Heizung

Heiztechnik: Wie funktioniert eigentlich ...

… eine Wärmepumpe? Für wen eignet sich ein Blockheizkraftwerk? Wohnglück 
erklärt so einfach wie möglich die wichtigsten Eckpunkte moderner Heiztechnik

Foto: Stiebel Eltron

Wärmepumpe

Wie funktioniert das?
1. Der Wärmequelle – Erde, Grundwasser, Abwasser oder Luft – wird Wärme entzogen und auf ein Kältemittel übertragen, das dabei verdampft.
2. Unter Druck wird das Kältemittel flüssig, seine Temperatur angehoben.
3. Das Kältemittel wird wieder verflüssigt und gibt dabei die Wärme ans Heizsystem ab.   
Was bringt das?
Mit Ökostrom-Antrieb das umweltfreundlichste Heizsystem   
Was kostet das? (Anlagekosten ohne Fördergelder)
Erdwärme: ca. 15.000 € bis 20.000 € / Luft: ca. 8.000 € bis 12.000 €   
Für wen geeignet?
Neubau, gut gedämmter Altbau (Fußboden- oder Wandheizung)

Solarthermie

Wie funktioniert das?
1. Flüssigkeit in Solarkollektoren wird von der Sonne erwärmt und zum Speicher gepumpt.
2. Trägerflüssigkeit gibt Wärme an Wasser im Speicher ab.
3. Warmes Wasser aus Speicher wird als Trink- oder Heizungswasser genutzt.   
Was bringt das?
Bei Warmwasserversorgung: ca. 30 Prozent weniger Heizkosten. Bei Heizungsunterstützung: Einsparung abhängig vom Gebäudestandard  
Was kostet das? (Anlagekosten ohne Fördergelder)
Ab ca. 4.000 € für Warmwasser, ab ca. 10.000 € mit Heizungsunterstützung   
Für wen geeignet?
Als Ergänzung zur Standardheizung für Warmwasser, zum Heizen nur im Neubau bei Niedertemperaturheizung sinnvoll

Photovoltaik

Wie funktioniert das?
1. Bei Lichteinfall entsteht elektrische Spannung zwischen Ober- und Unterseite einer Solarzelle. Wenn sich der Stromkreis schließt, fließt Strom.
2. Der Wechselrichter wandelt den Gleichstrom in netzfähigen Wechselstrom um.
3. Der Strom wird direkt ins häusliche Stromnetz, den eigenen Stromspeicher oder ins öffentliche Netz geleitet. 
Was bringt das?
Zwischen 30 und 80 Prozent (mit Speicher) Strom für Eigenbedarf, Vergütung für eingespeisten Strom
Was kostet das? (Anlagekosten ohne Fördergelder)
Für Einfamilienhäuser je nach Leistung ab ca. 4.000 € plus 5.000 € bis 15.000 € für Speicher
Für wen geeignet?
Alle Häuser mit geeigneten Dachflächen oder Fassaden

Zentrale Lüftungsanlage

Wie funktioniert das?
1. Ein Ventilator im Lüftungsgerät saugt frische Außenluft an, ein weiterer bläst verbrauchte Luft nach draußen.
2. Bevor sie in die Wohnräume gelangt, wird die Frischluft gefiltert.
3. Bei Lüftung mit Wärmerückgewinnung wird der Abluft Wärme entzogen und zum Anwärmen der nachströmenden Außenluft genutzt.
Was bringt das?
Frischluftversorgung ohne Wärmeverluste
Was kostet das? (Anlagekosten ohne Fördergelder)
Ca. 8.000 €
Für wen geeignet?
Energieeffiziente Neubauten, unter bestimmten Umständen auch sanierte Altbauten   


Mikro-BHKW (Kraft-Wärme-Kopplung)

Wie funktioniert das?
1. Ein Motor treibt einen Generator an. Der dabei entstehende Strom wird im Haus verbraucht oder ins Netz gespeist.
2. Mit der Abwärme aus der Verbrennung wird das Heiz- und Brauchwasser erwärmt.
3. Kurzzeitige Wärmebedarfsspitzen deckt ein integrierter Gas-Brennwertkessel ab.
Was bringt das?
Selbstversorgung mit Strom und Heizwärme
Was kostet das? (Anlagekosten ohne Fördergelder)
Ca. 20.000 bis 25.000 €
Für wen geeignet?
Mehrfamilienhäuser/Siedlungen mit hohem Wärmebedarf

           

 



Brennstoffzellenheizung (Kraft-Wärme-Kopplung)

Wie funktioniert das?
1. Durch chemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff aus der Luft entstehen Strom und Wärme.
2. und 3: wie beim Mikro-BHKW
Was bringt das?
Strom und Heizwärme aus sauberer, lautloser und wartungsarmer Technologie
Was kostet das? (Anlagekosten ohne Fördergelder)
Ab ca. 30.000 €
Für wen geeignet?
Neubau und Altbau        

Olaf Bergmann, Institut für Wärme- und Oeltechnik Foto: IWO

Logo: IWO

Aktion

„Deutschland macht Plus!“
Start in die Wärmewende mit rund 1.200 Euro Zuschuss für neue Öl-Brennwertheizung

Möglichst niedrige Heizkosten mit langlebiger, zuverlässiger Heiztechnik sind die wichtigsten Entscheidungskriterien für Hausbesitzer, die ihre Heizung modernisieren. Ebenso ist die Nutzung von erneuerbarer Energie wichtig für mehr Klimaschutz und eine möglichst unabhängige Energieversorgung.
Moderne Öl-Brennwertgeräte können diese Anforderungen erfüllen: Sie erreichen eine Ener­gieausnutzung von fast 100 Prozent. Und in Kombination mit zum Beispiel einer Solaranlage schalten sie sich nur dann automatisch zu, wenn die Sonne den Bedarf nicht decken kann.

So lassen sich noch höhere Heizöleinsparungen erzielen. Wer jetzt mit moderner Heiztechnik in die auch umweltpolitisch gewünschte „Wärmewende“ startet, wird schon bei der Anschaffung finanziell unterstützt: Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Deutschland macht Plus!“ können sich Heizölkunden ohne großen Aufwand eine Förderung in Höhe von rund 3.200 Euro und mehr sichern. Bereits für ein Öl-Brennwertgerät allein erhält man einen Zuschuss von circa 1.200 Euro – jeweils inklusive staatlicher Förderung.

Damit Modernisierer hier den Überblick behalten und sich ganz einfach die optimale Förderung für ihr Projekt sichern können, stellt das IWO unter Tel. (06190) 926 34 35 einen speziellen Fördermittel-Service bereit.

Mehr Infos unter www.deutschland-macht-plus.de

Entdecken Sie unser Wohnglück-Magazin Ihr Ratgeber rund ums Eigenheim

Entdecken Sie unser Wohnglück-Magazin

Ob Sie eine Immobilie bauen, kaufen, renovieren oder finanzieren möchten – im Ratgeber Wohnglück finden Sie wertvolle Infos, Neues, Tipps, Anleitungen und vieles mehr rund um den wichtigsten Ort der Welt.
Mehr über unser Magazin

Unser Newsletter: Tipps, Trends & News in Ihrem Postfach

Bleiben Sie informiert: Wir präsentieren Ihnen regelmäßig
die neuesten Tipps, Trends & Neuigkeiten rund um die Bereiche Bauen und Wohnen.