Heizung Spezial

Energie sparen, Kosten senken

Wer genau wissen möchte, mit welchen Maßnahmen er in seinem Zuhause wirkungsvoll Strom und Heizkosten sparen kann, sollte sich von einem kompetenten Experten beraten lassen. Vor allem vor einer größeren Sanierung ist das unerlässlich

Foto: Rockwool

Als erste Anlaufstelle für Wohneigentümer wie für Mieter bietet sich die Energieberatung der Verbraucherzentralen an. Diese beraten zu allen Fragen der Energieeinsparung und zur Verwendung regenerativer Energien in Privathaushalten, mit Ausnahme des Verkehrsbereichs. Beratungsangebote gibt es für die Bereiche

  • Haustechnik
  • baulicher Wärmeschutz
  • Stromverbrauch und
  • regenerative Energie

Weil die Beratung vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird, fällt für ein halbstündiges Gespräch lediglich eine Kostenbeteiligung von 5 Euro an. Falls erforderlich gibt es auch die Möglichkeit eines Vor-Ort-Termins; dafür wird ein Eigenanteil von 40 Euro fällig.

Wenn eine größere Sanierungsmaßnahme geplant ist, reicht die Erstberatung der Verbraucherzentralen nicht aus. Eine ausführliche Vor-Ort-Beratung durch einen Energieberater ist dann unverzichtbar. Er zeigt die verschiedenen Möglichkeiten auf, gibt konkrete Handlungsempfehlungen und Informationen für notwendige Investitionsentscheidungen und berät den ­Hausbesitzer bei der Umsetzung. Da „Energieberater“ keine geschützte Berufsbezeichnung ist, können sich Menschen unterschiedlicher Qualifikationen Energieberater nennen. Bei der Suche hilft die Experten-Liste für die Förderung durch den Bund.

Auf einen Blick

  • Vor-Ort-Beratung: Eine umfassende Energieberatung durch einen zugelassenen Experten wird mit 60 Prozent der Kosten (bis 800 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser) gefördert (siehe Seite 121). Antragsberechtigte Berater findet man unter
    www.energie-effizienz-experten.de

Bestandsaufnahme als Basis

Basis einer qualifizierten und umfassenden Energieberatung ist immer eine Bestandsaufnahme. Dafür nimmt der Energieberater die Immobilie vor Ort gründlich unter die Lupe. Wie ist es um die Bausubstanz bestellt? Wie gut sind Fassade, Keller und Dach gedämmt? Wo gibt es Wärmebrücken oder undichte Stellen, durch die es zieht? Wie sieht es mit Fenstern, Rollladenkästen und der Haustür aus? Wie alt ist die Heizung, und wie hoch sind ihre Anlagenverluste? Sind die Rohrleitungen gedämmt? Alle energetisch relevanten Bauteile kommen ebenso auf den Prüfstand wie die gesamte Haustechnik.

Der Energieberater untersucht auch den Zustand der Haustechnik Foto: Viessmann

Beratungsbericht

Ist die Bestandsaufnahme abgeschlossen, erstellt der Energieberater im nächsten Schritt den Beratungsbericht. Er wertet die erhobenen Daten aus, ermittelt den Primär­energiekennwert des Hauses und berechnet, welche Wärmeverluste in den einzelnen Bereichen entstehen.

Im nächsten Schritt werden konkrete sinnvolle Sanierungsmaßnahmen für das Gebäude vorgeschlagen und berechnet. Was kostet die Maßnahme? Wie stark lassen sich die Energieverluste dadurch reduzieren? Wie viel CO2 wird vermieden? Und nicht zuletzt: Wie viel Heizkosten lassen sich – sowohl kurz- als auch langfristig – einsparen? Die Analyse mündet jeweils in der Frage, ob und wie schnell sich die Maßnahme amortisiert. Auch die Möglichkeiten, staatliche Fördermittel zu nutzen, bezieht der Energieberater in die Kalkulation ein.

Sanierungsfahrplan erstellen

Der Hausbesitzer hat mit dem Beratungsbericht alle relevanten Daten und Fakten in der Hand. Gemeinsam mit dem Energieberater kann er einen Sanierungsfahrplan erstellen und entscheiden, in welcher Reihenfolge er in welche Energiesparmaßnahmen investieren möchte. Damit die Umsetzung hält, was der Bericht verspricht, empfiehlt es sich, den Berater auch in die Baubegleitung einzubinden. Nicht nur bei größeren Maßnahmen ist es nämlich sinnvoll, die fachgerechte Durchführung der Arbeiten von einem qualifizierten Experten überwachen zu lassen.

Ihr Ratgeber rund ums Eigenheim

Entdecken Sie unser Wohnglück-Magazin

Ob Sie eine Immobilie bauen, kaufen, renovieren oder finanzieren möchten – im Ratgeber Wohnglück finden Sie wertvolle Infos, Neues, Tipps, Anleitungen und vieles mehr rund um den wichtigsten Ort der Welt.
Mehr über unser Magazin

Unser Newsletter: Tipps, Trends & News in Ihrem Postfach

Bleiben Sie informiert: Wir präsentieren Ihnen regelmäßig
die neuesten Tipps, Trends & Neuigkeiten rund um die Bereiche Bauen und Wohnen.