Advertorial

Herstellernews

Modulare und flexible Eigenversorgung: Die Quattroporte-Serie

Mit dem Quattroporte bringt E3/DC einen für den AC-gekoppelten Betrieb konzipierten Stromspeicher auf den Markt. Anders als beim All In One-Hauskraftwerk setzt das System einen bereits installierten Solarwechselrichter voraus.

Die wechselstromseitige Kopplung des Speichers macht den Quattroporte zum Spezialisten für die Nachrüstung bestehender PV-Anlagen, deren Betreiber mehr Solarstrom selbst nutzen wollen.

Der Quattroporte wird zwischen Solarwechselrichter und Hausnetz installiert und speichert Solarenergie für die Eigenversorgung. Der integrierte Batteriewechselrichter wandelt die Energie in speicherfähigen Gleichstrom um. Bei der gesteuerten Entladung wird der Strom erneut umgewandelt und gezielt auf Verbraucher im Haushalt verteilt.

Um den Kundenbedarf in Haushalten und Gewerbeanwendungen präzise zu decken, ist der Quattroporte modular aus 6,5-kWh-Batteriemodulen aufgebaut. Im schlanken, senkrecht aufgestellten Gehäuse ist Platz für ein bis vier Module, die paarweise übereinander eingeschoben werden. Damit kommt ein Gehäuse auf eine maximale nutzbare Kapazität von 26 kWh. Quattroporte-Systeme sind zeitlich unbegrenzt nachrüstbar und haben innerhalb der Garantie keine Zyklenbegrenzung.

Das Energiemanagement übernimmt bei der Quattroporte-Serie das Connector-Modul, über das alle Module vernetzt sind. Über diese Schnittstelle kommuniziert der Speicher auch mit der E3/DC-Wallbox, der Hausautomation und mit dem Energieportal. Die Quattroporte-Serie liefert bei Stromausfall Ersatzstrom über einen separaten Netzanschluss am Batteriewechselrichter. Bei dem AC-gekoppelten System kann ohne Netz allerdings nicht solar nachgeladen werden, der Ersatzstrom ist also auf die Leistung und die Kapazität der Batterie begrenzt.

MEHR INFORMATIONEN FINDEN SIE HIER:

Das wird dich auch interessieren