Alles über Bodentreppen und Wärmedämmung.

Bodentreppe-Wärmeschutz-Programm

Bodentreppe-Wärmeschutz-Programm Foto: Wellhöfer

Mehr Informationen zum Produkt finden Sie hier.

Mehr Informationen zum Produkt finden Sie hier
Bodentreppe förderungswürdig.
Gute Nachricht der KfW für Bauherren: Wird die oberste Geschossdecke gedämmt, kann auch die wärmedämmende Bodentreppe gefördert werden. Das macht Sinn, denn die Bodentreppe schließt ein rund 1 m² großes Loch in der Decke. Achten Sie bei Bodentreppen auf nachgewiesene Dämmung (U-Wert bauteilgeprüft) und Luftdichtheit. Ebenso wichtig: Maßanfertigung und geprüftes „Anschluss-System“ für den luftdichten Einbau. Weitere Informationen finden Sie unter www.bodentreppen.de.  

Bodentreppe und EnEV.
Die Anforderungen an die Dämmung der obersten Geschossdecke steigen. Allerdings kommt die Bodentreppe in der aktuellen EnEV nicht vor. Die Vorgaben für das Außenbauteil Fenster können als Orientierung dienen: EnEV2016: U-Wert 1,3. Der Bodentreppen-Spezialist Wellhöfer sorgt mit einem U-Wert 0,80 beim serienmäßigen WärmeSchutz WS3D für Sicherheit. Die Bodentreppen mit WärmeSchutz WS4D für Anspruchsvolle bieten sogar einen U-Wert 0,58. Die energetisch beste Lösung ist WärmeSchutz WSPH, welcher die Bodentreppe zu einer zertifizierten Passivhaus-Komponente macht.  

Bodentreppe und Energiebilanz.

Bei der Energiebilanz für die Geschossdecke wird die Bodentreppe meistens vergessen. Doch dieses Bauelement unterbricht die Decke auf rund 1 m²! Zu einer verlässlichen Energiebilanz gehört die Bodentreppe mit bauteilgeprüftem U-Wert.  

Ehrlicher U-Wert.

Bei Bodentreppen wird oft ein Wert beworben, der nur für den gedämmten Bereich des Deckels gilt. Alle ungünstigen Teile (Rahmen), Wärmebrücken oder das Futter werden unterschlagen. Deshalb weichen diese Werte erheblich vom tatsächlichen U-Wert ab. Sicherheit schafft ein bauteilgeprüfter U-Wert. Der gilt für die komplette, eingebaute Bodentreppe. Dieser Wert wird von einem unabhängigen Institut in einer 2-wöchigen Prüfung ermittelt. Ohne  Prüfzeugnis ist der U-Wert nichts wert.  

Die Bodentreppe mit WärmeSchutz ist förderungswürdig.
Das sagt die KfW: “Der Einbau einer wärmedämmenden Bodentreppe in Verbindung mit der Dämmung von Geschossdecken kann im Programm "Energieeffizient Sanieren" gefördert werden.”  

Vollflächige Dämmung des Deckels.
Wichtig für die Dämmwirkung ist der Aufbau des Deckels. Bei einer Rahmenkonstruktion werden nur die Felder zwischen dem tragenden Holzrahmen mit Dämmung gefüllt. Im Gegensatz dazu sorgt ein aufliegendes thermodeck für vollflächige Dämmung - sichtbar wirkungsvoll bis zum Rand.   

Stand der Technik bei wärmegedämmten Bodentreppen.

Achten Sie auf eine vollflächige Dämmung. Nur der bauteilgeprüfte U-Wert mit unabhängigem Prüfzeugnis zählt. Wichtig: Die Einbaufuge zwischen Decke und Bodentreppe muss luftdicht sein. Mit der passenden Maßanfertigung und einem geprüften Deckenanschluss-System ist das kein Problem. Nun kennen Sie den Stand der Technik bei wärmegedämmten Bodentreppen. Das gibt Sicherheit bei EnEV und Blower-Door-Test.   Mehr Informationen zu Bodentreppen mit WärmeSchutz finden Sie unter www.bodentreppen.de. Der  interaktive Produktkonfigurator MassBox prüft alle Maßangaben und zeigt die passende Treppe automatisch an. Antworten auf die häufigsten Fragen zur EnEV gibt es unter www.energie-fachberater.de.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Hersteller.