Handtaschenhalter in einem Kleiderschrank
© raumplus

Wohnen | Listicle

Ordnung im Kleiderschrank: So einfach klappt's

Clara Moring

Level: Für Alle

Ihr findet euch in eurem eigenen Kleiderschrank nicht zurecht? Hier ein paar Tipps, wie ihr ruckzuck Ordnung im Kleiderschrank schafft – und diese auch bewahrt.

"Ich habe nichts anzuziehen!" Mit ein wenig Ordnung im Kleiderschrank begegnet man seiner Kleidung wieder ganz neu. Nur ein paar kleine Tricks und Kniffe – und schon bringt es wieder viel mehr Spaß, sich seine Kleidung herauszusuchen.

Hier kommen fünf Tipps, wie ihr ganz leicht mehr Ordnung im Kleiderschrank schafft.

1. Platz im Kleiderschrank schaffen

Mistet aus und schafft Platz in eurem Kleiderschrank. Ob ihr es so radikal angehen wollt wie Netflix-Star Marie Kondo, die empfiehlt, im ersten Schritt alle Kleidungsstücke aus dem Schrank zu räumen und auf einen Haufen zu werfen, könnt ihr selbst entscheiden. Hilfreich ist es in jedem Fall.

Und dann fragt euch:

  • Welche Teile habt ihr schon lange nicht mehr angehabt?
  • Bei welchen seid ihr gar überrascht, wenn ihr sie wieder entdeckt?
  • Welche passen überhaupt nicht mehr?

Seien wir doch mal ehrlich: Niemand braucht fünf Kleidungsstücke, die "vielleicht irgendwann mal" passen. Also raus damit. Verschenken, verkaufen oder spenden. Und am Ende habt ihr wieder mehr Platz.

2. Einheitliche Kleiderbügel schaffen Ordnung

Besorgt euch gleiche, passende Kleiderbügel. Und dann wird ausgemistet. Alle anderen Kleiderbügel fliegen raus. Das bedeutet auch: keine Metallbügel aus der Reinigung mehr, denn die machen leider eure Kleidung auf Dauer kaputt.

Und dann hängt alles wieder auf. Achtet bitte dabei darauf, dass der Bügel immer in eine Richtung zeigt. So hängt alles schön gleichmäßig und ihr könnt schneller in den Kleiderschrank greifen.

Bitte unterschätzt diese Maßnahme nicht: Es macht psychologisch einen großen Unterschied, wenn ihr mit einheitlichen Kleiderbügeln eine Basis für mehr Ordnung im Kleiderschrank schafft.

Kleiderbügel hängen ordentlich im Schrank
Macht einen guten Eindruck: Einheitliche Kleiderbügel sind die Grundlage für mehr Ordnung im Kleiderschrank. © Getty Images/iStockphoto

3. Mit System Ordnung im Kleiderschrank schaffen

Sortiert eure Kleidung als erstes nach Typ: Jeans, Stoffhosen, T-Shirts, Tops, Blusen, Pullover und so weiter. Geht danach die Stapel nochmal durch und sortiert nach Farben. Das gibt dem Schrankinneren eine Ruhe und ihr findet viel leichter, was ihr sucht.

Denkt bitte daran, dass ihr mit dem ersten Sortieren nur einen Anfang für mehr Ordnung im Kleiderschrank schafft. Die eigentliche, harte Arbeit erfolgt in den Tagen, Wochen und Monaten danach: Dann müsst ihr euer ausgedachtes System beibehalten und immer wieder optimieren. Gar nicht so einfach, weil man im Alltag oft weniger Zeit und Nerven hat.

4. Ordnung in den Schubladen

Damit nicht alles wild in der Schublade herumfliegt, helfen sogenannte Wäscheorganizer, die ihr in jedem Möbelgeschäft bekommt. Es handelt sich dabei um Aufbewahrungsboxen, die besonders praktisch sind für kleinere Accessoires wie Krawatten, Socken, Gürtel oder Handschuhe.

Alternativ kann man auch kleine Schachteln und Kästchen nehmen. Oder ihr schafft euch durchsichtige Schubladen an. Dann müssen die Schubladen nur noch ein wenig strukturiert werden. Feinstrumpfhosen ins eine Kästchen, Wollsocken ins andere.

Pullover hinter einer Glasschublade in einem Kleiderschrank
Glasschubladen gewähren nicht nur einen optimalen Einblick, sie schützen Hemden oder Pullis auch vor Staub. © Ikea

5. Lasst Platz in eurem Kleiderschrank

Schubladen sollten nur zu maximal 90 Prozent gefüllt sein. Sonst kommt alles wieder durcheinander, wenn man eine Sache entnimmt. Das gleiche gilt für Fächer und auch für Kleiderstangen. Wenn ihr kräftig aussortiert habt, müsste das eigentlich geklappt haben.

Ganz wichtig: Nur weil ihr einmal Kleidung aussortiert habt und nun Platz im Kleiderschrank habt, bedeutet dies nicht automatisch, dass das genau so bleibt. Oder habt ihr vor, euch das Shopping komplett abzugewöhnen? Deshalb solltet ihr versuchen, für jedes neue Kleidungsstück ein altes auszusortieren.

Unser Fazit zu Ordnung im Kleiderschrank

Den Kleiderschrank aufzuräumen und auszumisten kostet Zeit, aber es lohnt sich. Das Gefühl, vor einem aufgeräumten Kleiderschrank zu stehen, ist wunderbar. Und auch das Einräumen der Wäsche geht einem dann viel leichter von der Hand. Probiert es mal aus.

Unser Tipp: Stellt euch regelmäßig eine Erinnerung (zum Beispiel in der Kalenderfunktion eures Smartphones) ein, um eure Ordnung im Kleiderschrank zu überprüfen. Es heißt nicht umsonst: Ordnung schaffen ist nicht schwer, Ordnung halten umso mehr.

Frau hält zwei Kleidungsstücke vor ihrem Kleiderschrank
Ordnung im Kleiderschrank zu schaffen ist einfacher als diese zu bewahren. © Getty Images

Lust auf die XXL-Variante? Dann schaut doch mal hier in unsere Tipps und Ideen für den begehbaren Kleiderschrank. Und wenn ihr schon im Aufräummodus seid, dann lasst euch doch noch von Ordnungs-Profis wie Marie Kondo inspirieren, deren Arbeit ihr bei Netflix in einer eigenen Serie bewundern könnt.

Gast-Podcast "Kleiderschrank aufräumen": Profi-Tipps von Aufräumexpertin Sabine Haag

Wie kann man die Leidenschaft für einen einen aufgeräumten Kleiderschrank am besten transportieren? Indem man davon eine ausgewiesene Expertin erzählen lässt!

Unsere Gast-Podcasterin und renommierte Bloggerin Sabine Haag (www.ordnungsliebe.net) weiß genau, wie es funktioniert, welche Schritte man dafür gehen muss und wie toll es sich anfühlt, wenn der Kleiderschrank endlich wieder ordentlich ist. Im Podcast gibt die "Cleanfluencerin" viele hilfreiche Tipps, wie man den Kleiderschrank ausmisten, perfekt organisieren – und dabei sogar noch Spaß haben kann. Für alle, die es ausprobieren möchten: Einfach auf Start klicken, gemütlich zuhören und sich inspirieren lassen.

Über Sabine Haag:
"Die meisten verbinden mit dem Begriff Ordnung etwas sehr Positives", schreibt Sabine Haag auf ihrem Blog www.ordnungsliebe.net. Aufräumen ist dagegen nicht gerade die Lieblingsbeschäftigung vieler Menschen. Auf ihrer Website widmet sie sich der Frage, wie man das Putzen und Ordnungschaffen effizienter gestalten und so mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben hat. Denn egal, in welcher Lebenssituation man sich gerade befindet: Der Haushalt macht sich nie von ganz allein.

Ordnung war schon immer eine Leidenschaft von Sabine Haag, genauso wie das Schreiben. So entwickelte sich neben dem Blog auch Ihre Karriere als Buchautorin – mittlerweile hat sie 5 Bücher rund um das Thema veröffentlicht. Der nächste Schritt? Podcasts.

Die erfolgreiche Buchautorin, Bloggerin und Podcasterin Sabine Haag ist eine Expertin für Ordnung und Aufräumen (Porträtfoto)
Ordnung ist ihr ganzes Leben: Bei der erfolgreichen Buchautorin, Bloggerin und Podcasterin Sabine Haag hat Unordnung keine Chance © S. Haag/ordnungsliebe.net

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK