Frankfurt am Main Skyline im Sonnenuntergang
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | News

Neue Zahlen belegen: Metropolregion Frankfurt boomt

Katharina Schneider

Level: Für Alle

Der Metropolregion Frankfurt geht es offenbar bestens: Frankfurt steigert sich, was die Wirtschaftskraft angeht. Darmstadt ist die am besten für die Zukunft aufgestellte Stadt Deutschlands und in Offenbach boomt der Immobilienmarkt. Das zeigt das Städteranking 2019.

Keine Stadt in Deutschland ist für die Zukunft besser aufgestellt als Darmstadt. Das geht aus dem Städteranking 2019 hervor, das die Zeitung "Wirtschaftswoche" gemeinsam mit Immobilienscout 24 und dem Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln herausgibt. Für das Städteranking werden alle 71 kreisfreien deutschen Städte über 100.000 Einwohner untersucht. Doch nicht nur Darmstadt, auch Frankfurt am Main und Offenbach trumpfen auf. Das Ergebnis: Der Metropolregion Frankfurt geht es bestens.

Vier kleine Überraschungspakete beim Advent-Gewinnspiel

Adventsgewinnspiel: Preise im Gesamtwert von 4.000 € zu gewinnen!

Hier mitmachen

Im Zukunftsindex, der zeigt, welche deutsche Großstadt am besten für den digitalen Wandel gewappnet ist, kann Darmstadt den Spitzenplatz von 2018 verteidigen. In keiner anderen deutschen Stadt ist der Anteil von Uni-Absolventen aus den MINT-Fächern größer als dort. Als einen Grund für die Platzierung nennen die Studienautoren den Chemiekonzern Merck. Der hat im "Zentrum des Jugendstils", wie die Stadt auch genannt wird, vor 351 Jahren seine Anfänge genommen – als Apotheke.

Frankfurt wirtschaftlich fünftstärkste Stadt

Bis heute ist der Weltkonzern dem Standort treu geblieben. Mittlerweile beschäftigt Merck 11.600 Angestellte in Darmstadt, die in 400 Gebäuden auf einer Fläche arbeiten, die fast so groß wie 200 Fußballfelder ist. Der Chemiekonzern engagiert sich außerdem in der Stadt, besonders, was Kooperationen mit Hochschulinstituten und Laboren angeht.

Nicht nur Darmstadt punktet im Städteranking. Frankfurt am Main kommt auf den fünften Platz der Großstädte mit der höchsten Wirtschaftskraft. Damit kann sich die knapp 750.000-Einwohnerstadt um einen Platz im Vergleich zum Vorjahr steigern. Für dieses Ranking spielen Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Immobilienmarkt und Lebensqualität eine Rolle. Kein Wunder, dass Frankfurt hier gut abschneidet: Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie ist die Mainmtropole die lebenswerteste Stadt Deutschlands.

Metropolregion Frankfurt: Viel mehr Wohnungsinteressenten

Auch Offenbach, ebenfalls im Rhein-Main-Gebiet gelegen, hat eine erstaunliche Entwicklung hingelegt. Was die Entwicklung der untersuchten Städte in den vergangenen fünf Jahren angeht, kann die direkt an Frankfurt grenzende Stadt ganze elf Plätze im Vergleich zu 2018 gut machen und landet auf Platz 17.

Ein Grund dafür: 2018 gab es in Offenbach 26,1 Prozent mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte als noch 2013 – mehr als in jeder anderen deutschen Großstadt.

  • Stadt
  • Niveauranking (Veränderung zum Vorjahr)
  • Dynamikranking (Veränderung zum Vorjahr)
  • Zukunftsindex (Veränderung zum Vorjahr)
  • Frankfurt am Main
  • 5 (+1)
  • 5 (-1)
  • 27 (-4)
  • Darmstadt
  • 11 (-2)
  • 13 (+1)
  • 1 (0)
  • Offenbach am Main
  • 30 (-2)
  • 17 (+11)
  • 57 (-4)

Platzierungen von Frankfurt am Main, Offenbach und Darmstadt in den Teilen des Städterankings 2019 (von allen 71 kreisfreien deutschen Städten über 100.000 Einwohner).

Dass sich in Offenbach etwas tut, zeigen auch die dort ausgestellten Baugenehmigungen. Zwischen 2012 und 2017 sind sie um 21,1 Prozent gestiegen – so stark wie in keiner anderen deutschen Großstadt.

Natürlich zieht so ein Boom nach sich, dass mehr Menschen in die Stadt ziehen wollen – und die Nachfrage nach Mietwohnungen steigt. Im Vergleich zu 2014 interessierten sich 2018 im Schnitt 15 Prozent mehr Menschen für eine bei Immobilienscout angebotene Mietwohnung in Offenbach. Auch Darmstadt wird immer attraktiver: Hier liegt der Wert bei 14,6 Prozent.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK