Plus-Energiehaus Solardiamant nachhaltig
© Ben Huggler

Bauen | Homestory

Ein echter "Solardiamant": Dieses Holzhaus produziert Strom für gleich vier Haushalte

Andreas Förstel

Level: Für Alle

Dieses nachhaltige Plus-Energiehaus in den Schweizer Alpen ist wahrhaftig ein "Solardiamant": Es produziert im Jahr vier mal so viel Strom, wie seine Bewohner benötigen und ist auch architektonisch ein Hingucker.

Das klimaneutrale Haus ist längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern schon heute realisierbar. Nachhaltig gebaute Häuser, die nur noch minimal Energie verbrauchen und sich selbst mit Strom und Wärme versorgen, haben eine positive Klimabilanz. Wir zeigen euch mit dem Plus-Energiehaus "Solardiamant" ein Paradebeispiel für ein solches klimafreundliches Haus und erklären, was das nachhaltige Haus so einzigartig und effizient macht.

Ausgezeichnetes Plus-Energiehaus in den Schweizer Alpen

Das Wohn- und Geschäftshaus, das sich auf einer Höhe von 1.100 Metern befindet, vereint scheinbare Widersprüche: "Das Haus ist eine Alphütte, passend zum Ort, aber eine, die Strom produziert, passend zur Zeit", beschreibt das Luzerner Architekturbüro Scheitlin Syfrig Architekten den "Solardiamanten" auf seiner Website.

Der 364 Quadratmeter große Neubau dient dem Bauherren als Wohnhaus und als Arbeitsplatz für seine Firma. Aus der Verbindung traditioneller Baukultur mit innovativer Solararchitektur und Walmdach entstand ein Gebäude, das sich harmonisch in die alpine Landschaft fügt. Das gilt auch für die vollflächig integrierte Photovoltaikanlage auf dem Walmdach, die aus dem Gebäude ein Plus-Energiehaus macht und in der Berglandschaft trotzdem nicht wie ein Fremdkörper wirkt.

Im Gegenteil: Die zukunftsweisende Technologie ergänzt die traditionelle Form des Hauses und wertet sie auf. 2015 wurde das Haus mit dem Schweizer Solarpreis ausgezeichnet.

Gebaut mit traditionellen, nachhaltigen Materialien

Bei der Planung des Hauses ließen sich die Bauherren von ihrer Faszination für die Schlichtheit von Scheunen inspirieren. Dem Hausherrn wichtig ist deren Ausrichtung auf die Funktion; bei seiner Partnerin sind es die Geschichten, die das Material erzählt.

Der Solardiamant hat eine unauffällige und schlichte Fassade aus mit Feuer behandeltem Holz. Innen sind die Oberflächen aus Fichte gehackt und gedämpft. Material und Fügung lassen das Haus mit dem Alter noch schöner werden.

Es sind die gleichen nachhaltigen Materialien wie früher, die gleichen Formate, Details und Befestigungstechniken. Optisch schlicht und filigran wirken die Dachfenster. Sie und die Dachflächen weisen allseitig optimale Abschlüsse auf. Schlicht und unauffällig ist auch die Schnellladestation für das E-Auto in die Fassade integriert.

Das Haus ist in den Hang hinein gebaut. Vom Eingang im mittleren Geschoss geht es durch die Küche und dann eine Treppe hinunter zum Wohnzimmer. Gegenüber der Küche, versteckt vom Eingang, führt eine schmale Treppe hinauf in den Wohnbereich der Besitzer im Dach. Die Küche und das Wohnzimmer sind der Treffpunkt des Hauses. Vom Wohnzimmer im unteren Geschoss kommen bis zu zehn Gäste in ihre Zimmer.

Das Dach mit den Photovoltaikmodulen steht auf einem massiven Treppen- und Liftkern – die Bauherren möchten auch im Alter das Haus nutzen können. Ein Fensterband löst das Dach von den beiden unteren Geschossen und gibt rundherum den Blick in die Alpenlandschaft frei.

Solardiamant nachhaltiges Haus
Eine schmale Treppe führt hinauf ins Dach. Hier wohnen die Besitzer. © Ben Huggler

So viel überschüssige Energie produziert der "Solardiamant"

Für die Wärmepumpe, die energieeffizienten Geräte im Haus und die LED-Beleuchtung benötigt das Plus-Energiehaus jährlich nicht mehr als 9.000 Kilowattstunden Strom – Heizung und Warmwasserbereitung inklusive. Rechnet man die beruflichen Fahrten mit dem Elektroauto hinzu, kommen die Hausbesitzer auf einen Stromverbrauch von 10.400 Kilowattstunden.

Die 52 Kilowatt starke Photovoltaikanlage mit den monokristallinen Photovoltaikzellen auf den steilen Dachflächen generiert aber mehr als das Vierfache dieser Menge: Der jährliche Solarertrag des Plus-Energiehauses liegt bei 43.800 Kilowattstunden grünem Strom. Das entspricht einer Eigenenergieversorgung von nicht weniger als 486 Prozent.

Die Stromüberschüsse von jährlich 33.400 Kilowattstunden werden ins Netz eingespeist – mit dieser Menge an Strom könnten 24 Elektroautos rechnerisch eine Strecke von jeweils 10.000 Kilometern zurücklegen.

Wie der Solardiament zum Plus-Energiehaus wird

Eine hervorragende Dämmung bildet die Grundlage für den geringen Energieverbrauch des Plus-Energiehauses: Die Fassade ist mit einer 24 Zentimeter starken Dämmung versehen, am Dach sind es sogar 32 Zentimeter. Die Fenster sind dreifach verglast.

Dazu kommen die umweltfreundliche Wärmepumpe und die Photovoltaik-Anlage.

Eine Photovoltaikanlage könnt ihr übrigens auch nachträglich auf eurem eigenen Hausdach anbringen. Wer über die Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage nachdenkt, sollte sich vorher unbedingt über die aufkommenden Kosten informieren.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK