Weidenschaukel von Car Möbel.
© Car Möbel

Wohnen | Listicle

Gartenmöbel-Trends 2020: Outdoor trifft auf Gemütlichkeit

Tanja Müller

Draußen oder drinnen? Das ist fast kaum noch zu unterscheiden. Das ist nur einer der Gartenmöbel-Trends, die die diesjährige Saison 2020 bestimmen und das "Draußen-Wohnzimmer" ganz neu definieren.

Die neuen Gartenmöbel-Trends zeigen es ganz deutlich: Die Outdoor-Kollektionen können es locker mit dem "echten" Wohnzimmer-Mobiliar aufnehmen.

Die spannendsten Gartenmöbel-Trends 2020 zeigen, wie die Grenzen zwischen Drinnen und Draußen immer mehr verschwinden. Wir präsentieren Produkte, mit denen ihr es euch auch an der frischen Luft so richtig gemütlich machen könnt – sogar schon für kleines Geld.

Trend 1: Qualität darf kosten

Garten und Balkon gelten längst als Oase zum Zurückziehen, zum Abschalten vom stressigen Alltag. Fürs eigene Wohlgefühl, aber auch für gesellige Treffen mit Freunden machen es sich die Deutschen verstärkt draußen wohnlich. Und lassen sich das auch gern etwas kosten. Laut einer aktuellen Studie wurden im Jahr 2019 fast drei Milliarden Euro für Gartendekoration und -ausstattung ausgegeben. Tendenz steigend.

Je mehr das Leben unter freiem Himmel genossen wird, desto höher steigt der Stellenwert der Qualität.

Trend 2: Daybeds, Outdoor-Sofas und Sitzlandschaften

Da kommt es gerade gut zupass, dass viele aktuelle Outdoorkollektionen ideal zum spontanen Heraustragen oder auch zum Möbelmixen sind. Daybeds, Sofas und Sessel erobern die heimischen Terrassen. Modulare Sitzlandschaften lassen sich ganz individuell und je nach Anlass zusammenstellen.

Der Outdoor-Einsatz verlangt dem Mobiliar einiges ab. Darum sollte es robust, wetterfest und lichtecht sein. Der Trend geht zu leichten, stabilen Materialien. Möbel aus hochwertig beschichtetem Alu und Textilbespannung können das ganze Jahr über draußen stehen bleiben.

Auch andere innovative Materialien kommen zum Einsatz. Zum Beispiel thermisch behandeltes Formholz oder HPL (High Pressure Laminate).

Einige Beispiele: Die bequem gepolsterte Tonka Lounge von Siena Garden (Kosten: circa 1.798 Euro) ist gemütlich wie im Wohnzimmer und dank des verwendeten Aluminiums leicht zu bewegen.

Gartenmöbel-Trends 2020: Tonka Lounge von Siena Garden.
Tonka Lounge von Siena Garden. © Siena Garden

Nach Belieben lässt sich das Modulsofa Havsten von Ikea verlängern, das Dreier-Sofa gibt's ab 530 Euro. Durch sein geringes Gewicht lässt es sich leicht zu zweit nach draußen tragen.

Gartenmöbel-Trends 2020: Modulsofa von Ikea.
Modulsofa Havsten von Ikea.

Die Wohnzimmergarnitur für die Terrasse von Impressionen Living besteht aus Akazienholz und kommt im Light-Teak-Look. Der Sessel kostet circa 400 Euro, der Tisch rund 300 Euro. Der Polsterbezug ist aus Polyester und damit charakteristisch für Outdoorpolster.

Gartenmöbel-Trends 2020: Wohnzimmer-Garnitur für die Terrasse von Impressionen Living.
Garnitur von Impressionen Living. © Impressionen Living

Trend 3: Outdoor-Textilien & Outdoor-Teppiche

Outdoorpolster aus speziellen Stoffen sind witterungsstabil, schmutzresistent und hautfreundlich. Sie bieten selbst an heißen Sommertagen ein angenehmes Sitzgefühl.

Ganz stark im Kommen sind Outdoor-Textilien. Kein Wunder, verwandeln sie doch jede noch so öde Terrasse ruckzuck in ein heimeliges Open-Air-Zimmer. Kissen und Decken aus Baumwolle wollen abends wieder eingeräumt oder in der Kissenbox verstaut werden, ihre Kollegen aus speziellen Outdoorfasern dürfen draußen bleiben.

Die Beständigkeit ist gerade bei den immer beliebter werdenden Outdoor-Teppichen wichtig. Zumeist bestehen die wasserfesten Bodenkleider aus Polypropylen oder – nachhaltiger – aus recyceltem PET. Auf den ersten Blick lassen sich diese nicht als pflegeleichte Plastikware erkennen, auch die Haptik erinnert an alles andere als an PET-Flaschen.

Einige Beispiele: Aus recycelten PET-Flaschen webt Liv Interior Outdoorteppiche (ab 49 Euro). Diese zeichnen sich durch eine sehr weiche und angenehme Haptik aus, welche eher an Wolle erinnert.

Outdoor-Teppich von Liv Interior.
Liv Interior Outdoorteppich. © Liv Interior/Silke Zander

Mit hautfreundlichem Allwetterstoff bezieht Hartman seine Sunbrella-Möbel (Preis auf Anfrage). Der Stoff ist UV-resistent, schmutzabweisend und auch beständig gegen Schimmel.

Sessel aus der Sunbrella-Möbelserie von Hartman.
Sunbrella-Sessel von Hartman. © Hartman

Die bunten Outdoorkissen von Fermob machen’s behaglich (ab 49 Euro) – und stehen stellvertretend für einen weiteren Gartenmöbel- beziehungsweise Terrassen-Trend.

Bunte Outdoorkissen von Fermob
Outdoorkissen von Fermob. © Fermob/Hugues Feuillet

Trend 4: Bunte Terrassen-Deko, florale Muster

Im Kontrast zu den eher schlichten Formen im Möbelbereich geht es in Sachen Dekorationen spielerischer zu. Florale und grafische Muster, Ornamente und Schnörkel, wie es gefällt. Immer mehr Accessoires wie Outdoorteppiche, Zierkissen und Laternen bevölkern die Terrasse. Schließlich sorgen diese draußen für den Behaglichkeitsfaktor.

Frische und knallige Farben bestimmen Dekorationen wie auch Textilien. Anregungen gibt’s gleich nebenan im Blumenbeet. Sonniges wie Orange und Gelb kontrastiert mit Wasserfarben – Türkis und Blau – sowie hellem Grün.

Wer es dezenter mag, greift zu sanften Naturtönen. Auch Pastelle wie Vanillegelb, blasses Rosa und zartes Mint sind angesagt.

Trend 5: Behagliche, umweltfreundliche Beleuchtung

Neben offenem Feuer in Windlichtern, Eisenschalen oder Gartenkaminen erobern neuerdings akkubetriebene Leuchten das "grüne" Wohnzimmer. Griffe machen sie mobil, mit Seilen können sie in Bäume gehängt werden.

Je nach Akkustärke und gewählter Helligkeit spenden sie mit einer Ladung von einigen wenigen Stunden bis zu mehrere Tage Licht, im Dauereinsatz dann nur in Schummerstimmung analog dem Klassiker Kerze.

Einige Beispiele: Die LED-Lampions Solvinden von Ikea bringen Farbe in den Garten (einzelner Lampion ab circa 8 Euro).

LED-Lampions von Ikea
LED-Lampions von Ikea. © Ikea

Hochwertig und robust sind die wetterfesten Lampions von Barlooon. Sie werden in Deutschland hergestellt und sind in drei verschiedenen Größen und fünf verschiedenen Farben erhältlich (Preis ab 109 Euro).

Lampions von Barloon
Barlooon-Lampion.

Die mobile Tischleuchte für Drinnen und Draußen von Koziol heißt "Light to go" – einleuchtend. Sie bietet eine integrierte Powerbank, die bis zu 14 Stunden Licht liefert und über ein USB-Kabel aufgeladen wird. Die Akkuleuchte gibt's ab circa 60 Euro.

Akkuleuchte Light to go von Koziol
Akkuleuchte Light to go von Koziol. © Koziols/Angeline Swinkels

Edel und schön wirken diese Windlichter von Fink. Die Romantikspender gibt's ab 15 Euro.

Windlichter von Fink
Windlichter von Fink. © Fink

Feuerkörbe und Feuerschalen haben die deutschen Terrassen erobert. Dieser kubistische Feuerkorb aus Eisen von Depot erwärmt auch Puristen. Preis: circa 40 Euro.

Feuerkorb von Depot.
Feuerkorb aus Eisen von Depot. © Depot

Das Windlicht von H&M Home erinnert an den Urlaub am Meer. Es besteht aus Seegraskordeln, die Metall umwickeln und kostet rund 15 Euro. Hier ist auch unser nächster Trend sehr gut sichtbar.

Windlicht von H&M Home.
Windlicht von H&M Home. © H&M Home

Trend 6: Gartenmöbel mit Flechtwerk

In den Wohnungen ist Wiener Geflecht ein großer Trend. Und auch draußen macht witterungsbeständiges Flechtwerk aus Faserkunststoffen dem Klassiker Holz Konkurrenz.

Bei beidem ist Qualität in jedem Fall billiger Importware vorzuziehen. Wer länger etwas von Lounger und Liege möchte, sollte etwas mehr Geld ausgeben.

Auf dieser Weidenschaukel von Car Möbel lässt es sich im Apfelbaum herrlich abhängen (Car Möbel, ca. 290 Euro). Sie besteht aus einem stabilen verzinkten Stahlrahmen, der mit einem Geflecht aus Weide versehen ist. Kostenpunkt: rund 289 Euro.

Weidenschaukel von Car Möbel.
Weidenschaukel von Car Möbel. © Car Möbel

Colibri nennt Maisons du Monde seinen Sessel im Boho-Look – weil man in diese Sitzblüte eintaucht? Der rund 200 Euro teure Sessel besteht aus Metall mit Epoxidbeschichtung und verspricht Zen-Atmosphäre im Outdoor-Bereich.

Flechtstuhl Colibri von Maisons du monde
Sessel Colibri von Maisons du Monde. © Maisons du monde

Der Gartenstuhl London aus der Freilicht-Serie von Musterring besteht aus pulverbeschichtetem Aluminium. Durch seine Kordelflechtung in geknoteter Rautenoptik ist der Armlehnstuhl ein wahrer Hingucker auf der Terrasse – und mit rund 496 Euro nicht ganz günstig.

Gartenmöbel-Trends 2020: Outdoorkollektion Freilicht von Musterring.
Freilicht-Stuhl London von Musterring. © Musterring

Trend 7: Außergewöhnliche Sitzgelegenheiten

Apropos Stühle und Sitze: Ein Gartenmöbel-Trend ist sicherlich auch, dass man bei Wahl der Sitzgelegenheiten durchaus etwas extravaganter sein darf. Für kleine Terrassen und Balkone mögen klappbare Gartenmöbel besonders praktisch sein, für alle anderen gilt: Nutzt den Raum und gönnt euch und euren Allerwertesten etwas Luxus (siehe Trend 1).

Der Butterfly Chair, ein echter Klassiker, bekommt von Cuero Design ein outdoortaugliches Kleid. Die Kombination aus Edelstahl und transilvanischem Hanf ist bissig – und kostet rund 290 Euro.

Butterfly Chair von Cuero Design
Butterfly Chair von Cuero Design. © Cuero Design

Der traditionsreiche Möbelanbieter Musterring adaptiert seine Kollektion für den Garten, wie diesen Schalenstuhl Stockholm (ca. 169 Euro).

Schalenstuhl von Musterring
Gartenstuhl Stockholm von Musterring. © Musterring

Weil Urlaub zu Hause derzeit so wichtig ist, sind Strandkörbe extrem angesagt:

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK