Vater sitzt mit Kleinkind vor dem Computer (Symbolbild Q CELLS)
Advertorial © Adobe Stock / Jelena

Wohnen | Ratgeber

Pariser Klimaschutzabkommen: Nicht warten, sondern jetzt aktiv werden und das Klima schützen!

Redaktion

Redaktion

Milde Winter, zunehmend heiße und trockene Sommer, vertrocknete Felder und häufige Waldbrände machen es sehr deutlich: Der Klimawandel ist auch in Europa in vollem Gange. Was kann ich als Einzelner tun, um selbst beim Klimaschutz mitzumachen?

In der Mediendiskussion um mögliche Auswege aus dem Klimakollaps fällt dabei häufig der Begriff des „Pariser Klimaschutzabkommens“. Was dabei auffällt: Kaum jemand weiß, welche konkreten Maßnahmen damit verbunden sind und welche Wege Deutschland dabei einschlagen will. Während der Weltklimakonferenz 2015 in Paris einigten sich rund 200 Staaten auf ein verbindliches weltweites Klimaschutzabkommen. Die zentrale Verpflichtung aus dem Vertrag ist die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius idealerweise auf 1,5 Grad.

Frau sitzt mit jungem Mädchen am Küchentisch und arbeitet mit einem Notebook (Symbolbild Q CELLS)
Auch im Alltag kann man schon viel für den Klimaschutz bewegen, z. B. durch die Wahl eines Grünstromtarifes. © Adobe Stock / Marina Andrejchenko

Pariser Klimaschutzabkommen: Deutschland will bis 2050 klimaneutral werden

Um dieses Ziel zu erreichen, haben sich alle unterzeichnenden Staaten verpflichtet, Maßnahmen einzuleiten, um ihre Treibhausgasemissionen zu senken. Deutschland hat für sich das ehrgeizige Ziel formuliert, bis zum Jahr 2050 vollkommen klimaneutral zu werden, bis dahin wurden für die Jahre 2020 bis 2050 in 10-Jahresetappen Vorgaben für die Reduktion der CO2-Emissionen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen formuliert.

Die Ziele für das Jahr 2020 hat Deutschland erreicht – die Emissionen sanken im Vergleich zu 1990 um 40,8 Prozent. Dennoch liegt Deutschland aktuell hinter seinen eigenen Zielstellungen zurück. Zwei Tonnen Kohlendioxid jährlich pro Kopf – das ist die Richtschnur, an die wir uns halten müssen, wenn wir Umwelt und Klima auch für kommende Generationen schützen wollen.

Nicht auf Vorschriften warten, sondern jetzt handeln: Klimaschutz beginnt mit Dir!

Für einen nachhaltigen Schutz unseres Klimas zählt jeder Schritt, etwa bei der Mobilität durch den Wechsel vom Dieselfahrzeug oder Benziner zu einem Elektroauto oder Fahrrad oder durch die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs. So fördert die KfW z. B. die Installation von privaten Ladesäulen für Elektrofahrzeuge, um die Verkehrswende zu beschleunigen. Eine weitere Möglichkeit stellen klimafreundliche Sanierungsmaßnahmen wie Fassadendämmungen oder der Einbau einer modernen Heizung oder Wärmepumpe dar.

Mann dreht einen Schaltknopf mit CO2-Aufschrift (Symbolbild)
Die Q.ENERGY Stromtarife verkleinern euren CO2-Fußabdruck nachhaltig. © Adobe Stock / Olivier Le Moal

Auch beim Strom kann man viel tun, indem man seinen eigenen Verbrauch im Haushalt mit Smart-Home-Anwendungen drosselt und konsequent zu einem Ökostromtarif greift. Für Hausbesitzer bietet es sich zudem an, einen Großteil des Strombedarfs aus einer Solaranlage mit Speicher selbst abzudecken und mit einem passenden Ökostromtarif zu ergänzen.

Q.ENERGY von Q CELLS: Energie, die sich lohnt

Wie jeder Einzelne sich beim eigenen Energieverbrauch für mehr Klimaschutz engagieren kann, zeigt beispielsweise Q CELLS. Die Q.ENERGY Ökostromtarife des Unternehmens sind z. B. ein guter Einstieg in eine preiswerte, klimafreundliche Energieversorgung. Der Ökostrom stammt aus regenerativen Energiequellen, wie Sonne, Wasser und Wind und wird ausschließlich in Deutschland und Österreich erzeugt.

Die Ökostromtarife und Leistungszusagen des Unternehmens werden regelmäßig vom TÜV Nord überprüft und zertifiziert. Es gibt aber noch ein weiteres Argument: Als einer der weltweit führenden Produzenten von Solaranlagen fördert Q CELLS auch den Ausbau und die Erforschung erneuerbarer Energien. Für Haushalte ohne eigene Solaranlage bietet das Unternehmen mit seinen Q.ENERGY ECO Tarifen attraktive Ökostromlösungen an.

Einfamilienhaus mit Solarkollektoren und großen Fenstern
Richtig spart, wer auf eine eigene Solaranlage mit Stromspeicher setzt. © Q CELLS

Je mehr Sonnen- und Windenergie verfügbar ist, desto günstiger wird der Strompreis

Auch für Haushalte, die bereits eine Solaranlage mit Speicher installiert haben, bietet Q CELLS mit seinem Q.ENERGY Smart Stromtarif ein ideales Produkt, um komplett unabhängig von den klassischen Energieversorgern zu werden. Das Prinzip hierbei ist einfach: Je mehr Sonnen- und Windenergie im Netz verfügbar ist, desto günstiger wird der Strompreis.

Eines ist klar: der Klimawandel ist kein Problem in der Zukunft. Er ist jetzt Realität und bedroht die Lebensgrundlagen unserer und aller künftiger Generationen. Der Anteil des Energieverbrauches aus regenerativen Quellen muss und wird weiter steigen. Wie schnell das gelingt, hängt auch an jedem Einzelnen von uns – handeln wir also jetzt!

Mehr Informationen von Q CELLS

Lies noch mehr…