unser Wohnglück-Magazin Ihr Ratgeber rund ums Eigenheim

Entdecken Sie unser Wohnglück-Magazin

Ob Sie eine Immobilie bauen, kaufen, renovieren oder finanzieren möchten – im Ratgeber Wohnglück finden Sie wertvolle Infos, Neues, Tipps, Anleitungen und vieles mehr rund um den wichtigsten Ort der Welt.
Mehr über unser Magazin

Unser Newsletter: Tipps, Trends & News in Ihrem Postfach

Bleiben Sie informiert: Wir präsentieren Ihnen regelmäßig
die neuesten Tipps, Trends & Neuigkeiten rund um die Bereiche Bauen und Wohnen.