Balkon & Terrasse

Sichtschutz mal anders

In der eigenen Open-Air-Lounge nach einem stressigen Alltag entspannen, liegt voll im Trend. Damit keine unerwünschten Blicke stören, verschaffen Sichtwände die nötige Dosis Privatsphäre

Foto: Sichtschutzwelt

In der eigenen Open-Air-Lounge nach einem stressigen Alltag entspannen, liegt voll im Trend. Damit keine unerwünschten Blicke die Erholung beim Sonnenbaden oder dem Gläschen Wein stören, verschaffen Sichtwände die nötige Dosis Privatsphäre – egal, ob im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon. 

Der Kreativität sind bei der Gestaltung keine Grenzen gesetzt. Neben modernen Baustoffen wie Beton, Kunststoff und Glas haben Klassiker aus Holz, Bambus, Schilf und Weide ihr Comeback als Sichtschutz in neuen Formen und Farben. 

Wir zeigen Ihnen in unseren Bildergalerien die neuesten Trends

Trendiges Design – Beton, Glas und Kunststoff

Der eher als Baumaterial populäre Beton steht als schicker Hintergrund für Lounge-Möbel im Outdoor-Wohnzimmer derzeit hoch im Kurs. Neben seinem coolen Look als Sichtschutz hält er nicht nur fremde Blicke ab, sondern auch Straßenlärm. Witterungsbeständig trotzt das Material über viele Jahre jedem Wetter. Beim Montieren der einzelnen Elemente ist Sache muss allerdings der Profi ran.

Eine echte Innovation im Garten sind Stelen oder Wände aus Glas, Glaskeramik oder Acryl. Farbig oder gemustert lassen die fragilen, aber stabilen Elemente nur erahnen, was sich hinter ihnen abspielt. Dank ihrer Transparenz eignen sie sich besonders gut für kleine Gärten oder Terrassen. Eine weitere Möglichkeit als luftig-leichter Blickschutz bieten neuartige Kunststoffe. Farb- und wetterfest sind sie für größere Flächen im Garten eine unkomplizierte, preiswerte Alternative zu kompakten Materialien. 

Auf Stein gebaut – Mauern und Gabionen

Ein Revival erleben Gartenmauern aus behauenem Naturstein. Sie sind aber auch wegen der anfallenden Material- und Ausbaukosten der teuerste Sichtschutz. Preiswerter ist es, einfach selbst eine ungenutzte Gartenecke mit einer Einfriedung aus Sandstein oder Granit in einen attraktiven Sitzplatz mit Blickschutz zu verwandeln.

Eine günstige Alternative zur Natursteinmauer sind Gabionen. Die ursprünglich als Lärmschutz gedachten Drahtgitterbehälter sind mit Schottersteinen aus Basalt, Granit oder ähnlichem gefüllt. Ein weiterer Vorteil: Die einzelnen Elemente können von geschickten Heimwerkern selbst montiert werden. 

Natürlich gewachsen – Hecken und Kletterpflanzen

Besonders praktisch und natürlich sind grüne Wände aus schnellwüchsigen Kletterpflanzen wie beispielsweise Glockenrebe oder Prunkwinde. Die Pflanzen nehmen an Rankgittern wenig Raum in Anspruch und sind selbst für Gartenunkundige leicht zu pflegen.

Ein weiteres Comeback gibt es für mehrjährige Hecken. Diese gibt es fix und fertig am laufenden Meter in der passenden Höhe im Handel. Neben den Klassikern Eibe, Hainbuche oder Kirschlorbeer kann der Ruheplatz im Garten sogar mit Hecken aus der Goji-Beere oder Traubenkiwi eingezäunt werden.

Wer es natürlich mag, greift zu einem Blickschutz aus Weide, Bast, Bambus oder Holz. Immer häufiger gibt es auch fertige große Pflanzkästen mit Thuja oder Bambus, die in Reih und Glied schnurgerade die Terrasse vor unliebsamen Beobachtern schützen. Besonders praktisch: Dank Rollen auf der Unterseite können sie jederzeit auf einen neuen Platz umziehen. 

Colour Clash – Je bunter, desto besser

Auf der aktuellen Farbskala ist alles erlaubt. Sonnensegel, Paravents oder Pergolas aus Stoff leuchten als fröhliche Farbflecke auf Balkons und Terrassen in sattem Grün, frechem Orange oder sonnigem Gelb, mit oder ohne Muster.

Einst grauen Betonwänden verleihen mediterrane Töne wie Terrakotta, Ocker und Sand in Steinoptik den Charme des Südens. Unzählige Grauschattierungen lassen Gabionenwände natürlich und zurückgenommen wirken, perfekt passend zu Lounge-Möbeln im Outdoor-Wohnzimmer oder als Sichtschutzmauer im Vorgarten. 

Gut geformt – Kurven sind in

Wirkten früher Hecken und Mauern wie mit dem Lineal gezogen, halten im Garten jetzt geschwungene Formen Einzug. Naturwände aus Korbgeflecht sind organisch geschwungen oder grafisch geformt. Witzige Unikate treten als praktische Lückenfüller in Erscheinung, wenn Gucklöcher in Hecken gestopft werden müssen. Die Strenge von kompakten Beton-, Stein- oder Holzwänden lockern unterschiedlich hohe Elemente, Immergrüne und Fensterdurchbrüche auf. 

Ihr Ratgeber rund ums Eigenheim

Entdecken Sie unser Wohnglück-Magazin

Ob Sie eine Immobilie bauen, kaufen, renovieren oder finanzieren möchten – im Ratgeber Wohnglück finden Sie wertvolle Infos, Neues, Tipps, Anleitungen und vieles mehr rund um den wichtigsten Ort der Welt.
Mehr über unser Magazin

Unser Newsletter: Tipps, Trends & News in Ihrem Postfach

Bleiben Sie informiert: Wir präsentieren Ihnen regelmäßig
die neuesten Tipps, Trends & Neuigkeiten rund um die Bereiche Bauen und Wohnen.