Mann trägt einen transportablen Stromerzeuger von Honda
Advertorial © Honda

Bauen | Ratgeber

Auf der Baustelle, im Garten, beim Camping – Stromerzeuger und Notstromaggregate sind ganz schön praktisch

Redaktion

Redaktion

Wer neu baut, umbaut, einen großen Garten hat oder häufiger mit dem Camper oder Caravan unterwegs ist, hat schon einmal über die Anschaffung eines Stromerzeugers oder Notstromaggregates nachgedacht.

Zugegeben, es ist kein Muss. Meist hat man auf der Baustelle ja Baustrom, im Garten eine Zuleitung und im Wohnmobil unterwegs Solarenergie. Aber was tun, wenn das noch fehlt und ihr draußen oder auf der Baustelle Strom für Licht, eine Maschine oder zum Aufladen der Batterie eures Fahrzeugs benötigt? Dann können mobile Stromerzeuger wirklich praktisch sein.

Ein Bauarbeiter sägt auf einer Baustelle (offener Dachstuhl) einen Holzbalken durch. Der Strom für die Säge kommt aus einem Stromerzeger von Honda im Bildvordergrund
Mobile Stromgeneratoren leisten auf der Baustelle vielfältige Dienste. © Honda

Sie liefern Strom wie aus der Steckdose und je nach Bauart und Leistung könnt ihr damit nicht nur Licht, Pumpen und Werkzeuge versorgen. Inverter-Geräte liefern einen so stabilen Sinus-Strom, dass damit auch empfindliche elektronische Geräte wie Computer, Handy-Akkus, Klimaanlagen und andere elektronische Geräte betrieben werden können.

Bevor ihr euch für die Anschaffung eines Stromerzeugers entscheidet, solltet ihr euch Gedanken darüber machen, wie viel Leistung euer Aggregat haben muss.

Welcher Stromerzeuger passt zu mir?

Letztendlich ist die entscheidende Frage, welche Art von Geräten ihr mit eurem Aggregat betreiben wollt. Stromabnehmer ohne Motor, die Licht oder Wärme erzeugen, benötigen so viel Strom, wie auf dem Gerät angegeben ist. Eine 75 Watt-Glühbirne braucht tatsächlich genau 75 Watt Strom. Das gilt auch für Ladegeräte. Anders verhält es sich bei Elektrogeräten wie Bohrmaschinen, Kreissägen, Winkelschleifer oder anderen Werkzeugen. Solche so genannten induktiven Verbraucher benötigen in der Regel einen viel höheren Anlaufstrom als auf dem Gerät angeben ist. Kleine Stromerzeuger geraten dabei schnell an ihre Belastungsgrenzen und schalten dann meist automatisch ab. Daher ist es wichtig, sich vorher zu überlegen, für welche Geräte der Stromerzeuger hauptsächlich eingesetzt werden soll. Auf der Honda-Website könnt ihr zur Entscheidungsfindung drei Produkte miteinander vergleichen.

Stromerzeuger von Honda auf einer Werkbank in einer Werkstatt, versorgt ein Schleifgerät mit Strom
Leicht, kompakt und sehr leise. EU22i von Honda, einer der beliebtesten Inverter-Stromerzeuger am Markt: 2.200 Watt, Ökoschaltung, 20,7 kg. © Honda

Stromerzeuger oder Notstromaggregate für empfindliche elektronische Geräte

Handy-Akkus, Computer, Klimaanlagen und andere hochempfindliche Geräte benötigen einen „sauberen“ Strom mit gleichbleibender Frequenz (Sinuskurve) und Spannung. Stromschwankungen können sie nicht vertragen. Den perfekten Strom für solche Geräte liefern so genannte Inverter-Generatoren. Bei diesen Geräten ist die Stromerzeugung vom Motor entkoppelt. Zu den Pionieren auf diesem Gebiet gehört der japanische Motorenhersteller Honda. Er war 1987 der erste, der einen Inverter-Stromerzeuger auf den Markt brachte und gehört auch heute noch zu den führenden Anbietern in diesem Bereich. Die Stromerzeuger von Honda zeichnen sich vor allem durch ihre sparsamen und leisen 4-Takt-Motoren und ihre lange Lebensdauer aus. Bei guter Pflege können sie ein Leben lang halten.

Mann trägt einen transportablen Stromerzeuger von Honda
Der derzeit kompakteste Stromerzeuger auf dem Markt, der EU10i von Honda. Leistung: 1000 Watt. Leergewicht: nur 13 kg. Dank Ökoschaltung extrem leise. © Honda

Inverter-Stromerzeuger von 1000 bis 7000 Watt

Aktuell hat Honda vier Inverter-Geräte mit Leistungen von 1000 bis 7000 Watt im Programm. Dazu gehört der derzeit wohl kleinste und leiseste Stromerzeuger am Markt, der EU10i mit einer Leistung von max. 1000 Watt und einem Leergewicht von nur 13 kg. Das leistungsstärkste Inverter-Gerät, der EU70is verfügt sogar über eine besonders sparsame und saubere Kraftstoffeinspritzung. Auch das ist einzigartig im Bereich der Inverter-Stromerzeuger. Honda verpackt seine Inverter in spezielle schallabsorbierende Gehäuse. Das macht sich sehr angenehm in einer deutlich reduzierten Betriebs-Lautstärke bemerkbar. Wenn der EUi10 im Ökomodus läuft, ist er so leise, dass man kaum glauben mag, dass unter der Abdeckung ein leistungsstarker Viertaktmotor arbeitet. In diesem Betriebsmodus passt der Motor seine Drehzahl automatisch an die Leistungsanforderung der angeschlossenen Stromabnehmer an und läuft dann besonders ruhig. Hier findet ihr weiterführende Informationen und Leistungsdaten über die Honda-Invertergeräte.

Ein Stromerzeuger von Honda steht zwischen anderen Werkzeugen auf einer Baustelle, im Hintergrund ein Baukran
Ein EC3600 von Honda auf der Baustelle. Die Spannung wird hier über einen Kondensator geregelt, während die Frequenz mechanisch über den Motor gesteuert wird. © Honda

Stromerzeuger oder Notstromaggregate für den Dauereinsatz auf der Baustelle

Auf einer Baustelle herrschen besondere Bedingungen, die auch den eingesetzten Stromerzeugern einiges abverlangen. Als „Arbeitstiere“ im Dauereinsatz müssen sie nicht nur besonders zuverlässig, leistungsstark und genügsam sein, sondern auch besonders robust. Daher sind sie meist von einem schützenden stabilen Stahlrahmen umgeben. Dieser dient einerseits als Aufhängung bzw. als Tragegriff für den Transport und schützt das Gerät andererseits vor Beschädigungen beim Umsetzen. Meist sind die Geräte mit flexiblen Polymer- oder Gummi-Befestigungen in den Rahmen „eingehängt“. Die Puffer reduzieren die Vibrationen des Motors auf und sorgen für einen ruhigeren Lauf und festen Stand.

Stromerzeuger-Rahmengeräte für Baustelle und Handwerk von 3600 bis 5000 Watt

Honda hat fünf Rahmengeräte für den professionellen und semiprofessionellen Einsatz im Programm. Die Geräte unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Leistung und durch die Art und Weise, wie Spannung und Frequenz gesteuert werden. Das Spektrum reicht vom einfachen Synchron Stromerzeuger, bei dem die Spannung über einen Kondensator (Typenbezeichnung EC) geregelt wird, bis hin zum Invertergerät, bei dem die Stromerzeugung komplett vom Motor entkoppelt ist und das daher einen besonders gleichmäßigen Strom erzeugt (Typenbezeichnung EU). Bei den Stromerzeugern der Typenreihe EG wird die Spannung über einen digitalen Spannungsregler (D-AVR) elektronisch geregelt. Dieser kontrolliert und korrigiert die ausgegebene Spannung ständig. Die Leistung und Nutzungsdauer induktiver Verbraucher wird so erheblich verbessert. Beim Spitzengerät EM 5500 wird auch die Frequenz über den Motor elektronisch geregelt, was für ein besonders stabiles Frequenz- und Spannungsverhalten sorgt. Alle Stromerzeuger arbeiten mit 4-Takt-Hochleistungs-Industriemotoren von Honda. Diese sind besonders zuverlässig, genügsam, und bei entsprechender Pflege nahezu unverwüstlich. Hier findet ihr weiterführende Informationen und technische Details über die Rahmen-Stromerzeuger von Honda.

Mann schließt einen elektrischen Stromabnehmer an ein größeres Notstromaggregat von Honda an
Sehr stabile Spannung und Frequenz liefert dieses komplett elektronisch gesteuerte Notstromaggregat. © Honda

Bezugsquellen der mobilen Stromerzeuger und Notstromaggregate von Honda

Honda Stromerzeuger und Notstromaggregate könnt ihr über Honda-Fachhändler beziehen. Diese sind besonders geschult, können euch gut beraten und helfen euch, den für euch passenden Stromerzeuger oder das passende Notstromaggregat zu finden. Außerdem erhaltet ihr dort Support und Wartung, wenn mal etwas nicht funktioniert. Einen Honda-Händler in eurer Nähe findet ihr am besten über die Händlersuche auf der Honda-Website. Einzelne Modelle der Inverter-Serie sind auch Online sowie in einigen Baumärkten erhältlich. Den Honda-Webshop findet ihr unter shop.honda.de.

Lies noch mehr…