Ferienimmobilien

10 Tipps für die richtige Einrichtung und Ausstattung

Resterampe und Eiche rustikal war gestern. Wer heute eine Ferienimmobilie anbieten will, muss zielgruppengerecht und wertsteigernd anbieten

Foto: Tillmann Franzen

Wenn Ihre Gäste gleich nach dem ersten Urlaub anrufen und fürs nächste Jahr reservieren, dann haben Sie alles richtig gemacht. Aus vielen Gästen Stammgäste zu machen – das ist die hohe Schule der Ferienhausvermietung. Damit das gelingt, gibt es auch bei der Inneneinrichtung einiges zu beachten:

10 Tipps

1 Stimmiges Einrichtungs- und Farbkonzept

„Eiche rustikal“ – das war einmal. Heute sind moderne Ausstattungen, helle Räume, harmonische Farben, ­schöne Bäder und sehr gut ausgestattete Küchen gefragt. Unbe­dingt sollte man eine Stilrichtung kon­sequent umsetzen. Breiten Geschmack trifft man, wenn man sich auf Möbel und Materialien in Naturtönen konzentriert.

2 Gute Qualität bei Möbeln und Materialien

Billigkauf ist Teuerkauf! Möbel in Ferienwohnungen müssen einiges aushalten können. Die Bodenmaterialien sollten strapazierfähig und pflegeleicht sein. Gleiches gilt für die – unbedingt abziehbaren – Bezugsstoffe von Sitzmöbeln. Besonderes Augenmerk sollte auf gute Matratzen gelegt werden.

3 Komplette Küche

Gemeinsames Kochen und Essen – das hat im Urlaub einen höheren Stellenwert als zu Hause. Deshalb ist eine komplett ausgestattete Küche ein Muss. Neben Geschirr­spüler, Mikrowelle, ausreichend Geschirr und Besteck sollten die „kleinen“ Küchenuten­silien vollständig sein.

4 Viel Abstellfläche und Stauraum

Bei der Möblierung darauf achten: vor ­allem in den Schlafzimmern und im Bad genügend Möglich­keiten anbieten, um mitgebrachte Dinge zu verstauen.

5 Komfort mit Badewanne und Waschmaschine

Ein pflegeleichtes, harmonisch gestaltetes Bad mit hochwertigen Materialien wird geschätzt. Wenn möglich, sollte es eine Badewanne geben – wichtig für Kinder. Und für Familien, die länger bleiben: Waschmaschine und Trockner.

6 WLAN, Flatscreen & Co.

Ein Flachbildschirm ist ebenso Standard wie eine Musikanlage und schnelles WLAN. Highlights können zusätz­liche Flatscreens in den Schlafzimmern oder eine Spielkonsole sein.

7 Keine Privatgegenstände

Verzichten Sie bei der Dekoration auf Familienfotos, persönliche Gegenstände oder Sammlungen. Ihre Mieter sollen und wollen sich nicht als Gäste, sondern zu Hause fühlen.

8 Kinder und Hunde

Familien mit kleinen Kindern freuen sich über Hochstuhl, Kinderbett, Sand­kiste, Schaukel, Steckdosensiche­rungen und Babyfon. Wer Hunde willkommen heißt und zum Beispiel einen ausbruchs­sicheren Garten bietet, erschließt eine weitere große Zielgruppe.

9 DTV-Klassifizierung hilft

70 Prozent der ­Ferienhausgäste legen Wert auf ein klassifiziertes Objekt, möglichst mit vier oder fünf ­Sternen. ­Infos zur Klassifizierung finden Sie im Internet beim ­Deutschen ­Tourismusverband (DTV) unter der Adresse ­www.sterneferien.de 

10 Kaminofen, Sauna, ­Whirlpool, Fahrräder

Im Sommer zu vermieten ist leicht – die Kunst ist es, die Saison zu strecken. Es muss nicht gleich ein Indoorpool sein; wer Wohlfühl-Extras wie Sauna und Whirlpool bietet, hat dabei gute Karten. Auch ein Kaminofen oder gut gepflegte Fahrräder erhöhen die Entschlussfreude der Mieter deutlich.

Ihr Ratgeber rund ums Eigenheim

Entdecken Sie unser Wohnglück-Magazin

Ob Sie eine Immobilie bauen, kaufen, renovieren oder finanzieren möchten – im Ratgeber Wohnglück finden Sie wertvolle Infos, Neues, Tipps, Anleitungen und vieles mehr rund um den wichtigsten Ort der Welt.
Mehr über unser Magazin

Unser Newsletter: Tipps, Trends & News in Ihrem Postfach

Bleiben Sie informiert: Wir präsentieren Ihnen regelmäßig
die neuesten Tipps, Trends & Neuigkeiten rund um die Bereiche Bauen und Wohnen.